BGS-Funkbeobachtungsstelle IV

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Antworten
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1888
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Peilerei

Beitrag von bettika » 14.01.2012 13:23

nordfriese hat geschrieben:Moin!

In Bredstedt gab es ebenfalls eine Peilanlage des "BGS".
Diese ist definitiv "lost"!

Die zwei Antennenkreise sind etwa vor einem halben Jahr abgebaut worden.
Gruss aus NF!
Hallo,
die Anlage des BGS hat einen neuen Besitzer:
"Mit der Grubenlampe war sie deshalb ausgerüstet, weil sie unter der Erde in einer Bunkeranlage im Bredstedter Koog arbeitete.
Bis kurz nach der Wende diente das unterirdische Gebäude als "Horch station" des Bundesgrenzschutzes. Danach standen die Räume hinter den 60 Zentimeter dicken Betonwänden leer. Die Stadt Bredstedt kaufte den Bunker und die umliegenden Flächen als Ausgleichsflächen ..Das 250 Quadratmeter große Objekt wurde komplett entkernt und soll künftig Fledermäusen als Schlafstatt dienen."
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/h ... statt.html

Das Holzhaus auf dem Foto von @nordfriese stellt das Eingangsbauwerk zum Schutzbau dar.Hinter der Tür war der Treppenniedergang .Als Baujahr wird 1975 angenommen, die Nutzung endete im August 2007.

Grüsse
bettika
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 662
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Beitrag von cebulon66 » 10.07.2012 18:28

Bin am Montag mal wieder eher zufällig am Peiler bei Straßfeld (Heimerzheim) vorbeigekommen. Keine Veränderung, steht (immer) noch alles: Peilantennen, abgesetzte HF-Antenne, Trafo-Häuschen. Keine Schilder, auch nicht am Tor. Der Mast mit den kleinen Richtfunkantennen Richtung Kaserne Heimerzheim steht auch noch.
Falls sie noch aktiv sein sollte, dann wäre es die einzig verbliebene Peilstelle von ehemals vier, da ja Bredstedt, Meppen und Rosenheim schön länger aus Betrieb sind, Peilanlagen demontiert sind und die Liegenschaften z.T. schon abgegeben wurden.
Eine mögliche (Weiter-)Nutzung erscheint mir nur aufgrund der Nähe zur "Zentrale" in Heimerzheim sinnvoll.

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 662
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Beitrag von cebulon66 » 27.01.2014 16:33

HW hatte auf Seite 3 am 14.04.2008 geschrieben:
... Zu Rosenheim:
Meines Wissen steht das Ding noch im Moor. ...
Im BAYERNATLAS (amtl. Karte wählen und "rauszoomen")
http://geoportal.bayern.de/bayernatlas/ ... E5b/LQg41#

habe ich im Moor (Hochfilze) südl. der Autobahn eine als Funkstelle markierte Einrichtung gefunden.Vermutl war das der "Vorgänger" des mittlerweile aufgegeben Peilers nördlich der Autobahn.
Was haltet Ihr davon ? Anbei ein Auszug aus dem screenshot und ein KMZ.

Gruss Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1913
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 27.01.2014 19:13

Was Du alles ausgräbst was ich mal vor zig Jahren gesagt haben soll :lol:

Ich weiß aber heute nicht mehr, welches Objekt ich meinte. Ob es das Objekt zwischen der Autobahnausfahrt Bad-Aibling und dem Ortsteil Pullach von Kolbermoor (bei Bad Aibling) oder ob es das Objekt im Moor bei Bad Feilnbach war. So in Erinnerung habe ich, dass "Rosenheimer" mir damals sagten, hier hätten sie zivile BGS-Kfz (Pkw) mit BGS-Kennzeichen gesehen. Gemeint waren die Kaltenbachteiche und von hier muss die Zufahrt zu dem Objekt im Moor gewesen sein. Ich habe damals auf eine topographische Karte geschaut und da war Symbol für einen Funkturm.
Im Bayern-Atlas ist ja heute noch an der Stelle das Symbol Funkturm, aber zu sehen ist nichts.

Der "Kreis" im Moor kommt mir aber für einen Peiler etwas klein vor und warum hat dann der andere Peiler auf der Karte kein Symbol für einen Funkturm.
Es kann auch sein, dass für Feldbahnen im Moor hier eine Funkstation war und die BGS-Kfz haben bei den Teichen nur Pause gemacht.

In dem Moor bei Bad Feilnbach war ich noch nicht (Meine Moorpackungen hole ich mir in den Kurorten im Bayerischen Bäderdreieck), dafür aber südlich von Bad Feilnbach auf einer hoch gelegenen Alm bei einer wunderschönen Weihnachtsfeier.

Mal sehen, vielleicht weiß der eine oder andere Kollege aus dieser Gegend etwas über die Moor-Funkanlage.

Gruß
HW

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 662
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Beitrag von cebulon66 » 31.01.2014 13:50

HW,
ich bin neulich nur wieder über den besagten KMZ-placemark im Moor gestolpert und habe daher nochmal nachgehakt :mrgreen:

Wen man sich bei google earth die letzten Jahre anschaut, sind dort im Moor an der besaen Stelle letztmalig bei Bildaufnahmedatum 9/11/2010 Gebäude zu erkennen, danach nicht mehr.

Vielleicht komt mal jemand zufällig beim Wandern im Filz dort vorbei ....

HW
Forenuser
Beiträge: 1913
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 18.02.2014 12:12

Mit den Recherchen zu dieser Anlage im Moor bei Bad Feilnbach bin ich nicht weiter gekommen.
Die ehem. Kollegen, die den Bezug zum BGS Rosenheim bzw. zur Gruppe Fernmeldewesen hatten sind in Pension/Ruhestand und einer ist leider wenige Jahre vor seinem Ruhestand verstorben.

Andere, die in dieser Gegend wohnen, wussten nur, dass hier in diesem Gebiet Torf für die Kurkliniken Bad Aibling und Bad Feilnbach abgebaut wird.

Im Net habe ich auch gesucht, auch bei Bildersuche, allerdings nur viele Fotos von schönen alten Feldbahnen gefunden. Es gab früher hier Feldbahngleise, die eine Strecke von über 15 Km hatten, heute sollen es nur noch ca. 3 Km sein. Die Gleise zogen sich vom Torfwerk Bad Feilnbach bis nach Nicklheim.
Auch bei den vielen Feldbahn-Fotos war keine Fernmeldeanlage zu sehen.

Einen Kollegen zum Befragen habe ich noch aus Bad Feinbach, der ist aber zur Zeit auf einer längeren Kur.

Von Raubling nach Nicklheim gab es auch eine Normalspurbahn und von Nicklheim gab es wieder Feldbahnen, die in das Moorgebiet führten. Aber auch hier bei diesen Beiträgen, kein Hinweis auf eine Fernmeldeanlage im Moor.

Gruß
HW

HW
Forenuser
Beiträge: 1913
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 21.05.2014 19:08

Hallo,

jetzt habe ich auch die mir bekannte "letzte Möglichkeit" (einen Kollegen, der längere Zeit nicht in unserem Haus war) dazu befragt. Wohnhaft seit vielen, vielen Jahren auch hier fast direkt am Moor. Aber von einer Fernmeldeanlage hört er durch meine Frage zum ersten Mal.

Wir haben in einem kleinen Kreis auch darüber diskutiert, ob die Fernmeldeanlage nicht doch eine Funkanlage für die Feldbahnen im Moorgelände waren, hatte ich oben im Beitrag ja angedeutet. Das wurde aber von einigen Kollegen widersprochen. So eine Antenne für den sogenannten Industriefunk würde auf topographischen Karten in der Regel nicht eingezeichnet.
Ich habe 2 Fotos von solchen (kleinen) Antennen beigefügt, die ich einmal für einen Antrag bei der Bundesnetzagentur gemacht habe.

Ich behalte aber die "Moor-Fernmeldeanlage" im Hinterkopf, vielleicht ergibt sich einmal des Rätsels-Lösung.

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1913
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 18.06.2014 12:33

@ cebulon66,
wir sind in einer Kaffeepause darüber gestolpert: Könnte diese Fernmeldeanlage nicht eine ehem. Anlage der BFST gewesen sein?

Über die Anlage im Moor wussten auch Anwohner nichts (jedenfalls wurde noch keiner gefunden, der die Anlage kannte). Sie muss also vertraulich (geheim) gewesen sein.

Das Vermessungsamt hat aber die Anlage in Karten eingetragen (wie auch andere Objekte der BFST mit entsprechendem Symbol).

Auf WIKIPEDIA gibt es für Bad Aibling 2 Tarnnamen/Arbeitsnamen für Objekte. Oft waren diese Tarnnamen zu einem örtlichen Bezug. "Orion" ist eigentlich klar, da Sternbild, es gab aber noch "Seeland-Torfstich". Torfstich würde passen und für Seeland die großen Fischweiher nördlich vom Moorgelände und von hier führte auch die einzige Straße zur Fernmeldeanlage.

Da die Anlage in einem großen Moorgebiet war, ist die natürliche Folgerung, dass es eine Empfangsanlage war.

Aber bis jetzt alles nur eine Vermutung.

Gruß
HW

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 662
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Beitrag von cebulon66 » 30.06.2014 14:15

HW,
danke, daß Du am Ball geblieben bist. Deine Erklärung zu SEELAND-TORFSTICH klingt plausibel, möglicherweise hat man dann nach Aufgabe des Objektes im Moor (Funkempfangsstelle/Peiler) den Tarnnamen nach Bad Aibling einfach mitgenommen'.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8603
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 28.07.2014 23:19

Moin!

Wie mir per Email von einem Leser mitgeteilt wurde, handelte es sich angeblich um eine Erprobungsstelle für Funk und Empfangstechnik der Firma Kathrein. Inzwischen ist der Turm wohl abgerissen.

Mike

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“