Ausweichsitz der Verfassungsorgane

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 04.10.2008 14:20

Habe nun doch noch was im "Diester" gefunden...

Der Postbunker muß um 1964 rum gebaut worden sein, zu einem Zeitpunkt als Kirspenich zumindest schon im Rohbau fertig war. Bei Diester heißt es außerdem, dass der Postbunker nicht zu den Anlagen des THW gezählt hat.

Gruß
Oliver
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de

Benutzeravatar
sjwhn
Forenuser
Beiträge: 233
Registriert: 08.05.2005 22:25
Ort/Region: Heilbronn

Ausstellung "Bunker-Fotografien"

Beitrag von sjwhn » 02.05.2010 14:41

Hallo zusammen,

es gibt eine Ausstellung "Bunker-Fotografien" in der Loftgalerie, Berlin mit Bildern von Andreas Magdanz, von dem auch die Bilder für die Gebäudemonografie "Dienststelle Marienthal" stammen sowie von Franca Wohlt (Reduit) und Sebastian Skiba (Objekt 16/102).

Mehr unter

http://augenblicke.t-online.de/bunker-f ... 6090/index

Gruß

Stefan

Hecke_64
Forenuser
Beiträge: 9
Registriert: 30.11.2015 01:25
Ort/Region: Schwäbische Alb

noch n Plan

Beitrag von Hecke_64 » 01.12.2015 14:39

Hallo zusammen,

ich hab mich kürzlich ebenfalls intesiv mit diesem Bauwerk beschäftigt, war auch im Museum und habe die Gegend abgeklappert.

Das Museum ist durchaus sehenswert, allerdings war "meine" Führung eher nicht auf militär-taktische Aspekte ausgerichtet. Immer wieder wurde auf die Frage "was ist nach 30 Tagen" fokusiert. Dabei reichen 30 Tage wirklich aus um ggf Maßnahmen zu koordinieren um eventuellen Gegnern klar zu machen, es lohnt sich nicht.

Nach meinem Besuch dort habe ich angehängte Karte erstellt.

Allerdings habe ich es zeitlich nicht geschafft, das Bauwerk 161 zu suchen.

Außerdem hab ich mich gewundert in vorangehend geposteten Karten einen Notausgang Hohenzollern zu finden. Das gekennzeichnete Bauwerk könnte zwar bei GE als Ein oder Ausgang identifiziert werden, aber meines Erachtens liegt der zu tief. Ich aber auch nirgends, weder im Netz noch in diverser Literatur, Hinweise dazu gefunden.
Ich konnte lediglich finden, daß das Bauwerk 186 auch als Notausgang genutzt werden konnte.


Dafür fand ich im Bereich der ehemaligen Sendeanlagen einen Bunker am Waldrand, der zwar einem Lüftungsbauwerk ähnelt, aber den ich so nicht zuordnen kann.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich eines Besseren belehren könntet.

Grüße aus BaWü
Wolfgang
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 01.12.2015 17:20

Hallo Wolfgang,

ich habe mich vor Jahren auch mal mit dem Thema beschäftigt, als es noch kein Museum gab, und damals eine ähnliche kmz erstellt. Das Bawerk 161 konnte auch ich damals leider nur grob platzieren, aber vielleicht hilft es Dir ja schon weiter.

In meiner kmz sind auch noch ein, zwei weitere Bauwerke mehr erfasst. Leider hat es mir seinerzeit beim Umzug auf einen neuen Rechner die Umlaute und Sonderzeichen zerschossen. Daran bitte nicht stören.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Hecke_64
Forenuser
Beiträge: 9
Registriert: 30.11.2015 01:25
Ort/Region: Schwäbische Alb

Beitrag von Hecke_64 » 30.01.2016 21:25

Nachdem ich bei meinen Nachforschungen am Ende meines Lateins ankam, bat ich Herrn Diester, der sich sehr intensiv mit dem Bunker beschaftigt hatte, und auch das Buch "Geheimakte Regierungsbunker" verfasste und die Handwerkskammer Koblenz bei deren Film beraten hatte um Hilfe.

Dieser stellte mir daraufhin folgenden Link zu teils offiziellen Bunkerkarten, den ich Euch nicht vorenthalten will, zur Verfügung:

http://ausweichsitz.de/content/view/179/39/

Werd wohl nochmal das Areal daraufhin untersuchen müssen ;-)

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“