Welche Kamera ??

Fotografie-Themen - richtige Belichtung, Technik und Techniken etc.
Benutzeravatar
Ollie
Forenuser
Beiträge: 332
Registriert: 14.04.2003 14:32
Ort/Region: Berlin
Kontaktdaten:

Kameras

Beitrag von Ollie » 23.08.2006 20:16

Hallo

Incognitus schrieb:
Offenbar hat keiner Lust auf eine Diskussion zum Thema Spiegelreflex oder nicht...
Irrtum, ich schon, hier mein Beitrag:

Die Fragen sind doch u.a. immer:
1. welchem Zweck die Fotos dienen sollen
2. wie die Aufnahmesituation ist
3. ob man extra zum Fotografieren loszieht oder die Kamera auf allen Wegen dabei haben möchte.

Ich persönlich benutze für Fotos, von denen ich große Abzüge haben möchte, eine Pentax Ist DS mit einem Voigtländer - Zoom 28 -210 mm (bei KB, umgerechnet auf den Sensor der Ist DS ist das ein Brennweitenbereich von rund 42 - 315 mm). Die Kamera wurde u.a. deshalb gekauft, um das vorhandene Pentax - Zubehör (besagtes Objektiv, Systemblitz mit Zoom - Reflektor und div. Zubehör) weiter nutzen zu können.
Um Bilder ins Internet zu stellen ist die Auflösung von 6 Megapixel eigentlich zu groß, es wird für eine Darstellung am Monitor bei weitem nicht diese Auflösung benötigt und die Ladezeiten sind immens.
Die Vorteile der Kamera sind das Zoom, der starke ansetzbare Systemblitz und die Möglichkeit, Bilder als RAW - Dateien zu speichern und sie zu Hause am Computer verlustfrei bearbeiten zu können, nachteilig wirken sich Gewicht und Größe aus sowie die Tatsache, dass man sich doch vorsehen muss, den man hat insgesamt einiges an Euros in der Hand. Außerdem sind der Spontaneität Grenzen gesetzt, einfach mal losknipsen ist meist nicht drin, erst kommt´s auspacken.
Als zweiter Apparat kommt eine Kamera der Marke Aito mit 1,3 MP zum Einsatz. Diese war vor ca. zwei Jahren mal für sage und schreibe 39,90 Euro (ja, wirklich) bei Reichelt - Electronic zu haben, da konnte ich nicht nein sagen. Das Ding hat einen Auslöser, eine festbrennweitige Linse, einen eingebauten Blitz und sonst nichts. Damit lassen sich erstaunlicherweise akzeptable Bilder fürs Internet machen, man muss bloß sehen, dass man an das Objekt seiner Begierde nahe genug rankommt, denn Zoom oder so ist nicht.
Das ist auch der Nachteil des Dingens, aber bei deeem Preis.... Vorteil: immer in der Jacken- oder sonstiger Tasche, immer sofort bei der Hand.
Zum Betrachten der Fotoqualität anbei noch jeweils ein Foto, geknipst mit den verschiedenen Kameras. Die Bilder habe ich schon an anderer Stelle im Forum eingestellt, nicht extra für diese Demonstration geschossen.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)

Incognitus

Beitrag von Incognitus » 24.08.2006 13:31

Hallo Ollie,

danke zunächst für die Antwort!

Das mit der 1.3-MP-Kamera aufgenommene Bild ist für die Darstellung in Internetforen sicher absolut ausreichend; mir stellt sich allerdings die Frage, ob ich dafür wirklich gesonderte Bilder machen würde, die dann für das persönliche Foto-Archiv doch nicht gut genug wären. Man müßte also im Grunde immer noch ein zweites Bild mit der besseren Kamera machen, wenn man z.B. irgendwelche "Lost Places" im Bild "für die Ewigkeit" festhalten wollte. Da erscheint es mir doch sinnvoller, gleich ein qualitativ sehr gutes Bild zu machen und dieses ggf. zu verkleinern, wenn man es in Internetforen zeigen will. Dies ist ja eigentlich ohnehin immer erforderlich, auch bei Kameras mit geringerer Auflösung.

Nichtsdestotrotz werde auch ich natürlich in Zukunft meine 3,2 MP-Kamera (Canon PowerShot A70) nicht weggeben, sondern als "Immer-dabei-Kamera" weiterverwenden, z.B. als ständigen Begleiter im Auto-Kofferraum für alle Fälle.

Die eigentliche Frage für mich ist, ob ich für die wirklich guten Bilder tatsächlich eine Spiegelreflex-Kamera brauche, oder ob es auch eine Kompakt-Kamera aus dem oberen Preissegment tut. Damit meine ich entweder ein Modell der "Mega"-Zoom Klasse (z.B. Sony CyberShot DSC-H5 oder H2 oder die Canon PowerShot S3 IS) oder eine solche mit überschaubarem Zoom aus dem Highend-Bereich, wie eben die von mir favorisierte Sony CyberShot DSC-R1. Da ich weder der große Tier- oder Sportfotograf vor dem Herrn bin noch auf einen sehr guten Makro-Modus wert lege, geht es mir ausschließlich um eine hervorragende Bildqualität im Weitwinkel-Bereich und bei den mittleren Brennweiten. Neben der Architektur- und Landschaftsfotografie brauche ich meine Kamera nur für gelegentliche Portrait-Aufnahmen. Und für all das betrachte ich den Zoom von 24-120 mm (Kleinbild-Verhältnis) als ziemlich ideal.

Im übrigen habe ich noch den Spleen, dass eine Kamera meiner Meinung nach nur dann wirklich auch als solche gelten darf, wenn sie eine gewisse Größe und ein ordentliches Gewicht hat - und das ist bei der R1 mit 1kg Gewicht (!) definitiv gegeben. Alles andere sind bloß Knipsen... ;)

Also, im Ernst: Gibt es gute Gründe, warum man nun doch eine SLR braucht, wenn es so gute Kompaktmodelle gibt?

Und erinnert sich jemand an Preissenkungen nach der letzten Photokina?

Grüße,
Matthias

Benutzeravatar
Ollie
Forenuser
Beiträge: 332
Registriert: 14.04.2003 14:32
Ort/Region: Berlin
Kontaktdaten:

Kamera

Beitrag von Ollie » 24.08.2006 16:22

Hallo

Also, im Ernst: Gibt es gute Gründe, warum man nun doch eine SLR braucht, wenn es so gute Kompaktmodelle gibt?


Wenn Du so fragst, lautet die Antwort sicherlich: Es gibt nur noch sehr wenig Gründe, also einige wenige Spezialanwendungen, die eine SLR und deren Preis noch rechtfertigen. Das mag vor allem daran liegen, daß die Technik auch für Kompaktkameras immer mehr möglich macht. Ansonsten sollte jeder das Gerät benutzen, mit dem er am besten klar kommt und welches für den gewünschten Zweck hinsichtlich Preis, Leistung und Bedienbarkeit als optimal empfunden wird. Hier gilt wahrscheinlich auch wie überall: "Jedem Tierchen sein Pläsierchen". Warum auch nicht?

Grüße aus BÄRlin
Ollie
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)

Incognitus

Beitrag von Incognitus » 24.08.2006 21:20

Moin!

Den Spruch mit dem Pläsierchen hat meine Oma auch immer gebracht :) Kommt der zufällig aus der pommerschen Ecke oder doch aus Berlin?

Zum Thema:
Es hagelt gerade Neuvorstellungen von Seiten der Kamera-Hersteller! Canon hat die EOS 400D vorgestellt, mit der habe ich mich noch nicht befasst... Ist natürlich eine DSLR. Mal gucken.
Und Fuji hat eine Pressemitteilung bezüglich des neuen Modells S9600 vorgestellt, abrufbar unter http://www.digitalkamera.de/ . Hier ist das Datenblatt dazu: http://www.digitalkamera.de/Kameras/Fuj ... _S9600.asp . Das klingt richtig spannend. 9 Megapixel, Zoombereich 28-300 mm (Umrechnung auf Kleinbild), geringer Mindestabstand bei Makro-Fotos (brauche ich nicht unbedingt, s.o., aber natürlich eine tolle Sache), und das Ding wird von Batterien / Akkus im AA-Format betrieben! Das betrachte ich als großen Vorteil.
Nun steht allerdings noch kein Preis fest... Und unabhängige Tests gibt es natürlich noch nicht. Bin gespannt!

Grüße,
Matthias

Benutzeravatar
Ollie
Forenuser
Beiträge: 332
Registriert: 14.04.2003 14:32
Ort/Region: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Ollie » 24.08.2006 21:50

,,,Den Spruch mit dem Pläsierchen hat meine Oma auch immer gebracht Kommt der zufällig aus der pommerschen Ecke oder doch aus Berlin? ,,,
Keene Ahnung, sacht der Balina....

Grüße von daselbst
Ollie
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)

Incognitus

Beitrag von Incognitus » 24.08.2006 22:01

Nochmals hallo

habe mir auf http://www.penum.de/ (mal durchklicken per "DigiCams" und dann das Modell, da "Testfotos") gerade mal Bilder von der S9500 angesehen. Alter Verwalter / Mein lieber Scholli :mrgreen: etc. pp. ... : Die Kamera schießt ja auch unglaublich gute Bilder! Wenn die S9600 nun tatsächlich noch Verbesserungen bringt (und nicht nur Verschlimmbesserungen zwecks Auffrischung des Produktportfolios kurz vor der Photokina) und der Preis o.k. ist, dann bin ich wieder ziemlich am Anfang: die oder die Sony R1?

Verdammte Marktwirtschaft! Warum haben wir bloß keine Planwirtschaft, dann hätte ich mal wieder den Kopf frei für meine Arbeit... :mrgreen: :hellau:

Schönen Abend! Matthias

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2340
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 24.08.2006 22:43

Hi,

für alle die es interessiert: klick
.... habe auch nicht schlecht gestaunt. 8)

Gruß, Christel

Incognitus

Beitrag von Incognitus » 25.08.2006 10:23

Hallo,

ich weiß jetzt nicht, wie das im Set enthaltene Objektiv einzeln gehandelt wird und was es taugt, aber der Kamera-Body ist im Internet auch schon für 424,- Euro erhältlich... Aber interessant, dass auch die Lebensmittel-Discounter jetzt so etwas anbieten!

Grüße,
Matthias

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 25.08.2006 11:02

Moin,

bei den Discountern bin ich eigentlich auch immer recht skeptisch...
Wußtet Ihr übrgens, daß man bei Tchibo neuerdings Kaffee kaufen kann ?? :lol:

Gibt es eigentlich einen gravierenden Unterschied bei den Objektiven zwischen einer analogen und digitalen EOS ? Oder anders gefragt : Kann ich meine alten AF Objektive problemlos weiterverwenden ?

Gruß

Holli

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8461
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.08.2006 13:14

Moin!

Ja, Du kannst EOS-Objektive auch an den digitalen EOS verwenden. Bei denen, die einen APC-Chip haben (300D, 350D, 10D, 20D, 30D) musst Du die Brennweite aufgrund des kleineren Chips aber effektiv mit 1,6 multiplizieren. Ein 100m-Objektiv wirkt also wie ein 160mm-Objektiv an einer analogen EOS. Bei Tele-Brennweiten ist das toll, bei Weitwinkeln dafür weniger ...

Mike

Antworten