13.01.2018 • Hagen - Historische Bunker-Tour mit der VHS

Veranstaltungen, Treffen, Tagesausflüge, TV-Tips etc.
Antworten
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4723
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

13.01.2018 • Hagen - Historische Bunker-Tour mit der VHS

Beitrag von redsea » 05.01.2018 21:49

Eine große Bunker-Tour durch die Hagener Innenstadt bietet die Volkshochschule Hagen allen Geschichtsinteressierten am Samstag, 13. Januar, um 13 Uhr an. Der Treffpunkt für die dreistündige Tour ist der Eingang des Bunkermuseums, Bergstraße 98. [...]

Quelle und weitere Informationen auf: FOCUS Online

Es stehen u.a. folgende Besichtigungsobjekte auf dem Programm:

- Bunkermuseum Hochbunker Bergstraße

- Hochbunker Körnerstraße

- Zivilschutz-Mehrzweckanlage Bahnhofstraße 42

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2291
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 07.01.2018 15:39

Kann ich nur empfehlen. Auch den Hochbunker Körnerstraße, der damals am 15 März 1945 vermutlich von einer größeren Bombe direkt getroffen wurde und etwa 400 Tote zur Folge hatte. Vermutlich das folgenschwerste Ereignis dieser Art.
Foto dazu gibts auch:
https://eilperjunge.wixsite.com/index/z ... -inosck442
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2580
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 07.01.2018 17:36

Moin, moin!

In der Bilderläuterung zum Bild von der Schadenstelle Körnerbunker im link von kuhlmac heißt es, dass eine Minenbombe die Wand durchschlagen habe und dann im Bunker explodiert sei.
Ich habe leise Zweifel daran, dass es sich um eine Minenbombe gehandelt hat.
Minenbomben waren dünnwandig, enthielten stattdesen große Sprengstoffmengen.
Deren Aufgabe war es, im Freien zu explodieren und eine große Druckwelle auszulösen, um Dächer, dünne Wände und Fenster zu zerstören.
Eine derartige dünnwandige Bombe dürfte es wohl kaum "geschafft" haben, eine 1 m (1,10 m?) dicke Wand zu durchschlagen und erst dann zu explodieren.
Ich gehe davon aus, dass an der Betongüte nichts auszusetzen war.

Anmerken möchte ich noch, dass ich nicht an anderen Stellen nach einer möglichen Ursache für den Wanddurchschlag gesucht habe.

Die Schadenstelle ist sicher anschließend genau untersucht worden. Hat sich darüber ein zeitgenössischer Bericht erhalten?

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4723
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 07.01.2018 18:10

Hallo Klaus,

auf den Archivseiten der Stadt Hagen heißt es hierzu sinngemäß, dass der Bunker einen Volltreffer durch mindestens eine Sprengbombe erhielt. Bei der Sprengbombe soll es sich um eine überschwere gehandelt haben, die eine Seitenwand durchschlagen hat.

Weitere Informationen hierzu auf: Historisches Centrum Stadt Hagen

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten