Gebäude der Landeszentralbank in Herford wird abgerissen

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 09.03.2015 22:19

Hallo,

die Tür auf der sich der Warnhinweis befindet, sieht tatsächlich so aus, als hätte sie einen Hohlraum der mit einer inneren Tür zu öffnen ist. Wenn darin Waffen und Munition gelagert sind, ergibt das für mich jedoch keinen Sinn in Zusammenhang mit dem Schutzraum. Wobei mir die Tür aber auch nicht nach einem Druckabschluss aussieht.

@arachnoPhil

Hast Du vielleicht noch ein Foto der anderen Türseite?

Ist es möglich, dass es sich bei dem Tresorraum nur um einen reinen Tresorraum und gar nicht um einen Schutzraum handelt?

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

LZB Herford

Beitrag von arachnoPhil » 10.03.2015 07:23

Moin alle miteinander.

Ein Bild von der Tresortüraussenseite habe ich nicht, aber sie ist glatt und rot.

Und ja, es ist "nur" ein Tresor. Einen Luftschutzbunker gibt es wie gesagt separat. Die dicke Tür selbst hat einen Hohlraum in dem eine Sprengladung von 20 Kilo angebracht werden konnte. Diese Sprengladung sollte "im Ernstfall" den Tresorinnenraum samt Inhalt zerstören.

Es klingt erst etwas seltsam, denn warum sollte man 300 Millionen DM zerstören wollen, aber das Geld sollte einfach nicht "dem Russen" in die Hände fallen. So berichtete es uns unser Kontaktmann.

Desweiteren waren im Inneren des Tresors links und rechts der beiden Türen (man erkennt die zweite (Reserve)Tür auf meinen Fotos leider nicht) mannshohe Fächer in denen Gewehre und schwere Stahlsperriegel lagen mit denen man die Tresortüre von Innen blockieren konnte.

Gruss... Phil...


Edit: Grundriss Tresorraum angehängt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2296
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Re: LZB Herford

Beitrag von kuhlmac » 10.03.2015 13:30

arachnoPhil hat geschrieben: Es klingt erst etwas seltsam, denn warum sollte man 300 Millionen DM zerstören wollen, aber das Geld sollte einfach nicht "dem Russen" in die Hände fallen. So berichtete es uns unser Kontaktmann.
Phil, das war hier schon mal Thema. Grund war (u.a.) die mögliche Überschwemmung des Landes mit Geld durch solche Beute - und der Bereitstellung von "BBk II" -guckst du z.B. hier:
http://www.spiegel.de/einestages/geheim ... 47497.html
Gruß
Christian
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 10.03.2015 16:15

Die Sprenglaung(en) dienten nicht zur Unbrauchbarmachung/ Zerstörung der in dem Tresorraum eingelagerten/ deponierten Wertgegenstände, wie zum Beispiel Bargeldbestände, sondern zur Unbrauchbarmachung der Schließmechanik(en) der Türen.

In den LZB's und einigen von ihren Außenstellen waren zwischen den 1970er Jahren und dem Beginn der 1990er Jahre für das Sicherheitspersonal tatsächlich zeitweise zusätzliche Schusswaffen eingelagert.
Diese Sicherheitsmaßnahme wurde zu Beginn der 1990er Jahre jedoch wieder gestrichen, da man befürchtete, dass im Falle eines Überfalls oder Einbruchs die Gangster sich die Schusswaffen aneignen könnten.

Zu den Farbpatronen kann ich nichts sagen; mir ist aber von einer anderen LZB bekannt das dort einer der Tresorbereiche (Baujahr späte 1960er Jahre; bestehend aus Tresorgang, Vorraum und dem eigentlichen Tresorraum; insgesamt 240 qm) innerhalb von 2, 8 Sekunden mit hochkonzentriertem CS-Gas geflutet werden konnte (diese Sicherheitsmaßnahme wurde aber bereits schon zu Beginn der 1980er Jahren wieder abgeschafft/ demontiert, da das System zu störanfällig war).
Zuletzt geändert von TimoL am 10.03.2015 17:11, insgesamt 2-mal geändert.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

Beitrag von arachnoPhil » 10.03.2015 16:46

Interessant Timo,

aber würden 20 Kilo Sprengstoff die Tür nicht eher demolieren als sie einfach zu blockieren?
Der Sprengsatz sitzt mittig in der Tür und nicht in der Nähe von Scharnieren oder dem Abschliessmechanismus.

Zum blockieren der Tür waren die Stahlsperrriegel, die man auf dem 2. Foto sehen kann.

Gruss... Phil...

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Neumünster (vorübergehend)

Beitrag von TimoL » 10.03.2015 16:55

arachnoPhil hat geschrieben:
(...) aber würden 20 Kilo Sprengstoff die Tür nicht eher demolieren als sie einfach zu blockieren? (...)
Also die "20 kg" halte ich ehrlich gesagt für "maßlos übertrieben" ;)
arachnoPhil hat geschrieben:
(...) Der Sprengsatz sitzt mittig in der Tür und nicht in der Nähe von Scharnieren oder dem Abschliessmechanismus. (...)
Erklärchen klärchen:
Die Schließmechaniken (es sind mehrere) befindet sich im Inneren der Tür, daher macht eine Sprengladung mittig in der Tür schon Sinn... ;)
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

Beitrag von arachnoPhil » 11.03.2015 07:28

Moin,


nun gut ich sehe ein, dass 20 Kilo nach viel klingt, aber sollte der Zweck die Vernichtung des Tresorinnenraums gewesen sein, so bruchte man schon einen Batzen Sprengstoff.

Ansonsten gebe ich auch nur die Informationen, die mir die neuen Besitzer gegeben haben, weiter.
Und die haben die Grundrisse und auch sonst sehr viele Information gehabt von daher glaube ich das erstmal. Und von denen hiess es präzise:"20 Kilo Sprengstoff um den Inhalt des Tresors zu vernichten."

Alles abweichende ist bis jetzt eher Spekulation.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“