gemeinsame Trasse Straße und Bahn

Verkehrsgeschichte - Straßen, Autobahnen und sonstige Straßenverkehrs-Bauwerke
Seemann
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 05.12.2004 19:58
Ort/Region: Kreis OH

gemeinsame Trasse Straße und Bahn

Beitrag von Seemann » 21.01.2014 11:31

Mir ist aufgefallen, daß es auf unseren Verkehrswegen tatsächlich noch Absonderlichkeiten gibt, die hier noch nicht konkret thematisiert wurden. ;)

So zum Beispiel Engstellen, bei denen Straße und Bahn dieselbe Trasse verwenden.
Die Trennung erfolgt dabei nicht baulich, sondern "zeitlich", nämlich durch Ampeln oder Schranken.
In der heutigen Zeit würde man sowas anders lösen, aber früher kam sowas wohl schon öfter vor.

Sehr gute Beispiele dafür sind folgende noch existierende Bauwerke:
Der Kruider Tunnel in Ennepetal http://de.wikipedia.org/wiki/Kruiner_Tunnel
Hier führen Bahn und Straße auf gleicher Ebene und ohne Trennung durch den Tunnel.

Die Lindaunisbrücke über die Schlei in Schleswig-Holstein http://de.wikipedia.org/wiki/Lindaunisbr%C3%BCcke
Hier sind die Bahngleise in die einspurige Straße über die Klappbrücke eingelassen.

Die Lübecker Drehbrücke http://de.wikipedia.org/wiki/Drehbr%C3% ... %BCbeck%29

Wo gibt es denn noch solche Konstruktionen? Was ich dabei nicht meine, sind Konstruktionen, bei denen die Trassen ohne Einschränkungen parallel laufen, wie z.B. auf der Fehmarnsundbrücke http://de.wikipedia.org/wiki/Fehmarnsundbr%C3%BCcke

lars
Forenuser
Beiträge: 539
Registriert: 20.01.2003 17:08
Ort/Region: hamburg

Beitrag von lars » 21.01.2014 11:43

Moin,
in Hamburg die http://de.wikipedia.org/wiki/Kattwykbr%C3%BCcke ,

Gruß Lars

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1888
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 21.01.2014 13:21

Hallo,
ein Ergebnis neuerer Planung
Flensburg Schiffbrücke http://666kb.com/i/c3zh9lsxljquyssuw.jpg
Der Bus nutzt das ,nur noch selten als Industriebahn genutzte, Gleis.
Noch eine Besonderheit ,entgegen der Fahrtrichtung des Strassenverkehrs http://www.shz.de/lokales/flensburger-t ... 37621.html

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 21.01.2014 13:47

Hallo zsammen,

ein schönes Beispiel dazu ist die Trasse der OEG (Oberrheinische Eisenbahn) in Großsachsen zwischen Heidelberg und Weinheim. Dort verläuft die, in diesem Bereich einspurige, Bahntrasse auf ca. 500 Metern auf der Richtungsfahrbahn nach Weinheim der B3 im Zweirichtungsbetrieb. Der Straßenverkehr wird bei den Durchfahrten der Bahn per Ampel gestoppt.
Hier gibt es noch ein schönes Foto davon.

CU Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2836
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 21.01.2014 14:32

Ich selber kenne die Hamburger Strassenbahn nur noch aus frühester Kindheit. Dementsprechend stellen Strassenbahnen an sich für mich schon eine Herausforderung im Strassenverkehr da, wenn mir auswärts mal eine in die Quere kommt.
Als besonders prägend habe ich aber bei meinem ersten Besuch in Bad Doberan die Bäderbahn empfunden, die mich dort unvermittelt auf der Ortsdurchfahrt anpfiff, weil ich nicht mit ihr gerechnet hatte klick

Thorsten.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2294
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 21.01.2014 14:34

An den Kruiner Tunnel hatte ich auch sofort gedacht - oft genug mit dem Auto durchgefahren, auch wenn die Bahn heute auch nicht mehr so oft fährt.

Dieser Tunnel ist aber auch insoweit besonders, dass er a) direkt nach einer Kurve der B7 kommt und b) "oben auf dem Tunnel" auch eine Bahnstrecke verläuft, nämlich die Bahnstrecke Elberfeld-Hagen-Dortmund. Zeitweise ist auch bis 1956 eine Straßenbahn zusätzlich durchgefahren. Das steht zwar auch bei Wikipedia, ist aber sicher nochmals der Erwähnung wert, meine ich.

tante Edit meint: Das passende Foto dazu gibts hier:
http://wp.eisenbahn-en.de/historische-b ... er-tunnel/
(etwas scrollen)
Zuletzt geändert von kuhlmac am 21.01.2014 15:08, insgesamt 1-mal geändert.
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 21.01.2014 14:44

Hallo :-) ,

in Schleswig fuhr früher (bis in die späten 70er Jahre) die Hafenbahn vom Kreisbahnhof auf der damals gepflasterten Straße zum Hafen. In guten Zeiten führen dort auf der ca. 300 m langen Strecke schon mal mehrere Güterzüge pro Woche. Dann gabs ordentlich Lokgebimmel und vorneweg lief ein Arbeiter mit einer Warnflagge.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Seemann
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 05.12.2004 19:58
Ort/Region: Kreis OH

Beitrag von Seemann » 21.01.2014 15:22

Das sind ja schon eine Menge sehr interessante Beispiele.

Ich gehe mal davon aus, daß so etwas bei Straßenbahnen doch relativ häufig anzutreffen war. Bei "normalen" Eisenbahnen wohl deutlich seltener.
Am Ehesten da sicher bei Industrie- und Hafenanlagen.

Bei mir war auch die Überraschung bei Ennepetal besonders groß, als ich da mal auf einer Motorradtour hingeraten bin.

Und Flensburg ist mir auch sehr geläufig, da ich da her komme. Allerdings sah das zu meiner Schulzeit am Hafen noch gaaanz anders aus. Vor Allem natürlich der ZOB :cry:

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4873
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 21.01.2014 17:42

Hallo Seemann,

mal völlig wertfrei gefragt: ist es nicht gängige Praxis eine Brücke, eine Über-/Unterführung oder einen Tunnel für die Nutzung möglichst vieler Arten von Verkehrsmitteln zu konstruieren und zu bauen?

Dies begründet sich u.a. in Faktoren wie Kostenersparnis und Landschaftsschutz.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 21.01.2014 20:04

redsea hat geschrieben:Hallo Seemann,

mal völlig wertfrei gefragt: ist es nicht gängige Praxis eine Brücke, eine Über-/Unterführung oder einen Tunnel für die Nutzung möglichst vieler Arten von Verkehrsmitteln zu konstruieren und zu bauen?

Dies begründet sich u.a. in Faktoren wie Kostenersparnis und Landschaftsschutz.

Viele Grüße

Kai
Moin,

ich glaube es geht dem Seemann darum dass auf einer "Fahrbahn" sowohl die Schienen liegen und eben die normale Autospur, ohne dass es da eine Art Ausweiche gibt und die Fahrbahn somit nur im gegenseitigen Wechsel zu benutzen ist. Ich kann mich an eine Brücke in NZL erinnern, wo man sich als Autfahrer die Brücke mit der Eisenbahn teilen musste. Eine Ampel gab ggf. dem KfZ-Verkehr zu verstehen, dass man nun nicht mehr auf die Brücke auffahren sollte...

Gruß
Oliver

Antworten