Abhörstation im Schwarzwald

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Gast

Abhörstation im Schwarzwald

Beitrag von Gast » 11.02.2005 20:58

Hallo

Ich habe hier ein Bild von einer stillgelegten Abhörstation auf dem Kaltenbronn im Schwarzwald unweit von Wildbad (es ist aufgenommen von einem danebenstehenden Aussichtsturm).
Sie wurde angeblich von den Franzosen betrieben. Ich wollte nun fragen, ob irgendjemand Infos über die Technik solcher Stationen besitzt und ob es weitere französische Stationen in Deutschland gegeben hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das das ( :crazy: ) Einzige war, was die Franzosen in Süddeutschland gebaut haben.

Gruß Nero
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Gast am 12.02.2005 08:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8623
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 12.02.2005 06:51

Moin!

Für SIGINT-Zwecke sehr klein und auch nicht sehr praktisch gelegen - der Osten ist weit weg und der Antennenträger wohl eher für VHF oder höher geeignet. Das Gebäude ist auch nicht gerade großzügig bemessen. Für mich sieht das eher nach einer Relay Site aus.

Die US Army hatte einen Geolocator für den Kaltenbronn, d.h. zumindest irgendwann muß da mal irgend etwas militärisches von den Amis gewesen sein. Wie kommst Du auf die Franzosen? Gibt es darauf Hinweise?

Mike

Alix
Forenuser
Beiträge: 36
Registriert: 01.02.2004 13:54
Ort/Region: Calmbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Alix » 13.02.2005 13:50

Ja es waren Franzosen wenn man den mündlichen Quellen soweit trauen kann. (':?')
Auf dem Masten war aber noch eine größere Antennenanlage (mündl. Quellen reden von einer "Art" Satellitenschüssel ) installiert. Die hat Sturm Lothar aber runtergefegt .

Gruß
Alix :)

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 13.02.2005 14:19

Alix hat geschrieben:Ja es waren Franzosen wenn man den mündlichen Quellen soweit trauen kann. (':?')
Auf dem Masten war aber noch eine größere Antennenanlage (mündl. Quellen reden von einer "Art" Satellitenschüssel ) installiert.
So wie sich das anhört dürfte es sich bei der Anlage um eine Richtfunk-Relaisstaton handeln.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Gast

Beitrag von Gast » 13.02.2005 14:40

Ich schließe mich Alix voll und ganz an es waren sicher Franzosen und es war auch sicher eine "Schüssel" da. Die Station wurde vor etwa 10 Jahren stillgekegt.

Gruß Nero

Alix
Forenuser
Beiträge: 36
Registriert: 01.02.2004 13:54
Ort/Region: Calmbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Alix » 13.02.2005 14:40

Mal etwas spekulieren:
Dann müsste die entsprechende Gegenstelle zum Bsp. irgendwo in den Vogesen stehen??
Und: für welche Einheit wäre das im Schwarzwald interessant??
die Einzige wo mir einfällt wären die Husaren in Pforzheim (aufgelöst)
Gruß
Alix :)

Rick (†)

Beitrag von Rick (†) » 13.02.2005 14:47

Die Husaren in Pforzheim wurden nicht aufgelöst, sondern sind nach Immendingen umgezogen. Tippe auch eher auf Relais.
Gruß
Rick

hugo
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 29.01.2004 09:23
Ort/Region: Rastatt

Beitrag von hugo » 14.02.2005 08:40

Nach meinem Kentnissstand war das ganze ein Nato-Relais, das sowohl von der Bundeswehr (selbe Einheit, die auch die Anlage auf der Hornisgrinde als Untermieter des Südwestfunks betreut hat) als auch von den Franzosen betreut wurde. Ursprünglich gab es auch mehr Gebäude, der Standort war dauernd besetzt, und das umzäunte Areal war grösser.

HW
Forenuser
Beiträge: 1922
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 14.02.2005 10:39

In meinen Unterlagen der Escadron 54 ERA finde ich Kaltenbronn nicht.
1963 gab es die DT 1 Freiburg, DT 2 Berlin, DT 3 Goslar, DT 4 Fürstenfeldbruck und DT 5 Baden.
In der BRD gab es eine "elektronische Kp" in Achern für die Hornisrinde und sechs "elektronische Abordnungen" in Berlin (Tegel), Goslar (Schalke), Bad Lauterberg (Stöberhai), Fürstenfeldbruck (?), Furth im Wald (Hoher Bogen), Baden Oos (?).
Die Zeiträume der aktiven Nutzung waren hier unterschiedlich.

Nach dem Foto Kaltenbronn und nach der Beschreibung sieht und hört es für mich , wie andere User auch schon geschrieben haben, nach einer normalen Richtfunk-Relaisstation aus, zumal ja auch von "Schüsseln (" Parabolspiegel-Antennen") geschrieben wurde.

HW
Forenuser
Beiträge: 1922
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 14.02.2005 10:58

hugo spricht die Bw und Hornisrinde an. Aus meinen alten Unterlagen des AutoFüFmNLw geht aber auch keine Rifu-Strecke über Kaltenbronn (was aber nicht heißen soll, dass es mal nicht so gewesen sein kann, es gibt einige alte, kleine Rifu-Strecken, die vom AutoFüFmNLw abzweigen und z. B. zu FlaRak-Stellungen/Kasernen führten - Beispiel Atzelberg - , bloß in dieser Gegend habe ich derartiges nicht anzubieten).
Von der Hornisrinde führt die Haupt-Rifu-Strecke nach Burg, nach Karlsruhe und früher auch nach Bremgarten.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“