Polizeifunk auf Kurzwelle

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Harald

Polizeifunk auf Kurzwelle

Beitrag von Harald » 10.01.2011 22:30

Ich kann mich gut erinnern, dass sich bis Mitte der 1990er Jahre auf dem Areal der Autobahnpolizei eine Kurzwellen-Dipolantenne befand. Wozu diente diese Antenne?
Meinen Beobachtungen nach war es eine reine Empfangsanlage.
Polizeifunk läuft doch im Binnenland auf UKW-Frequenzen. Welchen Zweck diente die Kurzwellensendeanlage in Kall-Krekel, die heute von Radio 700 genutzt wird und laut http://de.wikipedia.org/wiki/Krekel_(Kall) mal eine Polizeifunkstelle gewesen sein soll.
Hat oder hatte jedes Bundesland eine Kurzwellen-Polizeifunkstelle?







[da hier kein Bezug zum Thema "Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen" vorliegt wandert das Thema erstmal in "Alltagsgeschichte" > Christel ]

hugo
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 29.01.2004 09:23
Ort/Region: Rastatt

Beitrag von hugo » 11.01.2011 07:44

Zitat von der Seite: http://deposit.d-nb.de/ep/netpub/9x/70/ ... nfunk.html

Bei der Polizei gab es bis vor ein paar Jahren ein bundesweites Kurzwellennetz in Deutschland. Zentrale war die Polizeihauptfunkstelle BUND. Betreiber und Personal waren der BGS Heimertzheim. Jedes Bundesland hatte eine Polizeihauptfunkstelle in der jeweiligen Landeshauptstadt. Auch gab es entsprechende Funkstellen bei den Regierungspräsidien. Weiterhin gab es eine Polizeifunkstelle in Berlin und eine beim BKA in Wiesbaden. Betrieben wurde ein Fernschreibfunknetz als Überlagerung für das normale Fernschreibnetz der Polizei. Der Fernschreibfunkverkehr wurde verschlüsselt durchgeführt. Jedes Bundesland hatte zusätzlich noch eine mobile Komponente, meistens auf Mercedes 911er Basis mit vergleichbarer Ausstattung. Nach der Wende wurde in den neuen Bundesländern diese Technik nicht mehr eingeführt.

Das deckt sich mit meine Erfahrungen in Sachen Kurzwellenempfang vor ca. 20 Jahren.

Gruß

Bernd

Kaserne
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 18.01.2010 11:16
Ort/Region: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Kaserne » 11.01.2011 07:57

Wobei die Bundespolizei Kurzwelle noch immer nutzt. Antennen sind in der Unterkunft St.Augustin gut zu erkennen. Hängt wohl mit den möglichen Auslandseinsätzen zusammen?
Grüße
Thomas

1974 Gefreiter, 1982 Meister, 2001 Opa
Für was hätte ich dann ein Abi gebraucht?

roxel

Beitrag von roxel » 11.01.2011 07:59

Für NRW kann ich die Existenz einer entsprechenden Antenne in den 1970er/1980er für die Direktion der Bereitschaftspolizei in Selm-Bork bestätigen.


Gruß
Mchael

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 11.01.2011 10:26

Ich empfehle auch einfach mal hier im Forum mittels der Suchfunktion und den Begriffen "Polizeileitfunkstelle", "Polizeihauptfunkstelle", "Krekel" usw. zu suchen. ;)

Harald

Beitrag von Harald » 14.01.2011 01:16

Hatten eigentlich sehr kleine Bundesländer auch einen Polizeifunkdienst auf Kurzwelle?

DLKE
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 22.02.2019 18:06
Ort/Region: Frechen

Beitrag von DLKE » 22.02.2019 18:47

hugo hat geschrieben:Zitat von der Seite: http://deposit.d-nb.de/ep/netpub/9x/70/ ... nfunk.html

Bei der Polizei gab es bis vor ein paar Jahren ein bundesweites Kurzwellennetz in Deutschland. Zentrale war die Polizeihauptfunkstelle BUND. Betreiber und Personal waren der BGS Heimertzheim. Jedes Bundesland hatte eine Polizeihauptfunkstelle in der jeweiligen Landeshauptstadt. Auch gab es entsprechende Funkstellen bei den Regierungspräsidien. Weiterhin gab es eine Polizeifunkstelle in Berlin und eine beim BKA in Wiesbaden. Betrieben wurde ein Fernschreibfunknetz als Überlagerung für das normale Fernschreibnetz der Polizei. Der Fernschreibfunkverkehr wurde verschlüsselt durchgeführt. Jedes Bundesland hatte zusätzlich noch eine mobile Komponente, meistens auf Mercedes 911er Basis mit vergleichbarer Ausstattung. Nach der Wende wurde in den neuen Bundesländern diese Technik nicht mehr eingeführt.

Das deckt sich mit meine Erfahrungen in Sachen Kurzwellenempfang vor ca. 20 Jahren.

Gruß

Bernd
Es kann sein dasz meine Erinnerung mir einen Strecih spielt, aber ich meine vor 30 Jahren konnte man bspw. "BKA Wiesbaden" auf KW mit jedem 50bd Fernschreiber (und Tastgeraet 850Hz shift (?) ) offen mitschreiben. Frequenzen weisz ich keine (mehr).

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1367
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Polizeifunk auf Kurzwelle

Beitrag von niemandsland » 11.06.2019 14:40

Mahlzeit,

im Siebel-Verlag ist um 2010 (+/-2, 3 Jahre) ein Buch mit dem Titel "Not- und Katastrophenfunk auf Kurzwelle : Aktivitäten und Frequenzen von Behörden und Organisationen" erschienen. Autor war ein Herr Arendt. EAN: 9783881808873

Ich denke darin werden einige Punkte beantwortet, die von Interesse sind. Ansonsten Abebooks oder ZVAB interviewn. ;-)

Was Frequenzen betrifft, so wird man beim östlichsten Nachbarn Europas fündig. Meines Wissens ist der Dienst eingestellt und ersetzt worden. Wobei man wohl - hier und da - noch auf Kurzwelle experimentiert. So wurde berichtet, das z.B. Swisttal neue Antennen montiert wurden. Wobei ich der Meinung bin, das diese Meldung auch schon wieder ein paar Jahre alt ist.

Die Datenkrake mit dem großen "G" ist hier sehr hilfreich.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Ich bin neu hier und möchte nur spielen...!?? :lightup: (In Foren-URLAUB: bis Herbst 2021)

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1367
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Polizeifunk auf Kurzwelle

Beitrag von niemandsland » 11.06.2019 14:48

Moin,

das Buch ist nach wie vor im Handel erhältlich (wie ich gerade festgestellt habe) bei Amazon (z.B.):
https://www.amazon.de/Not-Katastrophenf ... 3881808876

Viel Spaß!

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Ich bin neu hier und möchte nur spielen...!?? :lightup: (In Foren-URLAUB: bis Herbst 2021)

Antworten