Französische Peilanlage in Kaltenkirchen

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
K Pagel
Forenuser
Beiträge: 123
Registriert: 11.01.2008 20:44
Ort/Region: 19230 Kuhstorf

Re: Französische Peilanlage in Kaltenkirchen

Beitrag von K Pagel » 02.09.2021 16:29

… Was treiben die Franzosen denn da so weit oben!? …
Ich vermute, wegen der größeren Peilbasis (also dem Abstand zwischen den äußeren Peilposten). Bei KW-Peilungen braucht man für genauere Peilungen über große Entfernungen (sogenannte Peiltiefe) eine entsprechend große Peilbasis. Ist die Peilbasis zu klein, laufen die Standlinien der einzelnen Peiler bei großen Entfernungen fast parallel und man bekommt keine „richtigen“ Schnittpunkte.
Ich war zwar nur Peiltruppführer UKW, aber das Prinzip ist ähnlich.

Benutzeravatar
Hesse
Forenuser
Beiträge: 115
Registriert: 22.02.2013 09:49
Ort/Region: Osthessen

Re: Französische Peilanlage in Kaltenkirchen

Beitrag von Hesse » 07.09.2021 14:11

Danke für die ausführliche Erklärung, aber müsste für eine Peilung im Sinne von Punktpeilung nicht noch ein paar mehr davon angebracht werden?
ich kenne das nur aus der Flugsicherung, mit den VOR´s, die haben ja immer einen direkten Bezug zu einem Objekt.
Gruß Markus
No progress without struggle

K Pagel
Forenuser
Beiträge: 123
Registriert: 11.01.2008 20:44
Ort/Region: 19230 Kuhstorf

Re: Französische Peilanlage in Kaltenkirchen

Beitrag von K Pagel » 07.09.2021 19:33

Ja, klar. Mit nur einem Peiler kann man nur die Richtung bestimmen (sogenannte „Standlinie“). Zur (groben) Standortbestimmung benötigt man mindestens zwei Peiler, deren Standlinien sich kreuzen. Genauer wird es erst mit drei und mehr Peilern, deren Standlinien sich auch nur im Idealfall alle in einem Punkt kreuzen. Aufgrund von Gerätefehlern oder Ungebungseinflüssen (wir nannten das „Ortsfehler“) erhält man bei der Peilauswertung eine mehr oder weniger große Fläche, in der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit die zu peilende Funkstelle befindet.
Die Franzosen werden ja nicht nur den einen Peiler betrieben haben sondern mehrere, von Norddeutschland wahrscheinlich bis nach Frankreich. Die Standorte der anderen Peiler sind mir aber nicht bekannt.

Benutzeravatar
Hesse
Forenuser
Beiträge: 115
Registriert: 22.02.2013 09:49
Ort/Region: Osthessen

Re: Französische Peilanlage in Kaltenkirchen

Beitrag von Hesse » 09.09.2021 09:26

"Mit nur einem Peiler kann man nur die Richtung bestimmen (sogenannte „Standlinie“). Zur (groben) Standortbestimmung benötigt man mindestens zwei Peiler, deren Standlinien sich kreuzen. Genauer wird es erst mit drei und mehr Peilern, deren Standlinien sich auch nur im Idealfall alle in einem Punkt kreuzen. Aufgrund von Gerätefehlern oder Ungebungseinflüssen "

Das meinte, ich danke..so macht das einen Sinn!
Gruß Markus
No progress without struggle

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“