Peilzentrale Riepe/Ostfriesland

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

Peiler Riepe

Beitrag von ubr1952 » 07.08.2013 18:45

Hallo,
freut mich, das ich etwas zur Aufklärung beitragen konnte.

Der (die) Peiler wurde(n) ausschließlich von der Eloka Daun genutzt für
die o.g. Zwecke. Die "Peilbasis" bestand aus, ich glaube, 5 Peilstationen.

Es wurden nur Heereseinheiten gepeilt. Die Netze waren sehr kompliziert aufgebaut und
bei der GSTD war nach Moskauer Zeit 0 Uhr bei uns dann 22.00 Uhr, Frequenzwechsel und Rufzeichenwechsel aller Einheiten. Ihr könnt Euch vorstellen das die Spät, Nacht und Frühschicht genügend Peilaufträge hatte um die Netze alle wieder "auszubuddeln".
Es gab Netze, da hatten zwei Stationen 4 Rufzeichen und zwei Frequenzen.
Aus diesem Grund hatte auch jeder Horchfunker in der HZ zwei Empfänger (EK07 von Rhode und Schwarz).
Die Funker der Netze konnte man nur an der Telegraphiegebeweise erkennen. Jeder Funker hatte seine eigene Gebeweise. Da wurde noch mit Hand telegraphiert.
Noch schwieriger waren die Rundsprüche der Führungsebenen an die einzelnen Truppenteile.
Wenn die Truppenteile gut gehört haben, dann haben die nur mit "R" (Roger .-.) bestätigt, dieses ".-." hatten wir nur zum Peilen.
Die Funksprüche waren alle verschlüsselt und bestanden aus 5`er Gruppen, Buchstaben und Zahlen gemischt. Nur der Spruchanfang war ein bisschen Klartext, daraus konnten wir erkennen von welcher Einheit an welche Einheit der Spruch ging.

Wir hatten auch als fertig ausgebildete Horch/ Peilfunker jede Woche Morseprüfungen.
Das geforderte Tempo war 125 Zeichen/ Min. und musste gehalten werden.

Er hieß einfach "Peiler Riepe".

Den Zeitraum der Nutzung kann ich nicht sagen, vermute aber, dass spätestens Anfang 1980 oder so der Betrieb eingestellt wurde.

Das hatte damals alles höchste Geheimhaltungsstufe.

Heute ist das, Gott sei Dank, nur noch kalter Kaffee.

Fast am Ortsausgang von Riepe, Richtung Aurich, geht rechts der Simonswolder Weg ab. Nach ca. 1KM ist dann die Hütte auf der rechten Seite.

Es stimmt, mittlerweile befindet sich hinter der Hütte ein kleiner See
der früher natürlich nicht vorhanden war.

retnavc
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 26.12.2012 19:50
Ort/Region: USA

Re: Riepe

Beitrag von retnavc » 07.08.2013 18:56

Can you provide more details on the exact location of the Reipe site, and more
into on the two Siemens sites you mentioned. I'd like to add them to the KMZ database
(KRUG/CDAA) that I send Mike for inclusion on his forum.

Any additional info would be appreciated.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8602
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 07.08.2013 19:31

Moin!

Mit "Chiemsee" dürfte der Peiler in Übersee gemeint sein. Goch kann ich gerade nicht zu einer Liegenschaft zuordnen, die beiden anderen anbei.

@ubr1952: Sind das die Liegenschaften? Und welche meintest Du in/bei Goch?

Mike
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4873
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 07.08.2013 22:15

MikeG hat geschrieben:(...)Und welche meintest Du in/bei Goch?

Hallo ubr1952,

meinst Du mit Goch das ehem. MIL COM Center ETCC (jetzt Frankfurt/Main)?

Viele Grüße

Kai

radar
Forenuser
Beiträge: 196
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

ELOKA

Beitrag von radar » 08.08.2013 08:32

Hallo,
Ich war in den 70iger Jahren in der Reichswald Kaserne in Goch stationiert. Dort befand sich das FmRgt33, also Luftwaffe. Beim Lesen der Beiträge viel mir ein, dass dort auch eine kleine Gruppe von Heeres Soldaten war, sie gehörten zu einer , wir sagten immer, Horch Kompanie. Sie fuhren immer in den Baaler Bruch. Was sich dort genau befunden hat, kann ich nicht sagen. An ihrem Jeep befanden sich einige Antennen. Größere Fahrzeuge habe ich nicht gesehen. Vielleicht gab es dort ein festes Gebäude.
Gruß
Radar

ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

Riepe

Beitrag von ubr1952 » 08.08.2013 09:44

Hallo zusammen,
zu den anderen Standorten kann ich leider nichts sagen. Es ist
doch schon einige Zeit vergangen und man vergisst einiges.

Hallo Radar, das waren unsere Jungs.
Dort wird eine ähnliche Peilhütte wie in Riepe gestanden haben.
Wir waren damals in Emden in einer Marine Kaserne untergebracht und hatten auch zwei eigene Fahrer, die uns mit dem Kübel zur Schicht gebracht haben und abgeholt haben.


Eine kleine Korrektur noch:
Die Peilgeräte waren Telefunken Sichtpeilgeräte (Typ nicht mehr bekannt)

Gruß ubr1952

kahagee
Forenuser
Beiträge: 28
Registriert: 19.12.2003 21:55
Ort/Region: 74423 Obersontheim

Beitrag von kahagee » 09.08.2013 12:11

Hallo,

laut den Dokumenten von Grabau waren "Peildörfer" geplant die von den Teilstreitkräften gemeinsam genutzt werden sollten, was jedoch dann verworfen wurde. Die Peilzentrale Mitte Goch (Hausherr Heer) wurde nicht gebaut im Gegensatz zu den Peilzentralen Nord Lunden(Hausherr Marine) und Süd Langenargen(Hausherr Luftwaffe).


Peilstellen des Heeres:
Riepe ging 1965 in Betrieb, wurde 1978 eingestellt und 1980 aufgegeben.
Offenbach wurde von 1966 bis 1974 genutzt.
Diepholz von 1970 bis ?
Schwabenheim von 1974 bis ?

Das Heer nutzte die Peilstellen anderer Hausherren in Langenargen, Lunden, Übersee/Chiemsee und Husum mit.

Bei den hier aufgezählten Peilstellen handelt es sich um ortsfeste, fest ausgebaute Peilstellen. Es gab je nach Jahr auch andere Lokalitäten die provisorisch/vorübergehend betrieben wurden.

Hier im Forum gibt es auch weiter Beiträge zu Peilzentralen. Man muss jedoch vorsichtig sein und Zeitraum, Teilstreitkräfte und Technik nicht durcheinaderwürfeln. Wir unterhalten uns hier im Bereich Tastfunkaufklärung(Morsefunk/Kurzwelle) des FmBtl 940/FmStb 94 Daun. Die Btln. 120/220/320 hatten evtl. noch zusätzliche bzw. andere Peilstellen.

Gruß KH

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1183
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 10.08.2013 01:15

Moin!
kahagee hat geschrieben:Das Heer nutzte die Peilstellen anderer Hausherren in Langenargen, Lunden, Übersee/Chiemsee und Husum mit.
Soweit mir bekannt, war das Heer nicht in Lunden und nutzte die Anlage auch nicht (nur Marine/Lw).
ubr1952 hat geschrieben:Die Peilgeräte waren Telefunken Sichtpeilgeräte (Typ nicht mehr bekannt)
In Husum sollen es u.a. Plath 5000 gewesen sein (Ende der 80er).

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

kahagee
Forenuser
Beiträge: 28
Registriert: 19.12.2003 21:55
Ort/Region: 74423 Obersontheim

Beitrag von kahagee » 10.08.2013 08:06

Hallo zusammen,

zu meiner Zeit 1978/1979 waren es von Plath der SFP 500 und der SFP 5000.
Es gab zu Anfangszeiten auch andere, hier ein Bericht mit Bilder: http://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/150-213.pdf.

@nordfriese: wg. Lunden schau ich nochmals nach ob ich genauere Zeiträume finde.

Gruß KH

ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

Peiler

Beitrag von ubr1952 » 10.08.2013 10:19

Hallo zusammen,
also in Riepe standen 2 von den unten abgebildeten Telefunken Sichfunkpeilgeräten.
Die waren komplett mit Röhren bestückt und vermutlich auch schon etwas älter.
Ich war von 1972-1973 dort.

Die Typenbezeichnung habe ich vergessen, finde auch im I-Net keine Beschreibung dazu.

Gruß
ubr1952
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“