Funkfeuer auf Mittelwelle

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der zivilen Luftfahrt
Antworten
Pettersson
Forenuser
Beiträge: 755
Registriert: 10.01.2003 12:02
Ort/Region: Bad Schönborn

Funkfeuer

Beitrag von Pettersson » 02.12.2005 10:34

Hi,

also versprechen kann ich nichts, sollte ich aber die Tage auf der Ecke unterwegs sein sehe ich mal nach.

Gruß,
Torsten

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1006
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 03.12.2005 15:33

Habe da gerade ein Luftbild vom Endanflug auf die Bahn 27 von Neubrandenburg-Trollenhagen entdeckt.

Kurz vor dem Teich in dem auf der Spitze stehenden Quadrat mit dem weißen Containerhäuschen drin ist auch noch eine Art "Shelter" zu sehen.

Diese "verbunkerte Anlage" dürften die Resten einer Mittelwennfunkanlage sein wie sie für ex NVA Plätze typisch war und auch von "Wolf" beschrieben.

Typische Anordnung für Militärplätze des Warschauer Paktes mit einem Mittelwellen-Funkfeuer auch kurz vor der Bahn.

Es ist allerdings sicher nicht das NDB NRG von heute oder das NDB DT aus den Karten von April 1992. Diese stehen zu weit vor der Schwelle.

Es muß älter sein.



;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Obacht Nebenkeule!

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1006
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 03.12.2005 15:48

Kleine Korrektur!

Das kleine weiße Häußchen könnte doch das "neue" NDB NRG sein.

Laut MIL-AIP wurde es scheinbar nach vorne versetzt!

Der grasüberwachsene "Shelter" ist aber sich LOST!

Siehe auch www.mil-aip.de
Obacht Nebenkeule!

Benutzeravatar
Wolf
Forenuser
Beiträge: 289
Registriert: 21.08.2005 05:46
Ort/Region: Cottbus

Beitrag von Wolf » 03.12.2005 17:03

Moin Helmholtz,

da hast Du ja ein tolles Luftbild ausgegraben - super !
Ich würde es so interpretieren:

Bild 1 zeigt die typische Anordnung der Funknavigationsanlagen an den NVA-Flugplätzen in der ehemaligen DDR, nach dem System OSP. Die Grafik stammt dankenswerter Weise von
http://www.mig-21-online.de/

Der ehemalige NVA-Flugplatz Neubrandenburg-Trollenhagen (heute genutzt von der Luftwaffe der Bundeswehr) hatte den Funkrufnamen " DEFEKT ", von dem auch die Rufzeichen der Funkfeuer (D - DT - T - TD) abgeleitet wurden.
Die Bahn 27 (damals 268°) war die Hauptlanderichtung des Flugplatzes und hatte zwei fest ausgebaute Funkfeuer:

Nahmarkierungspunkt (ca. 1000 m vor der Start- und Landebahn)
" D " 460 kHz
Fernmarkierungspunkt (ca. 4000 m vor der Start- und Landebahn)
" DT " 950 kHz

Diese Anlagen waren (zumindest in der Hauptlanderichtung) damals verbunkert (FB-3), waren also "kleine unterirdische Shelter", wie Helmholtz schon angemerkt hat.
Wie bereits in dem Beitrag über das Funkfeuer Drewitz (in diesem Thread) gesagt, wurde auch in Trollenhagen auf der Brache des ehemaligen Nahmarkierungspunktes, das neue Funkfeuer "NRG" auf 357 kHz errichtet (der weiße Container)

Bilder 2 und 3 zeigen den Standort des Nahmarkierungspunktes im Jahr 1990 (also noch zu aktiven Zeiten)
Bild 4 ist die Karte von Neubrandenburg mit dem neuen Funkfeuer, also dem weißen Container

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Wolf
Forenuser
Beiträge: 289
Registriert: 21.08.2005 05:46
Ort/Region: Cottbus

Beitrag von Wolf » 10.12.2005 13:31

Hallo zusammen,

nun hatten wir gerade das Thema mit den kleinen "unterirdischen Sheltern" - vielleicht sollte ich darauf noch einmal etwas näher eingehen.
Wie schon gesagt, hießen diese Bauwerke in der NVA-Zeit "FB-3", abgeleitet von "Fertigteilbunker 3". Etwas ähnliches fand sich auch in den Reihen der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) und hieß hier "USB" - abgeleitet von Universalbetonbunker (die genaue russische Schreibweise schenke ich mir mal hier :? ).
Diese Bauwerke wurden für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt - meist waren es jedoch nachrichtenspezifische Einsatzgebiete an exponierten Standorten - also genau richtig für die ehemaligen Funkfeuer der Militärflugplätze.
Der nachfolgende Link zeigt noch mal das Aussehen und den grundsätzlichen Aufbau.

http://www.bunker-anlagen.de/FB_3.html

Gruß Wolf

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1006
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 17.12.2005 00:39

Und jetzt darf ich das "alte" Helmholtz NDB "DBR" auf 347 kHZ vorstellen!

Anflugfunkfeuer für Tempelhof (THF) Bahn 27R.

Es befindet sich in Berlin Zehlendorf auf dem Gelände der Domäne Dahlem, einem historischen Gutshof, jetzt Museum und Ökobauernhof.

Kann man auch unschwer an den Muttersauen auf einem der Fotos erkennen... :lol:

In den Gebäuden unmittelbar daneben ist eine Lehrküche eingerichtet.

Alte Bauart mit einer gespannten Antenne zwischen 2 Masten.

Gibts heutzutage nicht mehr in der Form... Sind sicherlich schon unzählige C-130 Herkules drübergekommen!

:mrgreen:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Obacht Nebenkeule!

Benutzeravatar
Wolf
Forenuser
Beiträge: 289
Registriert: 21.08.2005 05:46
Ort/Region: Cottbus

Beitrag von Wolf » 17.12.2005 01:09

Hallo zusammen,

tolle Bilder von einer alten Anlage!
Die beiden äußeren Holzmasten als tragendes Element für die "T-Antenne" dürften klar sein. Über die Funktion des Mastes in der Mitte könnte ich nur spekulieren. "Helmholtz" war ja nie ein LOM, hatte aber in den 60er Jahren mal einen "co-located"en Fan Marker auf 75 MHz an seiner Seite - vielleicht ein Relikt von damals...
Die auf den Bildern gezeigte, alte Anlage wurde nach 1995 stillgelegt und zum neuen Standort (etwas mehr südlich) verlegt.
Die Karte zeigt den neuen, aktuellen Standort der Anlage.

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Wolf
Forenuser
Beiträge: 289
Registriert: 21.08.2005 05:46
Ort/Region: Cottbus

Beitrag von Wolf » 22.12.2005 21:02

Moin,

bisher wurde immer nur von "freundlichen Piepsern" in diesem Beitrag gesprochen - wie sich nun so ein Mittelwellen-Navigationspiepser anhört, möchte ich mit folgenden Beispiel dokumentieren.
Auf Grund der möglichen Dateigröße, hört sich das Ganze etwas gequetscht an - ist aber gut zu verstehen....
Das Tondokument belegt das Funkfeuer "Helmholtz" DBR auf 347 kHz.

Eines möchte ich noch anmerken! Die verdammten Abkürzungen in der Luftfahrtszene - man nimmt sich vor, darauf zu verzichten - und trotzdem benutzt man sie immer wieder - mit dem Ergebnis, das der Beitrag nicht verstanden, also gemieden wird - schade...

Es gab schon Versuche hier im Forum aufklärend zu wirken - sprich die Abkürzungen zu erläutern. Sollten noch Defizite in dieser Materie vorhanden sein - bitte melden!
Ich verspreche jede Frage, zum Thema Luftfahrt, nach besten Wissen zu beantworten (gern auch E-mail oder PN) - wenn möglich per Bild und Audio!

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Triode

Etwas Off Topic?

Beitrag von Triode » 22.12.2005 22:26

Alles verlässt sich auf GPS.
Wenn es die Amis nicht ungenau machen oder Stellenweise abschalten.Was ist im Fall von Defekten.
Sat ausfall?
Mal schnell reparieren geht nicht.
Oder bei extremen Atmosphärischen Störungen.Kein Sat Empfang möglich?
Gruss Bodo

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1006
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 22.12.2005 22:51

Tja, hoffentlich wissen die was sie da tun! :mrgreen:
Obacht Nebenkeule!

Antworten