UKW-Rundspruchsende- und Richtfunkverbindungsstellen

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

RV 215 Sage

Beitrag von ubr1952 » 20.08.2013 19:37

Hallo, und hier nun
Teil 3 der Bilder von der RV 215 Sage

Ich hoffe es ist für Euch interessant.

Gruß Uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2351
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 20.08.2013 19:59

Hallo Uwe,

schöne Aufnahmen. :thumbup: Danke dafür. :kiss: Hast Du eventuell noch ein Foto vom Notausstieg :?:

LG,

Christel

ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

RV 215 Sage

Beitrag von ubr1952 » 20.08.2013 20:20

Hallo Christel,
ja habe ich.
Einmal Außenansicht und noch mal von innen.
Kommt sofort.

Gruß Uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

gung
Forenuser
Beiträge: 62
Registriert: 11.07.2011 15:57
Ort/Region: Landkreis OS

Beitrag von gung » 20.08.2013 21:11

Hallo Uwe!

Tolle Bilder! Danke!

Einen Grundriss wie man ihn kennt hast du nicht, oder?

Wie dick ist die Deckenstärke und wie wird die Abdichtung realisiert? Muss die nicht ebenfalle Detonationsdruck-stabil sein?!?

Wie umfangreich ist die Technik von dem Mobilfunkbetreiber, haben die nicht auch Akkupufferung? Das Funkrack ist doch sicherlich von euch, oder?

Gruß Gung
Zuletzt geändert von gung am 20.08.2013 21:54, insgesamt 1-mal geändert.


ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

RV 215 Sage

Beitrag von ubr1952 » 21.08.2013 08:36

Hallo Gung,
zu der Deckenstärke kann ich leider nicht viel sagen, ich meine mal
gelesen zu haben, das die so ca. 1,50m beträgt.
Die schweren Bunkertüren besitzen eine Art Gummidichtung.
Da kann ich aber auch noch mal Detailfotos machen wenn ich wieder
am Standort bin.

Der Grundriss ist hier schon mal veröffentlicht worden ( weiter vorne).

Den Standort benutzen drei Mobilfunker.

1.) Vodafone ( Die haben einen eigenen Container in der Zufahrt stehen und benutzen nur den Turm)
2.) E-Plus ( im Bunker)
2.) Telekom mit D1 ( im Bunker )

E-Plus betreibt nur einen kleinen Repeater

D1 betreibt eine komplette Station die auch Akkugepuffert ist.

Im Vodafone Container bin ich noch nicht gewesen, der ist aber klimatisiert und wird auch
Akkupuffer besitzen.

Vodafone ist auf Deinen Bildern das kleine Gebäude mit Klimagerät und Notrufnummer auf der Eingangstür.
:-)

Wir (Amateurfunk) betreiben dort ein digitales Datenrelaise, eine APRS-Station ( Automatik Position Reporting System), eine Funkrufstation ( Meldungsausgabe auf Funkrufempfänger wie Skyper im Amateurfrequenzbereich ) und HamNet Linkstrecken im 5 Ghz Bereich.

Anbei noch mal Bilder.

Gruß Uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

gung
Forenuser
Beiträge: 62
Registriert: 11.07.2011 15:57
Ort/Region: Landkreis OS

Beitrag von gung » 21.08.2013 08:47

Hallo Uwe!

Danke für die tollen Bilder!

----------------------------------

Ich hatte mich glaube ich nicht ordentlich ausgedrückt...

Wie wird die KABEL-Abdichtung in den Bunker realisiert?

Wenn das Gebäude doch eine entsprechende Schutzklasse hat zb. 3 Bar (Detonationsdruck)

Dann würde doch eine Druckwelle auch in den Kabelschacht drücken, und eine "wie auch immer" Dichtung in dem Kabelschacht wie ein Korken nach innen gedrückt werden...

Auf deinem Bild ist ja auch die Einführung von aussen zu sehen, aber nicht ob das nur eine "Wetterschutz" - Abdichtung ist, oder ob das eine richtige "Plombe" ist...

Wie auch immer dürfte es wohl schwer sein da überhaupt kabel durzufädeln...

Gruß Gung

ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

RV 215 Sage

Beitrag von ubr1952 » 21.08.2013 09:11

Moin Gung,

die original Kabelabdichtungen sind wohl nicht mehr vorhanden.
Du hast richtig gesehen, jetzt ist es wirklich nur Wetterschutz und Wasserabdichtung in
Form von Schutzhauben.
Als wir noch alleinige Nutzer der Anlage waren, haben wir mit diesem Kabeleinführungsschacht
immer Probleme gehabt und der stand immer bis oben am Rand voll Wasser.


Zwei der früher verwendeten 3/4 " Kabel sind noch vorhanden, sind aber nicht mehr in den
Bunker geführt. Wir benutzen diese Kabel gelegentlich für Funkaktivitäten vom Vorplatz aus.

Anbei mal ein Bild wie die Kabeldurchführung (links im Bild) so ca. 1985 ausgesehen hat.
Wir sind damals gerade angefangen den Standort für uns zu "erobern".
Da kann man sich vorstellen wie das Wasser da reinkommt. :(

Gruß Uwe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 909
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 21.08.2013 10:37

@ubr1952,

da habt Ihr ja eine schöne fliegende Verkabelung der Antennenleitungen :mrgreen:

was ist das für ein Teil auf dem kleinen Tisch? Koppler/Weiche?

Bei uns in den BOS Relaisfunkstellen ist alles schön ordentlich geführt :-)
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

ubr1952
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 06.08.2013 11:08
Ort/Region: Wardenburg

Beitrag von ubr1952 » 21.08.2013 10:47

Hallo Fernmelder,
ja stimmt, das sieht nicht sehr sauber aus.
Da testet die Telekom wohl mit elektrisch abstimmbaren Filtern (wir wissen es nicht genau).
Es ist reiner Zufall wenn wir da mal Mitarbeiter der Anbieter antreffen, sonst hätten wir schon gefragt.
Das ist schon seit ca. 2 Jahren in dem Zustand.

Gruß Uwe

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“