Bunker unter dem Studentenwohnheim Mannheim-Ulmenweg

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
Mark

Bunker unter dem Studentenwohnheim Mannheim-Ulmenweg

Beitrag von Mark » 08.01.2004 22:07

Zwischen 1993 und 1995 wurde die ehemalige Kaserne im Ulmenweg in Mannheim z.T. zum Studentenwohnheim umgebaut. Der Umbau geschah Stück für Stück, d.h. die Studenten, die in den bereits fertiggestellten Gebäuden wohnten, hatten Zeit genug, die Baustellen zu erkunden.

Dabei stießen sie auf einen alten Luftschutzbunker, der sich unter mhereren Gebäuden hinzog und der noch komplett mit (leeren) Wasserkanistern, Notbetten, etc. ausgerüstet war. Die Anlage war nicht außergewöhnlich groß, aber ich bin nicht sicher, dass nicht noch weitere, separate Teile existieren.

Für ca. ein Jahr war immer mal wieder ein Eingang frei, durch den man die Anlage betreten konnte. Es ist wahrscheinlich, dass heute alle Eingänge zubetoniert sind - oder?

Weiß irgendjemand Näheres darüber?



Ich habe einen Bericht einer älteren Dame aufgestöbert, die seit vor dem Krieg dort in der Nähe wohnt:

Zwischen den Straßen An den Kasernen und Landwehrstraße waren vom Ersten Weltkrieg her noch Bauten, damals belegt von einer Brezelfabrik und der Schlosserei Weber. Später wurde dort das Heeresverpflegungsamt untergebracht. In den Sandgruben hinter dem Ulmenweg waren kleine, selbstgebaute Baracken von Obdachlosen und Menschen, die in der Stadt überhaupt keine Wohnung mehr finden konnten. Die wurden umquartiert, das Gelände wurde aufgefüllt, im einen Teil entstanden Kleingärten, im anderen die Lüttich-Kaserne. Heute heißt sie Ludwig-Frank-Kaserne und ist jetzt ein Studentenwohnheim.

Dann kam der Krieg. Gleich im ersten Jahr, im April 1940 war es, da musste ein Flugzeug bei uns notlanden. Der Pilot wollte wohl auf dem Exerzierplatz notlanden, groß genug wäre der ja gewesen, aber da waren Soldaten beim Exerzieren, und auch auf dem Kasernenhof waren Soldaten. Das Flugzeug landete dann im Haus An den Kasernen 22 in der Wohnung der Familie Weigel. Weil es tags war, war niemand zuhause, das war ihr Glück. Und dann war die nächsten Tage bei uns eine richtige Völkerwanderung: wenn man da Eintritt genommen hätte, davon hätte man die Wohnung wieder herrichten können.

Als dann die Bombenangriffe begannen, blieben wir zuerst im Keller. Dann wurde uns klar, dass der Keller nicht sicher ist, wenn das ganze Haus zusammenstürzt, also gingen wir in die Bunker: es gab bei uns den Polizeibunker, einen Bunker beim Heeresverpflegungsamt und noch einen Bunker in der Kaserne. Bei dem großen Angriff vom 5. auf den 6. Mai wurde die Landwehrstraße durch eine Luftmine zerstört; verletzt wurde keiner, weil die Bewohner alle im Bunker gewesen waren - aber was das für ein Gefühl ist, wenn man die Bomben und die Treffer hört und Angst hat und überlegt, ob wohl das Haus noch steht, wenn man nach der Entwarnung nach draußen geht.


Quelle: http://www.gbg-mannheim.de/Aktuelles/ze ... ung129.htm

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3463
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 09.01.2004 08:50

Welche Aufgabe hatte die ehemalige Kaserne denn?

Im Keller der Stabsgebäude der ehemaligen Duisburger Flakkaserne befinden sich auch einige Luftschutzräume, aber auf dem ganzen Areal befindet sich nicht ein Bunker.

Gruß Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Frido

Beitrag von Frido » 09.01.2004 13:11

In der Kaserne war das Fernmeldekom. 850, mit Ausbildungskp und Fernmeldekp 890 untergebracht. Lt. dem "Weihnachtsgeschenk" ( Militarisierungsatlas).
In was für einem Zustand der Bunker heute ist( genutzt/ungenutzt) muß ich mich erst mal schlau machen. Aber in ca 300m Luftlinie ist ein moderner Schutzraum( unterirdisch) auf dem Gelände der Verkehrspolizei. Der ist in einem Superzustand, war ich vor 2 Mon. selber erst drin, sodas ich mir nicht vorstellen kann das der Bunker unter der Kaserne( bei den heutigen knappen Kassen) noch gewartet wird.

Gruß
Frido

KlausNW
Neu im Forum
Beiträge: 2
Registriert: 28.08.2017 03:22
Ort/Region: Rheinland-Pfalz

Beitrag von KlausNW » 14.08.2018 03:30

Frido hat geschrieben:In der Kaserne war das Fernmeldekom. 850, mit Ausbildungskp und Fernmeldekp 890 untergebracht. Lt. dem "Weihnachtsgeschenk" ( Militarisierungsatlas).
In was für einem Zustand der Bunker heute ist( genutzt/ungenutzt) muß ich mich erst mal schlau machen. Aber in ca 300m Luftlinie ist ein moderner Schutzraum( unterirdisch) auf dem Gelände der Verkehrspolizei. Der ist in einem Superzustand, war ich vor 2 Mon. selber erst drin, sodas ich mir nicht vorstellen kann das der Bunker unter der Kaserne( bei den heutigen knappen Kassen) noch gewartet wird.

Gruß
Frido
Ich war ein Jahr lang (1978/1979) in der 5.FmBtl 890 in der Ludwig-Frank-Kaserne stationiert. In dieser Zeit sind wir auch einmal bei einer Alarmübung in den - sozusagen hauseigenen - Bunker eingerückt. Der Bunker hatte die Bezeichnung BW 50, und hatte Platz für eben 50 Personen. Rein in den bunker sind wir durch's Treppenhaus. Erst in den Keller, und von dort aus nochmal weiter runter. Ausgestiegen sind wir über einen Schacht, und kamen dann hinter dem Gebäude auf einer Wiese raus.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“