Raw-Format

Fotografie-Themen - richtige Belichtung, Technik und Techniken etc.
Incognitus

Beitrag von Incognitus » 16.04.2008 06:47

Hallo,

ich merke schon, eine eindeutige Antwort kann es hier wohl nicht geben.

Die Vorteile des DNG-Formates waren mir schon klar. Da sich bei mir die Anzahl der Bilder pro Jahr noch in einem annehmbaren Rahmen hält, werde ich wohl konsequent auf DNG umsteigen und die Bilder auch so archivieren (und dabei kommt mir der Gedanke: in Analog-Zeiten haben wir unsere Negative nach dem Entwickeln auch nicht weggeworfen... ;) ).

Ob ich mich auf eine 1000GB-Platte für gut 160 Euro verlassen würden, glaube ich nun zwar nicht... Aber es gibt ja auch die Möglichkeit, sich eine Reihe kleinerer Festplatten hinzustellen, und weitere Sicherungen auf DVD anzulegen. Doch da wären wir wieder beim alten Thema "Dateien langfristig sichern", und das gehört in einen anderen Thread.

Grüße,
Matthias

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4704
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 16.04.2008 07:35

Hallo zusammen,
MikeG hat geschrieben:(...) Richtig ist in jedem Fall, dass dies natürlich auch eine Frage der Ansprüche ist. Die wachsen bekanntlich mit der Erfahrung. Früher habe ich auch nur JPGs gemacht (was mich heute aus o.g. Gründen immens ärgert). Die Auswahl treffe ich heute in Ruhe zu Hause - dort entscheidet sich, was als JPG und was als DNG auf der Platte landet.
Das hätte 1 : 1 auch von mir sein können. Mittlerweile mache ich die Aufnahmen parallel in JPG und NEF (RAW) und habe dafür lieber ein, zwei Speicherkarten mehr dabei. Entscheidend und wie hier ja auch schon angesprochen ist, dass ein von der Kamera-Software als JPG gespeichertes Bild zum einen höhere Verluste hat als ein am Rechner umgewandeltes Bild und für mich am wichtigsten, dass die Verluste in einem JPG nicht mehr rückgängig zu machen sind. So entscheide auch ich dann erst in aller Ruhe am Rechner welches Bild ich als RAW behalte oder lösche, welches ich als "Kamera-JPG" behalte oder welches ich als RAW noch bearbeite und dann in JPG o.ä. umwandele. Der große Vorteil beim RAW liegt darin, dass man auch aus scheinbar mißlungenen Ausnahmen mitunter doch noch ganz ansehnliche Fotos machen kann, mal ganz abgesehen von vielen Kleinigkeiten, wenn man bei der digitalen Bildbearbeitung ein wenig merh in die Tiefe gehen möchte. Auch wer oft nur Bildausschnitte weiter verwendet, ist da mit einem RAW Bild wesentlich besser bedient.
Incognitus hat geschrieben:ich merke schon, eine eindeutige Antwort kann es hier wohl nicht geben.
So sehe ich das auch, es ist eher eine subjektive Sache und wie Mike schrieb eine Frage der persönlichen Ansprüche.

Gruß redsea

Benutzeravatar
christianCH
Forenuser
Beiträge: 208
Registriert: 05.02.2014 08:23
Ort/Region: Berner Jura (CH)
Kontaktdaten:

Beitrag von christianCH » 07.02.2014 14:43

Das Thema ist zwar für das Digitale Zeitalter schon uralt, trotzdem noch mein Senf dazu, den ich aber niemandem zwingend aufs Brot schmieren möchte ;0].

Ich nehme immer parallel in NEF (Nikons RAW Format) und JPG auf, warum:
  • · Speicherplatz ist heute zu billig, um deswegen auf eine gute Basis verzichten zu wollen/müssen. Ein Bild braucht bei mir auf diese Weise etwa 32 MB Speicher.

    · Ich arbeite mit 4 GB Speicherkarten, das ermöglicht über 100 Aufnahmen pro Karte. Auch bei intensivem Fotografieren brauche ich pro Tag nie mehr als 2 Karten.

    · Am Abend kommen die Bilder immer auf eine externe 2.5" Festplatte, die mit dem Laptop dabei ist.

    · Ich will mir bei der Aufnahme nicht Gedanken machen müssen, ob sich für eine spätere Nutzung des Bilds ein höherer Speicherbedarf «lohnt» oder nicht. Deshalb werden auch NEF wie (unbearbeitetes) JPG archiviert.

    · Weshalb dann noch das JPG? Für eine rasche Nutzung, nötigenfalls auch ohne Nachbearbeitung. Den zusätzlichen Speicherbedarf von 6 MB pro Bild halte ich für vernachlässigbar.

    · Falls ich irgendwann eines der beiden Formate nicht mehr lesen können sollte, bleibt mir noch das Zweite.

    · Die Daten halte ich auf zwei Speichersystemen redundant (Backup).
Gruss, christianCH

Benutzeravatar
Flupp
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 28.08.2014 14:58
Ort/Region: Seffern

Beitrag von Flupp » 28.08.2014 23:00

Ich fotografiere immer und alles in CR2 (Canons RAW-Format).
Ich habe immer 2x 8 GB und einmal 2 GB SDHC Karten im Gepäck.
Damit kann ich ca. 800 Bilder machen.

Ich denke, für ein fotoshooting reicht das ;-) mehr habe ich bis jetzt noch nich gebraucht. Das meiste waren irgendetwas um die 500 Bilder bei einem shooting wovon ich im Endeffekt nur 150 genommen habe ;-)

Antworten