Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Antworten
haywood_floyd
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 04.07.2014 09:13
Ort/Region: Bayreuth

Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von haywood_floyd » 16.12.2019 09:29

Erst ein mal ein Hallo in die Runde,

lese zwar schon länger mal mit aber habe selber noch nichts gepostet. Sollte das Thema hier nicht passen, bitte ich das zu entschuldigen. War letztens beruflich an der ungarisch / slowakischen Grenze unterwegs und da ist mir gleich ein bekanntes Bild am Horizont aufgefallen. nach ein wenig Suche bei Google Maps habe ich den Ort gefunden aber leider keine weiteren Informationen dazu. Ob diese Anlage noch in Betrieb ist oder nicht kann ich jetzt nicht genau sagen, sieht aber laut Google gepflegt aus (der Kornberg auch, obwohl inaktiv in Sachen Eloka).

Vielleicht hat ja jemand eine Info über die Anlage. Im Anhang ein Screenshot der Anlage.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2837
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Re: Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von Shadow » 16.12.2019 09:47

haywood_floyd hat geschrieben: 16.12.2019 09:29 Im Anhang ein Screenshot der Anlage.
Herzlich Willkommen nach all den Jahren.
Den Screenshot aus Bing(?) habe ich entfernt und durch ein GE-Placemark ersetzt. Warum kannst Du hier und hier nachlesen.
Ich bitte darum, das in Zukunft zu beachten.

MfG, Shadow.

Tower
Forenuser
Beiträge: 36
Registriert: 03.09.2010 11:34
Ort/Region: Nürnberg

Re: Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von Tower » 26.04.2021 15:51

Der Peiler ist definitiv in Betrieb. Er bildet einen der Östlichsten Funkaufklärer im Bereich der NATO. Er wird soweit mir bekannt von Slovakischen wie auch Ungarischen Personal betrieben. Die Reichweite dürfte geschätzte 1.500 Km betragen.
Da noch in Betrieb sollte man dieses Thema besser Ruhen lassen :-)

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 680
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Re: Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von cebulon66 » 01.05.2021 11:05

Tower hat geschrieben: 26.04.2021 15:51 ...Die Reichweite dürfte geschätzte 1.500 Km betragen.
...
Das mag für den Kurzwellenbereich zutreffen, für den VHF-/UHF-Bereich dürfte er sich eher im LOS bis max. wenige hundert Kilometer bewegen.
Die sichtbare Antennenanlage (VHF/UHF) ist die gleiche wie bei der bekannten Stellung im Süden Ungarns.
Ich denke, im Rahmen der ANfang der 1990er Jahre bekannt gewordenen "Operation PAPRIKA" haben die Ungarn (u.a.) die Antennenanlagen von den ehemaligen Aufklärungstürmen Barwedel und Hoher Meißner erhalten; Funkempfangstechnik mit Sicherheit, auch von anderen grenznahen Stellungen.
ANmerkung: für Kurwellenpeilung müsste die gezeigte Stellung dann schon im Verbund mit anderen Stellungen (oder reinen Peilern) arbeiten, sonst handelt es sich ja einfach bloß um eine Richtungsfeststellung :-)

Benutzeravatar
Frank K.
Forenuser
Beiträge: 60
Registriert: 15.06.2016 19:25
Ort/Region: Wedemark

Re: Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von Frank K. » 01.05.2021 12:32

Moin cebulon,
kannst du sagen ob und dann für was diese Liegenschaft schon im Kalten Krieg genutzt wurde ?

mfg Frank

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 680
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Re: Anlage in Ungarn ähnlich LW-Türme

Beitrag von cebulon66 » 01.05.2021 19:41

Zu den Einsatzstellungen und den SIGINT-Fähigkeiten des heutigen "Nemzetbiztonsági Szakszolgálat" ist wenig bekannt, ebenso dazu etwas aus der Zeit des Kalten Krieges. Es gibt dazu aber im Netz ein Dokument aus 2007, allerdings in ungarischer Sprache.
Sehr bekannt dagegen sind aber die durch die ungarische Firma Mechanikai Laboratórium (ML, Budapest) hergestellten Funkerfassungs- und Peilsysteme, die u.a. auch bei der NVA im Einsatz waren, z.B. die REV-, VREV-, UREV-Systeme.
Siehe dazu auch https://hu.wikipedia.org/wiki/Mechanika ... 3%A1llalat

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“