Nachnutzung von Bunkern / ZS-Anlagen

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2640
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Nachnutzung von Bunkern / ZS-Anlagen

Beitrag von klaushh » 23.12.2015 21:19

Moin, moin!

Nachbutzung von Bunkern ist landauf landab meistens mit einem Totalabbruch oder meit einem fast (!) gleichkommenden Umbau verbunden (letzteres aus baurechtlichen Gründen, dann ist es nämlich ein Umbau und kein Neubau!).
Im "Hamburger Abendblatt" vom 23.12.2015 erschien der folgende lange Artikel auf der Seite 11:

http://www.abendblatt.de/hamburg/articl ... unker.html

Fast schon selbstverständlich bei "Bunkerartikeln" ist, dass sie sachliche Fehler enthalten.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Uwe
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 21.04.2012 12:48
Ort/Region: Iserlohn

Beitrag von Uwe » 25.03.2016 15:55

... oder die Polizei zieht ein und lässt die Drucktore als "gestalterisches Element" bestehen.

http://www.derwesten.de/wp/region/sauer ... 84253.html

Grüße,
Uwe :-)

holle
Forenuser
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2010 14:03
Ort/Region: Bad Kreuznach

Re: Nachnutzung von Bunkern / ZS-Anlagen

Beitrag von holle » 21.04.2016 22:18

klaushh hat geschrieben:Moin, moin!

Nachbutzung von Bunkern ist landauf landab meistens mit einem Totalabbruch oder meit einem fast (!) gleichkommenden Umbau verbunden (letzteres aus baurechtlichen Gründen, dann ist es nämlich ein Umbau und kein Neubau!).
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen - das einzig schlimme baurechtliche Problem ist der Brandschutz, hier besonders Notbeleuchtung, Fluchtwege, Entrauchung und eventuell fehlende dokumentatorische Teile.

Beispiel: 200kg schwere Stahltüren im Bunker, keine Einstufung auffindbar, ob T30 oder höher. Jeder gesunde Mensch erkennt sofort, dass das mindestens T90 sind - aber Beamte kennen da keinen Spass...

-h

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2296
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 22.04.2016 08:54

Uwe hat geschrieben:... oder die Polizei zieht ein und lässt die Drucktore als "gestalterisches Element" bestehen.

http://www.derwesten.de/wp/region/sauer ... 84253.html

Grüße,
Uwe :-)
..oder so. "Blaulicht hinterm Bahnsteig" halte ich auch aber für eine übertreibene Aliteration. Der Standort ist im kmz hier hinterlegt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“