Bauvorleistungen-Straße u. ä., kmz- und Bildersammlung

Verkehrsgeschichte - Straßen, Autobahnen und sonstige Straßenverkehrs-Bauwerke
Antworten
Benutzeravatar
Toasty
Forenuser
Beiträge: 179
Registriert: 26.06.2007 23:06
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von Toasty » 13.07.2010 16:07

@argus:
Von einem Tunnel hatte ich bislang ja noch gar nichts gehört. Sehr interessant! Vielen Dank für die Infos :)

@oerx:
Dass ich das noch erleben darf :lol:
Schön zu hören, dass sich doch noch etwas tut...

Der Restabschnitt Kosbacher Damm / Werner-von-Siemens Str. dürfte mittlerweile gestorben sein, oder?

lurker
Forenuser
Beiträge: 84
Registriert: 17.11.2007 16:34
Ort/Region: Franken

Re: Straßenbahntrasse

Beitrag von lurker » 13.07.2010 16:27

argus hat geschrieben: Da ich in meiner Jugendzeit dort viel unterwegs war, kann ich folgendes beitragen:
Das "kleine Stück" führte nach dem Krieg zu einer Art Tunneleingang, welcher meterhoch voll Wasser stand. Auf der gegenüberliegenden Seite der "Breiten Straße" war noch so ein "Naturschwimmbecken". Direkt neben dem Fußweg von der Hans - Kalb -Str. zur "Breiten Straße" sind noch Reste der oberen Mauereinfassung (Traverin) sichtbar. Ein Teil der Anlage wurde, nach dem Verfüllen mit Erdreich, vom Westernklub überbaut.

Die andere Seite wurde von der Messegesellschaft für einen Ausstellerparkplatz eingeebnet. Die weitere Trassenführung sollte wohl in Richtung Bauernfeindstaße weiter gehen und dort an die damalige Endhaltestelle der Linie 1 angebunden werden.

Ein Tunnel unter der "Breiten Str." ist mir nicht bekannt, es blieb wohl beim Bau der beiden Einschnitte, dann begann der Krieg.
Danke für die Infos! Habe gleich mal weitergesucht und den "Tunnel" unter der "Großen Straße" bzw. die beiden Zufahrten auf diesen Kartenauschnitten hier entdeckt, leider keine weiteren Details ersichtlich, ob für Strassenbahn, PKW, Fussgänger, o.ä.
http://www.csu-lichtenhof.de/k_maer1.jpg
http://www.csu-lichtenhof.de/k_stad1.jpg
Edit: Und nach diesem realen Luftbild scheint der Tunnel existiert zu haben:
http://www.csu-lichtenhof.de/rp_gel2.jpg

Benutzeravatar
argus
Forenuser
Beiträge: 252
Registriert: 19.10.2005 17:59
Ort/Region: Nürnberg

Geplante Unterführung (alte) Zeppelinstraße

Beitrag von argus » 13.07.2010 19:19

Hallo!

@ oerx

Der zweite Link zeigt neben der Tunnelzufahrt eine Straßenbahnschleife. Das war die provisorische Endhaltestelle der Straßenbahnline welche von der Bauernfeinstraße her kam. Später hätte man diese dann wohl durch die Unterführung der (alten) "Zeppelinstr." geleitet. Ob das damals auch schon die Linie 1 war, kann ich nicht sicher sagen, habe inzwischen auch was von der Linie 11 gelesen.

@ oerx
@ urbanExplorer

Es gab definitiv noch kein Tunnel, nur zwei Zufahrtsgräben. Ich hätte das sonst bei meinen Exkursionen bemerkt, vor mir war damals keine Ruine sicher. Habe auch nie in der Zeitung gelesen, daß es dort ein Tunnel gab.

Die "Breite Straße" wurde 1938 unter Zeitdruck regelrecht aus dem Boden gestampft. Die weiteren Baumaßnahmen im Umfeld hat man offensichtlich zurückgestellt. 1939 begann der Krieg und die Arbeiten am RPG wurden weitgehend eingestellt.

Nur Maßnahmen zur Erhaltung der Infrastruktur (Grundwasserabpumpen etc.) liefen weiter. Anfang 1945 wurden auch diese Pumpen abgestellt und alle Baugruben "soffen" ab. (Quelle: "Geländebegehungen" / Verein Geschichte für alle. Seite 47.)

Gruß!

argus

Benutzeravatar
Toasty
Forenuser
Beiträge: 179
Registriert: 26.06.2007 23:06
Ort/Region: Nürnberg

Re: Geplante Unterführung (alte) Zeppelinstraße

Beitrag von Toasty » 13.07.2010 23:10

argus hat geschrieben: Ob das damals auch schon die Linie 1 war, kann ich nicht sicher sagen, habe inzwischen auch was von der Linie 11 gelesen.
Es müsste sich dabei um die Linie 9 handeln. Die Linie 1 fuhr zum damaligen Zeitpunkt noch zur Luitpoldarena.

argus hat geschrieben: Es gab definitiv noch kein Tunnel, nur zwei Zufahrtsgräben. Ich hätte das sonst bei meinen Exkursionen bemerkt, vor mir war damals keine Ruine sicher. Habe auch nie in der Zeitung gelesen, daß es dort ein Tunnel gab.

Die "Breite Straße" wurde 1938 unter Zeitdruck regelrecht aus dem Boden gestampft. Die weiteren Baumaßnahmen im Umfeld hat man offensichtlich zurückgestellt. 1939 begann der Krieg und die Arbeiten am RPG wurden weitgehend eingestellt.

Nur Maßnahmen zur Erhaltung der Infrastruktur (Grundwasserabpumpen etc.) liefen weiter. Anfang 1945 wurden auch diese Pumpen abgestellt und alle Baugruben "soffen" ab. (Quelle: "Geländebegehungen" / Verein Geschichte für alle. Seite 47.)
Abermals vielen Dank für die weiteren Informationen. :)
Ich beschäftige mich nun schon seit geraumer Zeit mit dem Reichsparteitagsgelände, aber diese(r) geplante Unterführung / Tunnel war mir bis dato absolut unbekannt.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8633
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 14.07.2010 00:16

Bitte denkt daran, dass dies ein Sammelthread für KMZ-Ortsmarken und Bilder ist und nicht zur Diskussion dienen soll - dazu ist der Rest dieses Unterforums ja da...

Danke.

Mike

Benutzeravatar
Toasty
Forenuser
Beiträge: 179
Registriert: 26.06.2007 23:06
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von Toasty » 29.11.2010 21:21

Um das Thema mal wieder zu beleben:

Keine Bauvorleistung, aber ein Relikt der alten B14 im Bereich Rückersdorf (bei Nürnberg) und Lauf an der Pegnitz.

Die alte (teils geteerte, teils noch mit Kopfstein gepflasterte) Trasse dient heute nur noch als Anbindung zu einer Lagerhalle eines Landwirts sowie für die Gemeindewerke als Zufahrt zu einer kleinen Pumpstation. Am östlichen Ende befindet sich eine Bushaltestelle mit Fußgängerunterführung.

Am Ortseingang von Lauf/Peg. lässt sich noch die ehemalige (geteerte) Umleitungsstrecke erkennen, die damals zu Beginn der 90er verwendet wurde, als die heutige Anschlußstelle gebaut wurde.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Jochen w
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 21.05.2009 11:24
Ort/Region: NRÜ

die von Michael Grube beschriebene "Ausbeulung" in

Beitrag von Jochen w » 30.12.2010 13:33

Dann will ich auch mal etwas dazu beitragen.

Michael Grube hat in seinem Artikel über die vergessene Autobahn bei Hannover auch diesen Abschnitt erwähnt.
Von der Brücke über die Bahnlinie Hope-Schwarmstedt und einen Feldweg (km 110,34+35,05) wurden nur die Widerlager fertig gestellt und teilweise mit behauenen Natursteinen im Betonbett verkleidet. Hierbei wurde das südliche Widerlager vollendet, die Verkleidungsarbeiten am nördlichen Widerlager offenbar mittendrin abgebrochen. Das Bauwerk sollte die Bahnlinie mit einer lichten Höhe von 5,50m spitzwinklig überqueren, die lichte Weite lag bei jeweils 5,0m für Feldweg und Bahn bei einer geplanten Breite von 26,5m. Die beiden Widerlager wurden im Jahr 1995 ersatzlos abgebrochen. Noch heute fällt auf der ansonsten parallel zur Bahnlinie verlaufenden Kreisstraße 4 eine offenbar überflüssige "Ausbeulung" auf, die seinerzeit um das südliche Widerlager herum angelegt wurde.
Zu finden ist diese "Ausbeulung hier:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bis denne

Jochen

Benutzeravatar
hagilein
Forenuser
Beiträge: 212
Registriert: 15.08.2010 18:30
Ort/Region: Grünberg

Beitrag von hagilein » 20.03.2011 13:02

Toasty hat geschrieben:
mucimuc hat geschrieben:Hallo Urban Explorer...
kann es sein, daß das nur bei mir nicht geht, oder sind das keine kmz-files?

Hab es eben selbst mal ausprobiert - bei mir funktioniert alles fehlerfrei. Sind auch alles "echte" *.kmz-Files.



Vergessen darf man natürlich nicht die größte Autobahnruine Deutschlands - das Wetzlarer Kreuz samt "Autobahn" A480. Ursprünglich als Teil der geplanten A48 vorgesehen, entstand hier ein überdimensioniertes Malteserkreuz (das einzige komplette in ganz DE, wenn auch nicht ganz symmetrisch) um eine Verknüpfung mit der A45 zu bilden. Tatsächlich wurde hier nur ein kurzes Stück der geplanten A48 (heute A480) realisiert ... und verbindet heute mit den beiden "Weltmetropolen" Blasbach und Herrmannstein zwei kleine Dörfer.
Der Vollständigkeit halber Wetzlarer Kreuz
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!

Janericloebe
Forenuser
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2011 23:45
Ort/Region: Erlangen

Beitrag von Janericloebe » 17.06.2011 01:31

mucimuc hat geschrieben:Deine hypothetische Generalkarte hat schon recht, zur Kanalunterführung (existent!) geht es leicht Richtung Süden um Hüttendorf herum.
Hier ein paar Bilder von der besagten, ungenutzten Trogbruecke des Main-Donau-Kanals.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, das der Kanal in diesem Abschnitt ueber aussergewoehnliche hohe Daemme und ueber relativ viel Bruecken und Tunnel verfuegt. Der Verlauf des Kanals suedlich von Nuernberg wurde nach dem Dammbruch in Katzwang 1979 umgeplant, um hohe Daemme moeglichst zu verhindern.

Ich kann mich daran erinnern, dass das Kanalbett bei Erlangen in den 80ern trockengelegt wurde und der Damm geroentgt wurde, um ihn auf Risse zu untersuchen. Der Uferweg war damals abschnittsweise mit den bekannten gelben Warnschildern abgesperrt. ::radioaktiv::

1 und 2. Blick aus Richtung Huettendorf
3. Blick aus Richtung Regnitztal, rechts plaetschert der Huettendorfer Dorfbach unter dem Kanal hindurch. Weiter oestlich fliesst er durch einen laengst ausgetrockneten Weiher und dann in die Regnitz. Irgendwie war das schon immer eine gottverlassene Gegend und als Kind traute man sich da nicht allein hin, zumindest als XY-Zuschauer.
4. Blick aus dem Tunnel in Richtung Huettendorf. Weiss vielleicht jemand von Euch, um was es sich bei den Metallkaesten in den Widerlagern handelt? Rechts mit, links ohne Leiter. Es sind doch sicher keine Sprengkammern? Zumindest gehe ich nicht davon aus, dass man den Kanal sprengen wollte, zumal sich vor der Kanalunterfuehrung bei Vach eine Sperranlage befindet (mehr dazu folgt in der entspr. Rubrik). Es handelt sich um Metallkaesten mit einem Schloss. Irgendwas wassertechnisches? :? Habe leider keine Nahaufnahme gemacht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Toasty
Forenuser
Beiträge: 179
Registriert: 26.06.2007 23:06
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von Toasty » 17.06.2011 21:03

Die Kanalunterführung wurde übrigens für eine nie realisierte Verbindungsstraße gebaut.

Diese sollte vom Wetterkreuz über die Torso-AS Erlangen-Eltersdorf und weiter unter dem Kanal durch an Hüttendorf vorbei an eine (ebenfalls nicht realisierte) Schnellstraße anbinden. Die Straßen "Am Europakanal" in Erlangen sowie in Nürnberg sind Bauvorleistungen dieser einstigen Planung.

Antworten