Marinesender DHJ58

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Harald

Marinesender DHJ58

Beitrag von Harald » 05.01.2008 19:25

In der Nähe von Glücksburg betrieb die Bundesmarine einen Langwellensender mit dem Rufzeichen DHJ58. Diese Anlage soll 2002 stillgelegt und später abgebaut worden sein. Wo befand sich diese Anlage genau?
Ist sie komplett abgebaut worden oder liegt noch militärische Nutzung vor?

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 05.01.2008 19:51

Meinst Du die Marinefunksendestelle in Dollerup ? Die ist komplett aufgegeben und wird jetzt von irgendeinem Künstler bewohnt. Zu sehen ist da nix mehr...

MfG
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2806
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 05.01.2008 20:52


Harald

Beitrag von Harald » 17.01.2008 22:12

Waren Hörup und Dollerup Marinefunstellen für Langwelle? Wenn jemand weiß wo die Anlagen lagen, dann soll bitte jemand einen entsprechenden Google-Map Link an die gewünschten Stellen einrichten. In den Sendertabellen war immer nur "Flensburg" und "Glücksburg" verzeichnet. Daß es zwei derartige Anlagen gab, ist mir unbekannt, aber klärt mich auf.

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 17.01.2008 22:25

Harald hat geschrieben:Waren Hörup und Dollerup Marinefunstellen für Langwelle?
Jawohl, Langwelle.

Wegen der großen Sendeleistung lagen Sender und Empfänger immer etwas auseinander, um Störungen zu vermeiden.
Wenn Du auf Leifs und meinen Link klickst, wird Dir die Position im Luftbild angezeigt.


MfG
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4873
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 17.01.2008 22:30

Hallo Harald,

beziehst Du Dich hier auf den folgenden Wikipedia-Artikel?

"DHJ58 war das Rufzeichen eines Langwellensenders der Bundesmarine. Der Sender DHJ58, der sich in der Nähe von Glücksburg befand, sendete auf der Frequenz 68,9 kHz telegraphische Nachrichten an Kriegsschiffe. Im Jahr 2002 wurde der Betrieb eingestellt und 2 Jahre später seine Antenne abgebaut."
Quelle: Wikipedia

Gruß redsea

Harald

Beitrag von Harald » 19.01.2008 17:35

Ich meine die Anlage wo die Bundesmarine auf 68,9 kHz gesendet hat.

Benutzeravatar
Triker
Forenuser
Beiträge: 39
Registriert: 10.05.2006 20:31
Ort/Region: Hamburg Curslack
Kontaktdaten:

Sender Hürup/Dollerup

Beitrag von Triker » 06.08.2008 13:33

Hallo zusammen,

in Hürup wurde nur der Langwellenanteil Oktober 1995 gesprengt. Soweit mir bekannt ist, wird der Rest noch verwendet. Es stehen dort noch einige LP-Antennen für Kurzwelle rum.
Einen Hinweis zur Sprengung findet man unter:

Bundeswehr/Marine Marinefunkstelle Hürup; Funkmasten der … gesprengt W. Schiebert 2005 1/2 30 im Marineforum.

Der Sender Dollerup wurde ganz abgebaut. Dieser war m.E. nur für Kurzwelle ausgelegt.
Länstwelle wird nur noch über Ramsloh, Kurzwelle über Neuharlingersiel abgewickelt.

Gruss

Roland
___________________________________
Feel free on three
have a look at: www.proesch.net or www.frequencymanager.de

Benutzeravatar
Triker
Forenuser
Beiträge: 39
Registriert: 10.05.2006 20:31
Ort/Region: Hamburg Curslack
Kontaktdaten:

Dollerup

Beitrag von Triker » 10.08.2008 15:19

Hallo,

ich habe unter

http://www.frequenzmanager.de/Pics/Dollerup.htm

ein Foto der Sendeanlage eingestellt.

Roland
___________________________________
Feel free on three
have a look at: www.proesch.net or www.frequencymanager.de

Gast

DHJ58

Beitrag von Gast » 28.08.2008 12:59

Hallo,
die Funkstelle befand sich m.E. nach in der Marinefernmeldeschule Mürwick.
Ich bin dort 1958 als Funker ausgebildet worden.
Weiterhin befand sich auch dort eine Funkbeobachtungsstelle für den die Warschauerpaktschiffe in der Ostsee.
Die Eignetliche Sendestelle befand sich einige Kilometer fernab.
Gruß
Meinolf

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“