ZV-Lager Glowe 1985

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
Uwe Klingenberg
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 30.05.2016 11:29
Ort/Region: Meißen

ZV-Lager Glowe 1985

Beitrag von Uwe Klingenberg » 14.06.2016 00:21

Im Januar 1985 war ich in einem ZV-Lager in Glowe auf der Insel Rügen/DDR. Damals arbeitete ich an der TU Dresden im Bereich Maschinenbau. Die männlichen Studenten mussten zum militärischen Reservisten-Dienst und die weiblichen ins ZV-Lager. Zu meiner Zeit waren das 5 Wochen im 3.Semester von Anfang Januar bis in den Februar. Möglicherweise wechselten die Orte der ZV-Lager im Laufe der Jahre. Von der TU Dresden war ich dienstlich beauftragt, im Jahr 1985 mit ins ZV-Lager nach Glowe zu fahren. Dort war ich "Mitarbeiter für Lehrmittel".
Dieses Lager in Glowe bestand aus wenigen festen Flach-Bauten und vielen Baracken. Es war umzäunt, aber nicht militärisch bewacht. Am Eingang gab es eine Wache, da waren aber nur unsere Studentinnen eingesetzt, wahrscheinl. gehörte Wachdienst auch zur Ausbildung.
Wie ich heutzutage gelesen habe, entspricht das Gelände dieses Lagers etwa dem ehemaligen B-Lager aus der Zeit, als bei Glowe ein militärisch wichtiger Kanal gegraben werden sollte (ca. 1952). In den 1960er/70er Jahren sei es wohl Kinderferienlager gewesen (von der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung). Im Januar 1985 wurde es, wie gesagt, als ZV-Lager genutzt. Ich halte es für möglich, dass das Lager für ständig wechselnde Verwendungszwecke genutzt wurde.
Die beigefügten Bilder:
Es gab damals 1985 für die Ausbildungsmitarbeiter einen Lageplan als Ormig-Blau-Pause (das war aber mehr symbolisch als maßstabsgerecht gestaltet). Meist wurde darauf geachtet, so etwas Geheimes wieder einzusammeln, aber irgendwie hatte ich den Zettel noch. Nach dem inzwischen verblichenen Papier habe ich später eine Skizze gestaltet (Bild 1); und noch später eine Einordnung in ein GoogleEarth-Luftbild versucht (Bild 2). Dieses GoogleEarth-Bild ist auch veraltet, heute ist alles vollgebaut und die Wege sind z.T. anders. Das Gelände befand sich im Bereich der heutigen Straßennamen "Am Süßling" und "Am Pappelring" in D-18551 Glowe.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 14.06.2016 12:29

Moin!

Danke für die interessante Info! Kannst Du beantworten, was für ZV-Mittel gelagert wurden? Wäre im Vergleich mit "westlichen" ZS-Lagern durchaus interessant...

Mike

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 14.06.2016 21:30

Ich habe über Himmelfahrt Urlaub in Glowe gemacht.
Das nahegelegene Gelände um Rügen Radio wurde eingeebnet und vermutlich für Ferienhaus Siedlungen vorbereitet. Von dem ZV Lager habe ich keine Anzeichen gefunden (aber auch nicht gesucht).
Gruß
Jan

K Pagel
Forenuser
Beiträge: 107
Registriert: 11.01.2008 20:44
Ort/Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag von K Pagel » 15.06.2016 07:32

... Im Januar 1985 wurde es, wie gesagt, als ZV-Lager genutzt. Ich halte es für möglich, dass das Lager für ständig wechselnde Verwendungszwecke genutzt wurde. ...
Diese "Doppelnutzung" war eigentlich der Normalfall, sowohl was die Durchführung von ZV-Lagern als auch von GST-Lagern für die vormilitärische Ausbildung angeht. In den Ferienzeiten wurden diese als Kinderferienlager genutzt und außerhalb dieser Zeiten für andere Zwecke.

@Maik: Ich denke, Material für die ZV wurde dort nicht großartig gelagert, mehr als das zur Schulung und Ausbildung benötigte wird nicht vor Ort gewesen sein.

Uwe Klingenberg
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 30.05.2016 11:29
Ort/Region: Meißen

Beitrag von Uwe Klingenberg » 15.06.2016 13:42

janne hat geschrieben: Von dem ZV Lager habe ich keine Anzeichen gefunden (aber auch nicht gesucht)
Davon gibt es ja auch kaum noch Reste. Wie ich gelesen habe, war Glowe einst voller Lager. Zur Zeit der Bauarbeiten für einem militärischen Kanaldurchstich zum Bodden (1953 abgebrochen) war dort fast alles abgesperrt, es gab in Glowe das A-Lager, B-Lager, H-Lager und in Bobbin bei Glowe das C-Lager. Die ersten drei wurden lange Zeit in Glowe noch als Lager genutzt (bis 1990), für unterschiedliche Zwecke (z.B. Betriebsferienlager, Kinderferienlager etc.), so wie das von mir erwähnte B-Lager als ZV-Lager Januar 1985.

Uwe Klingenberg
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 30.05.2016 11:29
Ort/Region: Meißen

Beitrag von Uwe Klingenberg » 15.06.2016 14:08

MikeG hat geschrieben:... was für ZV-Mittel gelagert wurden?
Zunächst etwas Korrektur am Text: die Lager-Nutzung muss erweitert betrachtet werden, und zwar B-Lager 1952 (Bauarbeiter-Lager für den Kanaldurchstich), später dann Kinderferienlager, wahrscheinlich auch 'mal GST-Lager und nach meinem Erleben z.B. Januar 1985 ZV-Lager.
|
Und: Statt "Am Pappelring" muss es heißen: "Am Pappelwald".
|
Also was wurde gelagert? Es war kein Lager im Sinne von "etwas lagern", sondern ein Lager als kurzzeitige Unterkunft von Personen, z.B. Ausbildungslager für einen Lehrgang der Zivilverteidigung. Zur Ausbildung gehörten z.B. geordnetes Vorgehen in Gruppen, auch im Gelände, bergen von Verletzten, erste Hilfe, Handlung bei Unfällen und Katastrophen. Als ich in Glowe war, war die ZV-Ausbildung etwas entmilitarisiert (wahrscheinlich nach irgendeiner Abrüstungskonferenz). Schießen gab es nicht, gehörte nicht mehr zur Ausbildung. Auf dem Lagerplan war aber noch ein Schießplatz vermerkt. In den Lehrheften für die Ausbildung war mit großem Aufwand überall das Wort "Schussverletzung" überklebt (mögl. mit "Stichverletzung"). Einiges erinnerte an Militär: Uniformen (weiß nicht mehr wie die aussahen), Bewegung in Gruppen ohne Chaos (also mit Kommandos) und Unterbringung in einem umzäunten Lager, denn 'raus durften die Frauen nicht. Ich meine man konnte Ausgang beantragen, musste ich als Ausbilder auch. Aber dort gab es im Winter Januar 1985 kein Ausflugsziel, kein abends noch offenes Restaurant, keinen Grund für Ausgang. Bier gab es im Lager selbst (in Flaschen). Im Hauptgebäude (Speisesaal) gab es an einigen Wochenenden "Disko", da wurden NVA-Soldaten aus Dranske mit LKWs herangefahren (ca. 24km), denen dort Ausgang genehmigt war. Die stürzten erst an den Tresen (bei der NVA war Alkohol verboten) und dann zur "Tanzfläche" zu den Mädels.

martina
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2007 19:16
Ort/Region: dresden

Glowe

Beitrag von martina » 18.06.2016 09:20

War dies nicht auch als Ferienlager der Pädagogischen Hochschule Potsdam genutzt wurden?
Spezialbau Potsdam war da auch immer mit dabei,für die Kinder der Beschäftigten der etwas geheimnissvollen Firma!

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2769
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 27.02.2019 20:54

Hallo,

anbei die passende Karte aus dem Jahr 1983 zum Thema. So ist auch meine Frage aufgeklärt, was alles als "FerLgr", wohl Ferienlager, versteckt war. So viele Ferienlager konnte man doch nicht haben ;)

Nachtrag: Der "Durchstich"
Zur Zeit der Bauarbeiten für einem militärischen Kanaldurchstich zum Bodden (1953 abgebrochen) war dort fast alles abgesperrt, es gab in Glowe das A-Lager, B-Lager, H-Lager und in Bobbin bei Glowe das C-Lager.
war hier Thema: https://www.geschichtsspuren.de/forum/r ... 21202.html

Viele Grüße
Leif
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Eddy
Forenuser
Beiträge: 89
Registriert: 18.09.2015 20:40
Ort/Region: Dranske / Rügen

Beitrag von Eddy » 01.03.2019 14:29

Da ich diese Geschichte von "Rügenhafen" oder wie wir sagen von der "Marinehauptbasis Rügen" gut kenne, ohne die historischen Details genau zu kennen, muss ich mal etwas zu diesem Lager schreiben.
Dieses sogenannte B-Lager war ein Restbestand aus den Jahren 1952/53 und diente damals zur Unterbringung von Bauarbeitern für den geplanten Durchstich Großer Jasmunder Bodden - Ostsee bei Glowe. Danach wurde es umfunktioniert und fortan als Urlaubsunterkunft für Kinder und Erwachsene bzw. Unterkunft für Lehrgänge genutzt. Träger war das Ministerium Bildung und Erziehung. Hier spannt sich nun auch der Bogen zu Uwes ZV-Ausbildung als Student und Martinas Ferienlager der Pädagogischer Hochschule. Die GST hatte hier nichts zu suchen, deren großes Ausbildungslager befand sich in Juliusruh, heute "Camp am Wasser".
Jetzt ist an dieser Stelle nichts mehr von dieser Einrichtung zu sehen, denn hier sind eine Menge Häuser gebaut worden, teils Dauernutzung, teils Ferienhäuser.
Das A-Lager befand sich mitten im Ort und dort war die Bauleitung untergebracht. Heute steht da das moderne Dorfzentrum von Glowe. Das H-Lager war Richtung Juliusruh im Wald aufgebaut und hier waren für die Bauzeit Polizei und Strafgefangene untergebracht. Die Häftlinge arbeiteten ebenfalls an Durchstich mit, denn schwere Technik kam damals nicht zum Einsatz.
Das ist alles auf den Luftbildausschnitt von 1953 zu sehen.
Bis denne
Eddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Tradition pflegen heißt nicht Asche aufbewahren sondern eine Flamme am Leben erhalten."rn

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“