Depot und Stellung Schwabach

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 24.09.2008 20:31

Hi Michael,

keine Ahnung einen Fahenmast habe ich dort nicht gesehen.
Es gibt eben das Areal mit den Bunkern, da kommt nicht drauf 1a Zaun und verschlossenes Tor, dann gibt es noch jede Menge Freiflächen, wahrscheinlich sind die dann gemeint.

Gruß
Oliver
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de

Björn
Forenuser
Beiträge: 738
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Beitrag von Björn » 25.09.2008 12:27

An der Hauptzufahrt zum StoÜbPl: steht da nicht links des Weges ein Fahnenmast, an dem öfter mal eine rote Fahne weht? ;) Hab ich selbst schon gesehen...

Die umzäunte Liegenschaft mit den Bunkern befindet sich innerhalb des aktiven StoÜbPl. Und wie ich schon sagte: das gesamte Gelände ist eben nicht "lost". Streng genommen hat es hier eigentlich nichts zu suchen.

Gruß
Björn

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 25.09.2008 21:29

Rubberduck hat geschrieben:Zitat:
"Die Anwesenheit von Truppenteilen wird jedoch durch eine rote Signalflagge an den Fahnenmasten angezeigt. Zivilpersonen werden gebeten, dann den Übungsplatz nicht zu betreten."
Da ist ein Schreibfehler drin : das heißt nicht Zivil- sondern Zielpersonen..... :mrgreen:

Gruß

Holli

Björn
Forenuser
Beiträge: 738
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Beitrag von Björn » 25.09.2008 21:30

Sorry, wenn ich jetzt als "Spielverderber" gelte...
Aber der Thread gehört wirklich besser hier her als in den öffentlichen Bereich :thumbup:

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 25.09.2008 21:35

Hi Björn,

fühl mich mittlerweile auch besser, aber wenn du vor Ort bist, ist da nicht mehr viel als aktiv zu erkennen. Teilweise fehlern Schilder zum Sicherheitsbereich bzw. sind vergammelt. Auf dem Depot selbst stand bei meinen letzten Besuch ein lanwirtschaftlicher Anhänger und das eines der Tore ist lediglich mittels Kette und Vorhängeschloß gesichert.

Gruß
Oliver
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de

Björn
Forenuser
Beiträge: 738
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Beitrag von Björn » 26.09.2008 07:56

Hi Oliver,

ich kenne die Problematik der ich bezeichne sie mal als "halb-aktive" Liegenschaften.
Viele Standorte wurden aufgegeben, aber oftmals verblieben die Standortübungsplätze in der Nutzung oder wurden (gar nicht mal so selten) von den alliierten Streitkräften der Bundeswehr nachgenutzt (wie in Schwabach).

Das Problem bei derartigen Übungsplätzen ist, daß sie oft recht weit von der nächsten Kaserne entfernt liegen und daher auch nicht so häufig genutzt werden und langsam aber sicher verfallen. Ich kenne auch Plätze, auf denen hat sich vermutlich schon seit Monaten kein Soldat mehr rumgetrieben. Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei aber immer noch um "Militärische Sicherheitsbereiche" (ohne Betretungsrecht) oder zumindest um "Militärische Bereiche" (mit Betretungsrecht außerhalb von Übungszeiten). Das Fotografieren dürfte allerdings in beiden Fällen verboten sein (müßte HW vielleicht genauer wissen?).

Fehlende oder bis zur Unlesbarkeit vergammelte Schilder sind ebenfalls keine Seltenheit. Viele dieser Plätze gleichen mittlerweile auch eher einem Naherholungsgebiet und Freizeitareal als einem militärischen Übungsplatz. Dieses Problem gibt es allerdings auch auf häufig genutzten Plätzen; die Feldjäger greifen da seit einiger Zeit aber wieder härter durch!

Bei Landsberg ist es ähnlich: der Standort wurde nahezu aufgelöst, den Übungsplatz wird es aber weiterhin geben. Auf dem Platz liegt auch die ehemalige Ausbildungs-QRA, die selbstverständlich nicht mehr als solche genutzt wird. Stattdessen dienen die Baracken heute fremden Einheiten als Lager für die übende Truppe bzw. zur Feldlagerausbildung.... und somit ist alles weiterhin in militärischer Nutzung!

Gruß
Björn

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 26.09.2008 11:16

Björn hat geschrieben:Sorry, wenn ich jetzt als "Spielverderber" gelte...
Aber der Thread gehört wirklich besser hier her als in den öffentlichen Bereich :thumbup:
Hat mit Spielverderber nix zu tun, auch wenn es etwas "Off Topic" wird - mein Sarkasmus ("Zielpersonen") ist wohl falsch aufgenommen worden, allerdings bin ich sozusagen "vom Fach" eun emeine zu wissen, wovon ich rede :

StoÜbPlätze sind militärische Sicherheitsbereiche, das Betreten ist verboten und nicht ungefährlich. Daran ändert auch die Tatsache nichts, das an vielen Standorten das Betreten außerhalb der Übungszeiten auf den vorhandenen Wegen erlaubt ist. In "Zweitfunktion" sind diese Plätze - weil nur wenig genutzt - häufig Naherholungsgebiete und immer hervorragende Refugien für Tiere und Pflanzen. Die freuen sich ganz besonders, wenn irgendwelche Deppen (sorry, so drastisch muss ich das mal sagen) quer durch die Büsche trampeln....

Meist haben die Plätze eine sehr lange militärische Tradition,es kann also nie ausgeschlossen werden, das sich Munitionsreste dort befinden - auch wenn es sich "nur" um Übungsmunition handeln sollte : Ein Mk 20 Übgeschoss ist nicht witzig, wenn es in den Händen Unbedarfter explodiert....

Daneben gibt es abseit der Pfade häufig nicht zugeschüttete Kampf- oder Unterstände, S-Drahtreste und sonstige mögliche "Schweinereien", die im militärischen Übungsbetrieb Sinn machen, aber nicht lustig sind, wenn man als allein herumstreunendner Zivilist rein- oder rauffällt. Obwohl man immer bemüht ist, hinterher "aufzuräumen" kann man bei schnellen nächtlichen Verlegungen schon mal was übersehen.

Kleine "Anekdote" aus meiner aktiven Zeit : Nachtfahrausbildung - mit einem SPz sind wir gefechtsmässig mit Tarnlicht nachts ohne BIV über die Geländefahrstrecke gefahren - auf dem "Kettentrail" mit tiefen Löchern habe ich plötzlich vor mir einen Schatten gesehen bzw. mehr geahnt. Als der Kdt im Turm "Pz halt" brüllte, stand ich schon mit beiden Füssen auf der Bremse - zum Glück : Nachdem wir Licht gemacht hatten, stand ca. 1 m vor der Wanne ein Geländewagen bis zur Stoßstange im Dreck - daneben ein sichtlich blasssr Fahrer, der seiner Freundin (im Auto !!!!) die Geländeeigenschaften seiner Schüssel zeigen wollte...

Lange Rede - kurze Sinn : StoÜbPlätze sind aus Sicherheits und Naturschutzgründen keine Spielplätze.
Von daher hat mich der "Achtung ! Panzer" Beitrag auch schon genervt....

Gruß aus HH

Holli

Hans Ludwig Wiegel
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 28.09.2004 10:52
Ort/Region: Nordbayern

Beitrag von Hans Ludwig Wiegel » 25.05.2014 07:34

@Oliver

Hallo Oliver,

um auf Dein Ursprungsposting vom 24.08.2008 zurückzukommen.

Es waren lt. meinem eigenen Beobachtungen bis zum Jahr 1990 Wachtürme und Beleuchtung
vorhanden.

Die Wachtürme aus Holz waren 24/7 besetzt, und die Beleuchtung war bereits von der entfernt
liegenden Bundesstraße 2 in der Dunkelheit nicht zu übersehen.

Irgendwann im laufe des Jahres 1990 war die Beleuchtung nicht mehr eingeschaltet.

Wann die Wachtürme abgerissen worden ist mir leider nicht bekannt.

Gruß

Hans Ludwig

Antworten