Französische Peilstationen

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1892
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 08.11.2011 21:07

Hallo Kai,
der Bezug ist nicht Rheurdt, sondern Appen,
lt der o.g. Aussage von @cebulon66 soll in Kaltenkirchen ein frz. Peiler als Ersatz für Appen gestanden haben .

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4894
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.11.2011 21:24

Hallo Beate,

danke, dann verstehe ich. Sollten wir das Thema dann nicht vielleicht besser teilen?

Mir ist noch das Gelände östlich direkt neben der Zufahrt zum nördlichen Bereich aufgefallen (siehe kmz). Es ist eingeebnet, von Bäumen umgeben und es finden sich noch Reste alter Einfriedung. Weiß jemand was sich dort befand?

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1892
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 08.11.2011 21:55

redsea hat geschrieben:Hallo Beate,

danke, dann verstehe ich. Sollten wir das Thema dann nicht vielleicht besser teilen?

Viele Grüße

Kai
Hallo Kai,
reicht nicht umbenennen? Radarstation war wohl nicht richtig , französiche Peilstationen würde alle beeinhalten.
Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4894
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.11.2011 22:18

Hallo Beate,

umbennen macht sicher Sinn, denn mit einer Radarstation hat die Anlage ja offensichtlich wirklich nichts zu tun gehabt.

Meine Frage hatte nur den Hintergrund, ob wir hier nicht zwischen den Anlagen aus WKII-Zeiten und denen der französischen Peilanlage aus Zeiten des KK trennen sollten. Für mich stellt sich hier ohnehin die Frage, ob es überhaupt einen Zusammenhang dieser beiden Anlagen gab oder ob man nicht einfach nur den günstig gelegenen Standort später wieder nutzte?

Meine Frage nach dem unbekannten Gelände hat sich übrigens gerade durch einen Blick auf die Grundkarte beantwortet. Es handelt sich um einen ehemaligen Reitplatz.

Bleibt aber noch die Frage, ob die Anlage südlich vom Warzberg an der alten Mühle etwas mit der französischen Peilanlage zu tun hatte?

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4894
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.11.2011 23:03

Hallo,

anhängend noch ein paar Fotos vom Warzberg heute. Bis auf Reste der betonierten Zufahrt und ein paar noch vereinzelt herum liegende Betonreste, die mir nicht danach aussehen als stammen sie aus WKII-Zeiten, ist oberirdisch nichts mehr von der/den ehemaligen Anlage(n) zu sehen.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3477
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 30.11.2015 11:02

Moin,

heute eigentlich per Zufall noch etwas zur vormaligen "Verteidigungsanlage Rheurdt" gefunden:
Standortverwaltung Goch 47574 Goch, 18.12.2000 Pfalzdorfer Str. 79 Im Auftrag der Wehrbereichsverwaltung III Düsseldorf gebe ich Folgendes öffentlich bekannt:

Öffentliche Bekanntmachung Wehrbereichsverwaltung III 40470 Düsseldorf - Schutzbereichbehörde - Bundesminister der Verteidigung 53003 Bonn, 23.11.2000 WV III 6 - Anordnung Nr. III/Rhe/476/3 Tel. (0228) 12-3177 Anordnung zur Aufhebung einer Schutzbereichanordnung.

Aufgrund des § 2 Absatz 5 des Gesetzes über die Beschränkung von Grundeigentum für die militärische Verteidigung (Schutzbe reichgesetz) vom 07. Dezember 1956 (BGBl. I, S. 899), zuletzt geändert durch § 32 des Bundesnaturschutzgesetzes vom 20. Dezem¬ber 1976 (BGBl. I, S. 3574), hebe ich die Schutzbereichanordnung vom 26.10.1987 U I 4 - Anordnung-Nr. III/Rhe/476/2 mit sofortiger Wirkung auf. Mit der nun aufgehobenen Anordnung war ein Gebiet in den Gemeinden Rheurdt und Issum, Kreis Kleve, sowie in der Stadt Kamp-Lintfort, Kreis Wesel, Land Nordrhein-Westfalen, zum Schutzbereich für die Verteidigungsanlage Rheurdt LgKeNr.: 3300493607 - erklärt worden. Im Auftrag Beglaubigt: Dienstsiegelabdruck Brockelmann Scheller Regierungsinspektor z.A.

Mitteilungsblatt Rheurdt gleichzeitig Amtsblatt für die Gemeinde Rheurdt vom 05.01.2001
Viele Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3477
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 30.04.2016 13:40

Moin,

Habe nach einem Besuch auf der Hornisgrinde mich noch einmal über die ehemalige französische Stellung informiert und dabei ein französisches Dokument zum "Guerrelec" gefunden, welches in den am Thema französische Peilstationen in Deutschland Interessierten nicht vorenthalten möchte:

http://www.guerrelec.asso.fr/rubrique_h ... photos.pdf

Viele Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Bert
Forenuser
Beiträge: 117
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von Bert » 01.05.2016 01:44

Da im Dokument "Guerrelec" auch die Foreno-Kette angesprochen wird, springe ich mal auf das Thema "Französische Peiler für die Flugsicherung"

In einem britischen Dokument aus dem Jahr 1956 ist angegeben:
- Hornisgrinde: FORENO - Fixer Service Control Station
- Hornisgrinde: FORENO ROUGE - Slave Station
- Münsingen: FORENO NOIR - Slave Station
- Feldberg: FORENO VERT - Slave Station
(alle auf UKW)

Foreno Radio auf der Hornisgrinde findet sich bis Anfang der 1980er Jahre wieder.

In dem Dokument von 1956 sind auch UKW-Peiler für viele Flugplätze angegeben. Interessant ist jedoch Friedrichshafen, seinerzeit von der französischen Luftwaffe belegt. Der Platz hatte einen eigenen UKW-Peiler, aber zusätzlich ist ihm eine Peilstation "Lichtenech" zugeordnet. Auf einer Karte ist dieses Lichtenech ca. 20 km nordwestlich von Friedrichshafen eingetragen. Wenn dort sucht, findet man ein Lichten*egg*, ungefähr 2 km südlich des Illmensees. Bemerkenswert: ca. 400 m südöstlich der Siedlung Lichtenegg befand sich die Lw-Richtfunkstation "Illmensee" - Zufall?
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4894
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Französische Peilstationen

Beitrag von redsea » 01.03.2020 12:21

HW hat geschrieben: 17.08.2005 12:22[…] Zuerst zu dem Luftbild, was EricZ hier "anbietet". Die Anlage, die im unteren Bereich zu erkennen ist, war nicht die "Radarstellung" der Franzosen. Das Luftbild zeigt im unteren Bereich eine "Luftbeobachtungsstation" (so wurde es mir genannt) aus dem WK II die hier bis ca. 1943/44 betrieben wurde. Danach wurde die Station zu einem anderen Ort verlegt. Dazu gehörten auch Antennen und Unterkünfte. […]
redsea hat geschrieben: 08.11.2011 20:50 […] Die Anlage Rheurdt war wesentlich größer und umfangreicher. Zudem gab es in Rheurdt noch den Bunker und auch das ca. 30 m lange Gebäude mit den teils heute noch vorhanden Sendeanlagen bzw. Resten davon. […]
redsea hat geschrieben: 08.11.2011 22:18[…] Bleibt aber noch die Frage, ob die Anlage südlich vom Warzberg an der alten Mühle etwas mit der französischen Peilanlage zu tun hatte? […]

Hallo zusammen,

beim Kategorisieren alter Fotos stieß ich auf diese Fotos, die ich damals (Juni 2011) noch im Bereich "Auf dem Berg" in Rheurdt aufgenommen habe.

Von der Straße aus ist ein, augenscheinlich luftschutzgeschütztes Objekt zu sehen. In der Grundkarte sind im südlichen Bereich noch zwei weitere "solcher" Objekte verzeichnet (siehe GE-Anhang). Diese sind dort mit "oF" bezeichnet, was "ohne Funktion" bedeuten könnte. Auffällig ist auch die relativ große Transformatorstation, die neueren Baujahres ist und auf einen höheren Strombedarf schließen läßt. Das von der Straße aus zu sehende Objekt ist im oberirdischen Bereich rot verklinkert, also auch noch nicht sehr alt, worauf auch die Betonplatte schließen läßt.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

WINDY
Neu im Forum
Beiträge: 2
Registriert: 02.03.2020 21:49
Ort/Region: Rheurdt

Re: Französische Peilstationen

Beitrag von WINDY » 04.03.2020 22:06

Hallo, bin neu hier im Forum und habe auf der Suche nach allem was aus meiner Gegend kommt diesen Threat entdeckt.

Ich denke ich kann das eine oder andere beitragen zu den letzten Bildern, und evtl. etwas zur Lösung beitragen.

es handelt sich bei den 3 Gebäuden um Bunker, die im WW2 gebaut wurden.
Nach dem Krieg wurden diese Bunker zum späteren Zeitpunkt im "Kalten Krieg" sozusagen reaktiviert und umgebaut, modernisiert.
Das wurde in der Absicht getan, dort im Falle des Falles diesen Standort für Behördentätigkeiten zu nutzen und sie dorthin zu verlagern.

Da in dem Bereich eine 10 KV Leitung im Boden liegt wurde diese praktischerweise für diesen Zweck "angezapft" und mit einer Unterstation versehen,

Diese Umbauarbeiten erklären so manche Ungewöhnlichkeit, wie z.B das teilweise neue Mauerwerk.

Zu der Vermutung, das " oF" ohne Funktion bedeuten könnte.....nein, "oF" bedeutet in den Karten, das dort ein Gebäude steht, das " ohne Fundament" eingetragen ist.

Weierhin kann ich berichten ,das definitiv Franzosen im Kalten Krieg hier in Rheurdt stationiert waren und Dienst taten.

denke mal ich kann noch einiges berichten.. :-)

Gruss WINDY

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“