Flugzeugabsturz DC-6 (KLM) am 22. März 1952

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der zivilen Luftfahrt
Robbi
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 20.08.2010 18:07
Ort/Region: Neu-Isenburg

Flugzeugabsturz DC-6 (KLM) am 22. März 1952

Beitrag von Robbi » 27.08.2010 17:36

Hallo,

zu diesem Absturz findet man einiges im Netz, aber irgendwie keine Koordinaten der Absturzstelle. Weiss jemand etwas genaueres? Die vermeintliche Absturzstelle ist wohl östlich der jetzigen B44 auf der Höhe der stillgelegten Tankstelle zwischen Zeppelinheim und der Abfahrt nach Neu-Isenburg.

(Durch das Gebiet führt der Radweg zum Langener Waldsee)

http://www.frankfurt.frblog.de/flugzeug ... rhein-main



Robbi

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4694
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 27.08.2010 19:40

Hallo Robbi,

zunächst mal WILLKOMMEN im Forum.

Es wäre nett, wenn Du Dich bei Gelegenheit hier noch vorstellst.

Die exakte Absturzstelle der PH-TPJ durch eigene Recherche heraus zu finden, wird sicher nicht einfach sein. Ich würde daher zunächst einfach mal bei der BfU anfragen, ob deren Datenbestände so weit zurück reichen und man Dir dort weiterhelfen kann.

Das Ergebnis der Anfrage kannst Du uns dann ja mitteilen.

Viele Grüße

redsea

Benutzeravatar
Volkiwolf
Forenuser
Beiträge: 154
Registriert: 28.04.2005 17:07
Ort/Region: 2000 Hamburg 72

Beitrag von Volkiwolf » 30.08.2010 11:49

Moin,

manchmal haben auch die Freiwilligen Feuerwehren in der Näheren Umgebung Aufzeichnungen oder Info zu solchen Ereignissen. Würde mich dort im Umfeld auch noch mal informieren.

Grüße
Marc
Abwasser ist ´ne Sache, die unbedingt geklärt werden muss.

Benutzeravatar
mucimuc
Forenuser
Beiträge: 494
Registriert: 06.07.2004 23:23
Ort/Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag von mucimuc » 31.08.2010 18:08

aviation safety net plaziert den Unglücksort hier. Anhand welchen Erkenntnissen-keine Ahnung!

PH-TPJ
Douglas DC-6
c/n 43114 l/n 102
engine: R2800
name: Prinses Juliana
KLM Royal Dutch Airlines
mfd: 1948
dd 4/25/48
w/o 3/22/1954 EDDF crashed on landing
Quelle: rzjets.net, production list DC-6

Auch hier http://www.aviacrash.nl/paginas/juliana.htm ist der Absturzort vermerkt, neben weiteren Details, wie akkurat, keine Ahnung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.

Robbi
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 20.08.2010 18:07
Ort/Region: Neu-Isenburg

Beitrag von Robbi » 31.08.2010 23:47

mucimuc hat geschrieben:aviation safety net plaziert den Unglücksort hier. Anhand welchen Erkenntnissen-keine Ahnung!

Auch hier http://www.aviacrash.nl/paginas/juliana.htm ist der Absturzort vermerkt, neben weiteren Details, wie akkurat, keine Ahnung.
Die Aviation Safety Site ist eine neue interessante Quelle - aber dort kann der Absturzort irgendwie nicht sein, das ist zu weit nördlich.
Die Grafik bei Aviacrash kannte ich schon, aber sie passt nicht zur realen Geographie. Wenn man hier wohnt kann man da nur staunen :-)

Morgen bin ich beim Institut für Stadtgeschichte (Frankfurt) um die vorbestellten Quellen zu sichten. Ich weiss dann hoffentlich mehr und werde berichten.

Benutzeravatar
darkmind76
Forenuser
Beiträge: 941
Registriert: 20.04.2007 14:59
Ort/Region: Wörth am Main
Kontaktdaten:

Beitrag von darkmind76 » 01.09.2010 05:14

Also, ich würde auch sagen, die Grafik ist irgendwie falsch. Das paßt glaub ich nicht. Abgebildet ist ja die Darmstädter Landstr., die wohl immer schnurgerade nach Sachsenhausen führte. An dieser soll eine "Tegelfabriek", was ich mal als Ziegelei/Ziegelfabrik übersetze, sein. Aber eine Ziegelei an der Darmstädter Landstr. mitten zwischen Neu-Ienburg und Sachsenhausen?!

Allerdings gab es ja an der Gehspitz die Ziegelei, die ist auch schon auf dem Luftbild 1935 eindeutig zu erkennen (Kartenwerke des Planungsverbandes FFM/RM) und liegt da, wo aus dem Holzmann-Gelände heute sowas wie ein Industrie-/Gewerbepark entstanden ist. Die Straßenverläufe waren wohl auch 1935 schon so wie heute, wohl auch dann zum Zeitpunkt des Absturzes.

Also, ich denke, der Absturz war wohl in dem Gebiet, wo heute das VOR-Funkfeuer FFM zu finden ist. Die Anflugroute scheint ja auch damals ziemlich der heutigen entsprochen zu haben, wobei das ja sicherlich nicht verwunderlich ist, so kurz vor der Landebahn...

Robbi
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 20.08.2010 18:07
Ort/Region: Neu-Isenburg

Beitrag von Robbi » 01.09.2010 16:12

Die BFU hat sich auf meine E-Mailanfrage gemeldet mit dem Hinweis, keine Dokumente aus dieser Zeit zu besitzen. Man verweist auf das Bundesarchiv in Koblenz.

Der Besuch beim Institut für Stadtgeschichte (http://www.stadtgeschichte-ffm.de/) brachte folgendes:

Die Karte anbei (die einzige!), sonst gab es nur Fotos, auf denen man den Ort nicht weiter ermitteln konnte.

Die Maschine führte einen Instrumentenlandeanflug durch. Die Absturzstelle ist (angeblich) in nächster Nähe, wo am 29.04.1950 ein F-86 Düsenjäger gegen eine Wetterstation geprallt ist.
Die Zieglei an der Gehspitz ist bekannt und wurde erst vor ein paar Jahren abgerissen. Zeugen von damals berichten, dass das Flugzeug fast den Schornstein der Ziegelei mitgenommen habe und dann die Strasse (B44 ?) noch überflogen hat.
Ein anderer Zeitzeuge war 250 Meter von der Abstutzstelle entfernt an einer Kiesgrube und berichtet, dass die DC-6 den Bagger nur knapp überflogen hat. Der kann ja nur auf dem Holzmanngelände gewesen sein.

Die Brandirektion Frankfurt schreibt: [Die Stelle liegt] 60 Meter von der verlängerten Mörfelder Landstrasse im Hochwald. Die Schneise von abgebrochenen Bäumen im Wald ist parallel zur Strasse.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4694
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 01.09.2010 18:36

Hallo Robbi,

na da hast Du ja schon gut recherchiert und einiges in Erfahrung bringen können, wenn gleich auch noch nicht die (bestätigte) exakte Unfallstelle.

Wie wäre es denn, mal direkt bei der Fraport nachzufragen. Vielleicht haben die noch etwas in ihren Archiven.

Viele Grüße

redsea

Benutzeravatar
darkmind76
Forenuser
Beiträge: 941
Registriert: 20.04.2007 14:59
Ort/Region: Wörth am Main
Kontaktdaten:

Beitrag von darkmind76 » 02.09.2010 19:28

Ich hab mir hier http://pvfrm.alta4gis.de/viewer.htm mal das Luftfoto von 1935 angeschaut. Da kann man das auf der Karte skizzierte Wartungsgebäude am Flughafengelände ganz gut erkennen. Die Unfallstelle ist etwa auf gleicher Höhe wie das Wartungsgebäude eingezeichnet.

Was mir noch aufgefallen ist, daß die A3 noch nicht ganz durchgezeichnet ist, was durchaus passen könnte, da Bau der A3 von Frankfurt bis Erlangen in den Zeitraum 1950-1959 fällt.

Ich vermute mal, die Absturzstelle ist in etwa zwischen dem Funkfeuer und der B44.

Mir ist noch eingefallen, daß evtl. alte Luftaufnahmen aus dem Zeitraum vielleicht bis ein paar Jahre danach helfen könnten. Dann wäre da vielleicht am Baumbewuchs (die Schneise wurde sicher wieder aufgeforstet) ein Unterschied zu den sonstigen Bäumen erkennbar. Nur so eine Idee....

...in diesem Zusammenhang bringt aber auch dieses schöne Panoramio-Foto einem nicht weiter:
http://www.panoramio.com/photo/11447127

BUZ
Forenuser
Beiträge: 86
Registriert: 03.01.2007 19:13
Ort/Region: Walluf
Kontaktdaten:

Beitrag von BUZ » 04.09.2010 23:08

Die Kiesgrube war südlich vom heutigen ex-Holzmann Gelände, ich schätze so 500 bis 700 m. In den Nachkriegsjahren gab es da noch einen Gleisanschluß von der Gehspitz zur Grube.
Die Kiesgrube liegt inzwischen im Wald, ich denke sie verfüllt worden.

Übrigens war die Kiesgrube von Ph. Holzmann!

In der Ziegelei war zuletzt die Deutsche Asphalt (Holzmann Tochter) untergebracht, man konnte die Gebäude von der B 44 sehen.
Von dort ging früher die Hauptstraße von der B 44 nach Neu-Isenburg, durch die Gehspitz. Die heutige Verbindung nach N-I wurde etwa Ende der 60er gebaut.


EDIT:
habe gerade bei GE gesehen, das die ehem. Kiesgrube ein See ist!!
Gruß
BUZ

www.SLRM.de

Antworten