Neues aus der Presse...

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Neues aus der Presse...

Beitrag von Oliver » 28.11.2003 18:53

Hi zusammen,

heute in verschiedenen Medien die folgenden Berichte entdeckt.

1. Neues Konzept zur Warnung der Bevölkerung in der BRD

-> http://futurezone.orf.at/futurezone.orf ... &id=201414

Hatten das Ganze ja schon mal als Thema, da war es aber meines Wissens nur ein Gedankenspiel. Wusste nicht dass es mittlerweile in der Testphase ist. Aber noch viel "schlimmer" dass man darüber nur in der ausländischen Presse liest ist schon verwunderlich...

2. Die Bundeswehr löst Standorte auf darunter auch verschiedene Materilallager, San.-Depots

-> http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 88,00.html

Davon sin allein in Bayern laut Nürnberger nachrichten 800 Arbeitsplätze betroffen in Bayern werden Breitgrüßbach und Kaufbeuern dichtgemacht...

-> http://www.nn-online.de/artikel.asp?art ... at=3&man=3

Noch einer zu einem neuen BW-Depot

-> http://www.altmuehl-bote.de/artikel.asp ... t=17&man=3

Das wars jetzt mit der Presseschau...

Gruß
Oliver

Thomas Roessing

Re: Neues aus der Presse...

Beitrag von Thomas Roessing » 29.11.2003 00:38

Oliver hat geschrieben: 1. Neues Konzept zur Warnung der Bevölkerung in der BRD
-> http://futurezone.orf.at/futurezone.orf ... &id=201414
Hmmm.
Meine Eltern haben eine Funkuhr, die in der Küche an der Wand hängt und die Zeit mit Zeigern anzeigt. Warnung per Funkuhr-Ton ist da wohl nicht.

Ich habe überhaupt keine Funkuhr und mein Funktelefon schaltet sich nachts selbständig ab.

Welcher Komiker ist eigentlich auf die Idee gekommen, die Sirenen abzuschaffen (oder zumindest auszudünnen)?

<ironie>
*Selbstverständlich* gibt es seit dem Ende des kalten Krieges *überhaupt* keine Gefahren für die Bevölkerung mehr; weder solche, die von Industrieanlagen ausgehen, noch solche, die von Terroristen verursacht werden... Terrositen haben *prinzipiell* keine ABC-Waffen und können auch sonst keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen... :holy:
</ironie>

Die Sirenen waren laut und verbreiteten bei Probealarmen eine Endzeitstimmung a la "Die Zeitmaschine" (meine Oma ging immer in - die offenbar gut schallisolierten - Supermärkte, wenn Probealarm war, weil sie nach dem Krieg den Ton nicht mehr ertragen konnte).

Wieso glaubt man, die Sirenen nun durch Funkwecker ersetzen zu müssen?

Viel Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 30.11.2003 15:46

Hi,

meines Wissens wurden die Sirenen und die Warnämter nach dem kalten Krieg deshalb abgebaut, weil man eben von einer veränderten Gefährdungslage ausging und ausserdem der Bund die Mittel für den Unterhalt zusammengestrichen hat. Die noch übriggebliebenen Sirenen werden von den jeweiligen Landratsämtern in Eigenregie gesteuert...

Gruß
Oliver

Gast

-

Beitrag von Gast » 30.11.2003 18:20

Sirenen abgebaut ?

In meiner Umgebung wurden gerade etliche "Alte" durch scheußlich klingende "Neue" ersetzt. :?:

Wilm

Beitrag von Wilm » 30.11.2003 20:49

Ich stelle mir gerade ein Szenario vor, bei dem in einem Ballungsgebiet während des Sommers ein Chemiewerk anfängt zu brennen. Sagen wir, der Brand fängt am Dienstag, morgens um 2 Uhr an.

Wie will man die Bevölkerung schnell vor einer Gefahr warnen ? Mit dem Radio als erste Warnquelle ? Mit dem Streifenwagen durch das Ballungsgebiet, Megaphon verausgesetzt ?

Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr :?:

Es grüßt

Thomas Roessing

Beitrag von Thomas Roessing » 30.11.2003 21:24

Wilm hat geschrieben:Mit dem Streifenwagen durch das Ballungsgebiet, Megaphon verausgesetzt ?
Moin,
AFAIK wird das tatsächlich so gemacht. Jedenfalls beklagte sich vor einigen Jahren eine Mitschülerin aus Darmstadt Arheilgen, sie sei mitten in der Nacht von Lautsprechern geweckt worden, die wegen eines Störfalles bei Merck dazu aufriefen, die Fenster geschlossen zu halten.
Merck hat auch spezielle Pläne zur Information und Rettung der Bevölkerung bei einem Störfall - Sirenen kamen, als ich 1996 mit der Firma zu tun hatte, darin IIRC nicht vor.

Außerdem sind die Sirenen heutzutage (zumindest hier in der Gegend und in Langenfeld bei meinen Eltern) kaum noch zu hören weil die meisten entweder ausgeschaltet oder abgebaut sind. Als ich noch klein war, hörte man einen Feueralarm auf jeden Fall, auch bei geschlossenen Fenstern und laufendem Radio. Jetzt hört man immer noch gelegentlich die Feuersirenen heulen (vermutlich zur Alarmierung zusätzlich zu den Funkmeldeempfängern, wenn's heftig brennt) - aber nur, wenn man gerade nicht Radio hört, oder Wasser kocht :? .

Viel Gruß
Thomas

Wilm

Beitrag von Wilm » 30.11.2003 21:42

Hallo Thomas,
die Alarmierung bei einem größeren Brand habe ich erst in den letzten Woche erleben dürfen. Gegen 21.00h wurde der Alarm via Sirenen ausgelöst; Innerhalb von 10 Minuten waren nicht nur zusätzliche Einsatzkräfte vor Ort, sondern auch die gesamte Ortschaft.

Da wir in einer recht hügeligen Gegend wohnen, kommt unsere Ortschaft mit knapp 5.000 Einwohnern mit 2 Sirenen aus. Die optimale akustische Lage einer Sirene auf dem höchsten Punkt des Ortes macht auch beim fernsehen oder Wasserkochen kein Problem.

Zumindest bei uns im "Kaff"-Bereich ist daher die Alarmierung per Sirene noch recht effektiv.
Wie es allerdings in einem Stadtgebiet aussieht, kann ich kaum sagen.


Es grüßt

Devon

Beitrag von Devon » 30.11.2003 21:55

Wilm hat geschrieben:Zumindest bei uns im "Kaff"-Bereich ist daher die Alarmierung per Sirene noch recht effektiv.
Wie es allerdings in einem Stadtgebiet aussieht, kann ich kaum sagen.
Also im dörflichen Bereich ist die Alamierung der FW per Sirene noch durchaus üblich. Wobei auch dort die Verbreitung der FMEs (Funkmeldeempfänger) - je nach Finanzsituation - zunimmt.
In Städten wird die FW fast ausschließlich per FME alamiert....

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3477
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 30.11.2003 22:03

Moin,

Ein Bekannter von mir ist bei der freiwilligen Feuerwehr in Moers aktiv. Er erzählte mir, daß die Alarmierung seit neuestem per Signalton aufs Mobiltelefon erfolgt.

Voraussetzung ist natürlich ein aufgeladenes und vor allem eingeschaltetes Telefon.
Der Benachrichtigungston ist recht impertinent und müßte an sich Tote wecken.

Die Bevölkerung ist bei größeren Fällen hierdurch natürlich nicht zu erreichen. Ich bilde mir ein, daß die meisten oder sogar alle Sirenen in der nicht gerade kleinen Stadt Duisburg bereits vor einigen Jahren demontiert wurden.

Ich werde mich mal schlau machen!
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2368
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 30.11.2003 22:34

Moin,

also bei uns, in der platten Pampa, wird die freiwillige Feuerwehr noch per Sirene alamiert. Es gibt auch noch jeden Samstag 12:00 den üblichen Probealarm. 8)

Gruß Christel

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“