Hilfskrankenhaus Neuhaus/By: Ausweichregierungssitz?

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
HW
Forenuser
Beiträge: 1922
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 03.12.2010 13:25

Hallo,

An anderer Stelle habe ich ja schon etwas zu dem Objekt „Neuhaus“ geschrieben. In den letzten Jahren war ich einige Male bei dem Objekt verbunden mit Ausflügen nach Schliersee und Bayrischzell.

Um Aufklärung über das Objekt zu erhalten habe ich mit einigen (zuständigen) Personen unabhängig voneinander gesprochen.

Fragen an Person 1:
Ausweichsitz Landesregierung bzw. Schutzraum für die Kirche, Antwort: Auch davon ist nichts bekannt. Wenn es ein Ausweichsitz für die Bayerische Landesregierung gewesen wäre, dann hätte es ab und zu Übungen gegeben.
Person 1 kann sich nur an eine sehr große Übung in diesem Hilfskrankenhaus (HKH) erinnern, das muss so um 1990 gewesen sein. Bei dieser Übung war fast das gesamte Personal vom Krankenhaus Tegernsee mit dabei.

Warnamtbunker bzw. Erweiterung des Bunkers für andere Zwecke, Antwort: Davon nichts bekannt, auch nichts davon gehört und an weiteren Baumaßnamen keine Erinnerung. Es wurden aber hin und wieder Reparaturarbeiten durchgeführt (z. B. Malerarbeiten).

Auflösung HKH: Nach 2000, Einrichtungen wurden abgeholt, vermutlich aber danach als San-Depot noch genutzt, da hier viel Sanitätsmaterial eingelagert wurde.
Anmerkung von mir dazu: In Oberlaindern bei Holzkirchen und in Miesbach gab es je ein ZS-Sanitätslager. Diese waren Mietobjekte. Es liegt nahe, dass um Kosten zu sparen, das Sanitätsmaterial aus diesen angemieteten Lagern in das eigene ehem. Hilfskrankenhaus Neuhaus eingelagert wurde.

Jetziger Status zum Bunker, Antwort: Ist immer noch Schutzbau vom Landkreis Miesbach. Er habe gehört, dass der Bund sich aber aus dem Schutzbaukonzept verabschieden will.
Aus diesem Grund, dass der Bunker immer noch als Schutzbau erfasst ist, durfte er 2002 auch nicht abgerissen werden, als die Neubauten zum Altenheim entstanden, sondern wurde überbaut. Ein Abriss wäre günstiger gekommen.

Fragen an Person 2:
Regierungsbunker der Landesregierung, Antwort: Nein undenkbar.

Baujahr? Antwort: So in den 60er Jahren. War HKH, wurde als HKH aufgegeben und ist jetzt aber immer noch Schutzbau.

Frage nach der: Bettenkapazität des HKH: Antwort: Nicht bekannt, aber der Schutzbau bietet Platz für ca. 2.000 Personen, da könnte man doch ausrechnen, wie hoch die Bettenkapazität gewesen ist.

Frage nach einem Bunker aus Anfang der 50er Jahre: Antwort: Nicht bekannt, aber eher unwahrscheinlich,

Umbauten, Erweiterungen, Warnamt: Antwort: Nichts davon bekannt oder gehört. Das Warnamt war bei Weilheim. Sanierungen wurden aber durchgeführt.

Schutzbau für wen? Für die Landesregierung oder nur für den Ministerpräsidenten, Antwort: Nicht vorstellbar und auch nichts darüber bekannt. Auch in einem Krisen- und Verteidigungsfall bleibt die Landesregierung zusammen, da ist es nicht vorstellbar, dass nur der Ministerpräsident, der Innen- und der Finanzminister sich in einem Bunker „verkriechen“ und die anderen der Bayerischen Staatsregierung sind anderswo vielleicht noch in ungeschützten Räumen.

Aussage Person 3:
Wir (THW) haben vor einigen Jahren jede Menge Betten aus dem „Bunker“ geräumt. Das war schon ein Hilfskrankenhaus. Ein anderer Zweck ist mir nicht bekannt.

Zusammenfassend von mir: So wie es jetzt aussieht, ist der Bunker Mitte der 60er Jahre schon als HKH erbaut worden. Laut einer Broschüre des Bayerischen Staatsministerium des Innern von 1982 gab es zu diesem Zeitpunkt schon in Bayern 8 voll ausgebaute unterirdische Hilfskrankenhäuser (Ausnahme: 2 davon, Staffelstein und Weilheim, sind kurz vor der Vollendung).
Von Umbaumaßnahmen, Erweiterungen etc. auch als Stelle des Warnamtes ist nichts bekannt. Es gab aber Instandhaltungs-/Sanierungsarbeiten in dem Bunker.
Als Ausweichsitz oder Schutzraum für die Landesregierung auch darüber nichts bekannt. Wenn es so gewesen wäre, hätte vermutlich der nette Herr (Person 1) darüber etwas gewusst und es auch bestimmt mitgeteilt.

Mein Beitrag deckt sich also mit den Beiträgen von Christoph und Mike.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 03.12.2010 14:13

HW hat geschrieben:Frage nach der: Bettenkapazität des HKH: Antwort: Nicht bekannt, aber der Schutzbau bietet Platz für ca. 2.000 Personen, da könnte man doch ausrechnen, wie hoch die Bettenkapazität gewesen ist.
Hier noch als Ergänzung:
Das HKH Neuhaus/Schliersee wird in Auflistungen der damaligen Zeit mit 300 Betten geführt.
Nach der Umwidmung aller Hilfskrankenhäuser mit Voll- oder Teilschutz zu normalen Schutzräumen (man verwendete für die umgewidmeten HKHs auch den Begriff "Sonderschutzraum"), wurde für Neuhaus eine neue Kapazität von 1248 Schutzplätzen errechnet.
Quelle: BBK

Grüße,
Christoph

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 10.12.2010 13:19

Hier noch ein Foto aus den 70er Jahren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 02.01.2011 01:52

Und noch zwei Innenaufnahmen aus den 70er Jahren.
Quelle: ZS- Magazin 2/1971
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

retter

HKH Neuhaus

Beitrag von retter » 01.02.2011 21:59

Also wir (meine Frau und ich) waren am 28.10.1989 bei der Landkreiskatastrophenschutzübung (Flugzeugabsturz am Spitzing,mit Mimen der Bundeswehr) beteiligt; die Mimen wurden im Anschluss im HKH "versorgt". Damals war die Einrichtung noch nicht überbaut, und die wenn ich mich recht erinnere drei stockwerke tief in den Boden reichte. Es war ein vollaugestattetes KH,also mit Stationen, OP-Säälen, weiteren Funktionsbereichen, Hauswirtschaft, Küche etc. Hinweise auf andere Nutzung gab es nicht, und trotz des damals aktuellen Bröckelns des Ostblocks hätte man wohl kaum diese Masse an Zivilisten zu Übungszwecken in die Anlage gelassen.

Geographisch in der Nachbarschaft gab es um die Wende einen Bericht über einen DDR Spion aus Schliersee/Neuhaus, welcher wohl eine Geheime Bunkeranlage inseinem Wohnhaus im geheimen angelegt hatte.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2640
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

HKH Neuhaus

Beitrag von klaushh » 07.02.2011 22:16

Moin, moin!

Aus einem nicht näher bezeichneten Pressespiegel (evtl. BMI oder BzB?) vom 4.12.1964.
Der Artikel in der Süddeutschen dürfte vermutlich Ende November 1964 erschienen sein.

Gruß
klaushh
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 23.03.2011 20:53

Hallo.

Das ewige Thema Ausweichsitz Bayerns ist endlich geklärt. Neuhaus war es, wie hier schon hinlänglich widerlegt wurde, nie.
Auf http://ausweichsitz.de/content/view/157/39/ gibt es aktuell einen Artikel dazu. Der genaue Standort wird bald genannt werden.

Grüße,
Christoph

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 23.05.2011 09:35

Hallo.

Nachdem Jörg Diester den Ausweichsitz bereits ohne Probleme vor Ort besichtigen konnte, nennt nun die Staatskanzlei endlich den Ort auch öffenlich. Der ehemalige Ausweichsitz Bayerns befand sich zunächst als Provisorium in der ehem. Katastrophenschutzschule Beuerberger Straße in Wolfratshausen. Ab 1976 verlagerte man dann in die Landeskatastrophenschutzschule nach Geretsried. Es gibt dort zwar auch einen Schutzraum, allerdings handelt es sich dabei um einen reinen Personenschutzraum ohne Arbeitsräume. Die eigentlichen Lagezentren waren ungeschützt in oberirdischen Räumen untergebracht. Daher ist dieser Ausweichsitz als ungeschützt zu bezeichnen.
Hier ein aktueller Bericht der dpa:
http://www.infranken.de/nachrichten/bay ... 179,164512

Viele Grüße,
Christoph

HW
Forenuser
Beiträge: 1922
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 24.05.2011 13:41

Heute Morgen kam der Bericht "Der geheime Bunker der Staatsregierung" wiederholt in den Nachricheten des Bayerischen Rundfunks.

Auch berichten fast alle bayerischen Tageszeitungen über den geheimen Bunker der Staatsregierung.

Die Einweihung des Ausweichsitzes der Bayerischen Staatsregierung im Jahr 1976 in Geretsried deckt sich auch mit dem Ausbildungsbeginn im Neubau Geretsried der Katastrophenschutzschule Bayern. Vormals war die Katastrophenschutzschule in Wolfratshausen.

Bilder vom "Bunker" gibt es auch hier:

http://ausweichsitz.de/content/view/162/39/

Link der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried, zur Zeit des Kalten Krieges (1970 bis 1995) als "Katastrophenschutzschule Bayern" benannt. Unter "Die Schule" gibt es eine "Bildergalerie" mit 48 Fotos.

http://www.sfsg.de/

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 25.05.2011 22:29


Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“