Welche Kamera ??

Fotografie-Themen - richtige Belichtung, Technik und Techniken etc.
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8481
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 05.11.2007 23:58

Moin!

Maßgeblich ist die Leitzahl, sie bezeichnet die Stärke eines Blitzes. Wobei ich dann jetzt wieder meine Lieblingstirade "Blitze sind sch***" loslassen könnte.

Nur so viel: Fotografieren ist Malen mit Licht, hat mal ein kluger Mensch formuliert. Diese Malerei lebt nicht nur vom Licht, sondern auch von den durch das Licht erzeugten Schatten. Ein in der Objektivachse leuchtendes Licht (der Blitz) verursacht aber naturgemäß flache, uninteressante Bilder mit höchstens ein paar störenden Schlagschatten in Randbereich.

Bevor ich mich zu sehr ereifere ...

Mike

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 06.11.2007 19:33

Hallo.
Nachdem ich mal in der Stadt mich umgesehen habe, ist mein Favourit momentan diese Kamera:
http://www.digitalkamera.de/Kamera/Sony/DSC-H3.aspx
Scheint ein guter Kompromiss aus Kompaktkamera und Großer zu sein.
Leider bisher noch kaum Testergebnisse. Es gibt ein paar wenige Kundenbewertungen, die sind positiv.
Grüße,
Christoph

Biedermann (†)

Beitrag von Biedermann (†) » 06.11.2007 20:10

MikeG hat geschrieben:Wobei ich dann jetzt wieder meine Lieblingstirade "Blitze sind sch***" loslassen könnte.
Nur so viel: Fotografieren ist Malen mit Licht, hat mal ein kluger Mensch formuliert. Diese Malerei lebt nicht nur vom Licht, sondern auch von den durch das Licht erzeugten Schatten. Ein in der Objektivachse leuchtendes Licht (der Blitz) verursacht aber naturgemäß flache, uninteressante Bilder mit höchstens ein paar störenden Schlagschatten in Randbereich.

Bevor ich mich zu sehr ereifere ...

Mike
Ts, ts, ts.
Wer sowas sagt kann entweder nicht blitzen oder hat (Normalfall und weitaus häufiger) zu wenige davon. ;) Auch mit kurzem, hellem Licht kann man malen. Man braucht nur eine genügende Anzahl an Licht(Blitz)quellen und muß das Licht passend modellieren. Dann geht das fein.
Sehr schöne Kompaktdarstellung dazu fand sich bei Nikon in einem PDF, gibt es aber nicht mehr auf der Webseite.

Natürlich schleppt keiner von uns eine Blitzanlage oder einen Beutel voller Tochterblitze mit in Bunker/Ruinen/etc., so daß die Argumentation gegen das Geblitze natürlich trotzdem eine sehr solide Basis hat.

Unter meinen bisherigen Lieblingsbildern aus verschiedenen Lostplaces ist keines das ausschließlich mit Blitz aufgenommen wurde. Und die bei denen ein Blitz mitspielen durfte haben in der Hauptsache andere Lichtquellen, die von mehreren Leuten bedient wurden, ein Luxus den man ja auch nicht immer hat.

Grüße
Ingo

Benutzeravatar
pigasus
Forenuser
Beiträge: 423
Registriert: 02.06.2006 23:54
Ort/Region: Lohmar
Kontaktdaten:

Beitrag von pigasus » 06.11.2007 21:56

Mit dem eingebauten Blitz mitzündende Tochterblitze gibt's aber auch in kleinen Bauformen und/oder recht preiswert, über Ebay oder bei Pearl z.B.

Die angepeilte Sony scheint mir auch kein Hosentaschenformat mehr zu haben. Ich würde für den angepeilten Zweck etwas"weitwinkligeres" bevorzugen, 38mm könnte in engen Bunkern knapp sein, und dafür lieber auf die große Brennweite verzichten.

Außerdem schafft sie im Automatikmodus nur max 1/4 Sekunde Belichtungsdauer. 30 s manuell dürften reichen, aber die manuelle Einstellung liegt halt nicht jedem. Was im Dunkeln noch wichtig ist, ist Rauschfreiheit auch bei höherer Empfindlichkeit. Da sie erst im Oktober auf den Markt gekommen ist, gibt es hierzu wohl noch nicht so viele Erfahrungen? Die hohe Auflösung bei gleich großem Chip verglichen etwa mit den Kodak Z710 / 712 IS könnte für mehr Rauschen sprechen.

Immer genug Licht wünscht

Christoph
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 06.11.2007 23:39

Danke für Eure Antworten.
@Pigasus
verstehe ich Dich richtig, dass ich für enge Räume besser eine kleinere Brennweite haben sollte um alles drauf zu bekommen? Hatte das Problem bisher häufiger bei meiner alten Kamera. Sie hatte 39mm-117.
Im Anhang mal ein Beispiel. Kleiner Raum mit Netzersatzanlage. Ich stehe schon mit dem Rücken an der Wand und halte zusätzlich die Kamera hoch über mir und trotzdem bekomme ich die NEA nicht ganz drauf.
Stehen da also die Chancen mit einer niedrigeren Brennweite (= weitwinkliger?!) besser?
Eine weitere Kamera die ich ins Auge gefasst habe ist diese hier:
http://www.digitalkamera.de/Kamera/Niko ... P5100.aspx
Die hat dann eine Brennweite von 35-126mm. Ausserdem ist sie um einige Zubehöre erweiterbar.
Ist 35mm ein großer Unterschied zu meinen bisherigen 39?

Danke jedenfalls für Deine Antwort :thumbup: . Die war hilfreich für mich.

Grüße,
Christoph
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2350
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 06.11.2007 23:58

Hallo Christoph,

wenn das so ist würde ich mich für die Nikon entscheiden, weil sie einen Blitzschuh hat (man kann als optinales Zubehör ein Blitzgerät kaufen). Das ist immer gut, denn wenn schon blitzen dann auch richtig. :mrgreen:

Viele Grüße,
Christel

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8481
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 07.11.2007 00:26

Moin!

Prinzipiell gilt, das hast Du richtig verstanden, dass eine kleinere Brennweite einen größeren Bildwinkel bedeutet.

Achtung: Bei der Brennweite ist auch noch wichtig, ob es sich um die wirkliche oder die auf Kleinbildformat umgerechnete handelt, wie groß der Chip ist (Crop Factor) etc.. Einfach nur mm vergleichen funktioniert hier nicht!


Mike

Benutzeravatar
pigasus
Forenuser
Beiträge: 423
Registriert: 02.06.2006 23:54
Ort/Region: Lohmar
Kontaktdaten:

Beitrag von pigasus » 07.11.2007 07:32

Die Brennweitenangaben sind ja fast immer, jedenfalls bei den Kompakten, in kleinbild-analoge Werte umgerechnet oder beide angegeben. Durch die Umrechnung spielt auch Chipgröße keine Rolle mehr. Ob der Unterschied viel ausmacht, kannst du dir im Laden deines Vertrauens (oder mit der größten Auswahl) am besten selbst anschauen uns ausprobieren.

Blitzschuh ist natürlich immer gut :) Bei der Reichweite der kleinen Blitze würde ich aber einen Tochterblitz nicht auf die Kamera setzen, sondern näher und seitlich vom Objekt. Gerade bei Weitwinkelbildern wird ja eher die Ausleuchtung der Ecken schwierig.

Es gibt auch Weitwinkelvorsätze für die meisten Kameras, i.d.R. x0,7. Aus 35 mm würden damit 24,5 mm. Viel weniger wäre bald ein Fisheye, kann sehr nett sein, aber zur Dokumentation imho eher ungeeignet. Wie die Bltze auch z.B. bei Pearl oder Ebay.

Christoph
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8481
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 07.11.2007 21:13

Moin!

Ein Weitwinkel-Vorsatz wirkt aber meist nicht gerade bildverbessernd. Besser ist, gleich einen vernünftigen Brennweitenbereich zu haben.

So ab 28mm (KB-Äquivalent) macht es für unsere Zwecke Sinn.

Mike

raptor

Beitrag von raptor » 07.11.2007 21:54

Ich habe mir letzte Woche die Canon S5 IS gekauft.
Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.
Meine analoge SLR Ausrüstung werde ich demnächst verscherbeln.

Antworten