Sirenentest

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
MaSt
Forenuser
Beiträge: 69
Registriert: 18.06.2005 08:13
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Beitrag von MaSt » 26.06.2005 09:19

skyper hat geschrieben: vom Übergabepunkt der Post (Apl) ging ein Kabel ab zur Telefonanlage und eines direkt zur Weiche neben dem Steuerkasten...
Das ist interessant, die Ansteuerungen die ich gesehen habe (sowohl im Warnamtmuseum als auch in der Feuerwache) hatten vom Apl zur Weiche ein Kabel und von dort ging je eines zur Sirenensteuerung und das andere zum Regulären Telefonanschluß, vielleicht (Achtung! Wilde Spekulation...) wurde es bei euch anders Realisiert weil ihr eine Telefonanlage hattet (die ja auch die Erde benutzt hat) und die Sirene bei euch dann evt. eine eigene 2 Drahtleitung hatte ? Müsste man ja im Apl sehen können...Dann würde auch der allein vorhandene Übertrager sinnmachen (Verhinderung der Fremdspannungseinspeisung ins Telefonnetz/Galvanische Entkoppelung), auf der anderen Seite würde das nicht erklären wieso euer anschluß dann nicht funktioniert hat...Merkwürdig... :?

Dirk_SV

Beitrag von Dirk_SV » 26.06.2005 20:45

wimre handelt es sich bei der Sirenenweiche um eine Frequenzweiche und ein Relais welches dann vom TelAs zur Sirene umschaltet. Diese Weiche wurde in die reguläre a/b-Ltg. eingeschleift. Wie das ganze dann schaltungstechnisch realisiert wird hängt halt stark von den örtlichen Gegebenheiten ab. Da kann es schon sein das 2 oder auch 3 Kabel vom Weichenkasten abgehen...primär wichtig ist halt die elektr. Schaltung und nicht die sichtbare Anzahl der Kabel aussen.
Hab seinerzeit im Aussendienst mehrere dieser Teile ausgewechselt wenn defekt bzw. später auch ersatzlos ausgebaut als auf Funk umgestellt wurde.

Gruß Dirk

Dirk_SV

Beitrag von Dirk_SV » 26.06.2005 20:47

Mungo hat geschrieben:Ein Bekannter erzählte mir kürzlich, dass in Lütjenburg in der Nähe von Kiel tatsächlich an jedem Ersten des Monats zwischen 12 und halb eins mittags ein Sirenentest durchgeführt wird. Dahinter stecke die Freiwillige Feuerwehr, da dort noch Feueralarm per Sirene signalisiert wird. Es soll einmal im Monat die Funktion der Leitungen, der Sirenen selbst und der restlichen Peripheriegeräte dadurch getestet werden.
ist hier inner VG ähnlich. An jedem ersten Sa. im Monat geht das geheule los.

Gruß Dirk

Benutzeravatar
Maeks
Forenuser
Beiträge: 199
Registriert: 12.08.2003 01:02
Ort/Region: Neubeuern

Beitrag von Maeks » 26.06.2005 21:54

Wie ich erfahren hab, hat auch die gemeinde Nußdorf (bei Traunstein ) eine alte Hochleistungssirene vom Bund übernommen und noch in Betrieb. Die machen nach Angaben des Bürgermeister auch noch am ersten Samstag im Monat einen Sirenentest. Die haben sogar ein Gerichtsurteil gewonnen damit das machen dürfen.

Gruß Maeks
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 26.06.2005 22:35

Dann nix wie hin da und den Sound aufnehmen.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Benutzeravatar
Kapitänfreund
Forenuser
Beiträge: 102
Registriert: 18.04.2003 18:57
Ort/Region: Hamburg

Sirenenfunktionsüberprüfung

Beitrag von Kapitänfreund » 16.11.2008 22:42

Hallo, ich habe erst jetzt diesen Beitrag gelesen. Ich habe selbst als Mitglied im lokalen Katastrophenschutz vor Ort direkt vor dem Haus mit der Sirene deren Funktion überprüft. Ich habe die Zeiten des Probealarms telefonisch mitgeteilt bekommen und habe dann immer rechtzeitig meinen damaligen Arbeitsplatz verlassen um vor Ort genau hinzuhören.. :-) :-) das war allerdings schon in den 80er Jahren.
Oliver hat geschrieben:Hi,

also bin zwr jetzt nicht der Fachmann, aber es muss eine Fernüberwachung geben. Kann mich noch gut an die überregionalen Tests erinnern (da heulten zeitgleich alle Sirenen in der BRD) und da stand nirgendswo einer zum Horchen, wäre bei der damaligen Dichte von Sirenen auch schwierig gewesen.

Gruß
Oliver
Keine Zeit für Arschlöcher, hör auf Dein Herz

Grautvornix

Beitrag von Grautvornix » 10.12.2008 13:01

moin...das hatten wir letzten freitag am 5.12. zwischen 11 und 12h im ganzen gebiet von köln, über bonn, düsseldorf bis rauf ins ruhrgbiet...und ich dachte erst die holländer greifen an! :megawut:

Benutzeravatar
Kapitänfreund
Forenuser
Beiträge: 102
Registriert: 18.04.2003 18:57
Ort/Region: Hamburg

Sirenentest

Beitrag von Kapitänfreund » 10.12.2008 15:39

Geht denn heute auch jemand zu jeder :? Sirene um dort die Ohren zu spitzen ?? :?:
Keine Zeit für Arschlöcher, hör auf Dein Herz

derbaja
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 24.05.2013 22:12
Ort/Region: Bietigheim-Bissingen

Bei den Nachbarn wird noch immer alles geprüft...

Beitrag von derbaja » 05.10.2013 09:57

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2606922/

vllt nicht so interessant aber gut zu wissen das unsere Nachbarn immer noch den Ernstfall üben.

Sollte es mal brenzlig werden dann düsen wir hakt einfach alle in die Alpen...
:mrgreen:

Gruss

Olli


[edit: Beitrag an bestehendes Thema angehängt • redsea]
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "

chinaman
Forenuser
Beiträge: 90
Registriert: 13.07.2005 21:34
Ort/Region: Dinslaken

Beitrag von chinaman » 08.10.2013 10:15

Naja, solche Tests waren hier auch vor einiger Zeit im Gange.

Im Endeffekt auch sinnvoll, denn eine "Gefahr" kann ja vielseitig sein. In Duisburg und Umgebung heulten bspw. im September 2012 die Sirenen, Grund hier war ein Großbrand in einer Düngemittelfabrik und die in Richtung Stadt ziehende Rauchwolke. Leider konnte kaum jemand etwas mit dem Warnsignal anfangen, sodass das Treiben auf der Straße nichtmals weniger wurde. Hier würde ich mir Aufklärung und ein Näherbringen der Signale und dessen Bedeutung in der Bevölkerung wünschen. Am besten leicht zugänglich, ohne großen Suchaufwand o.ä.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“