Notbrücken für Zivilbevölkerung

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
Henning
Forenuser
Beiträge: 227
Registriert: 10.11.2004 22:45
Ort/Region: Dortmund

Re: Notbrücken - Brückengerätelager

Beitrag von Henning » 12.06.2016 19:40

redsea hat geschrieben:eines der Notbrückegerätelager befindet sich im lippischen Lage. Wie die anderen beiden Notbrückengerätelager NRWs befindet es sich in Bundeseigentum und wird von Straßen.NRW verwaltet.
Hallo!

Weil das Thema ja gerade wieder so aktuell ist:

Existiert dieses Lager noch?

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 12.06.2016 21:29

Hallo Henning,

die Frage kann ich jetzt leider nicht beantworten, da ich schon länger nicht mehr dort war. Wenn ich das nächste Mal in der Nähe bin, werde ich mal nachschauen.

Das D-Brückengerät wurde allerdings in der Halle gelagert. Als wir das Brückenlager im Dezember 2013 besichtigt haben, stapelte es sich bis unter das Dach. Man müsste dort also schon nachfragen, ob in der Halle noch Brückengerät gelagert wird.

Viele Grüße

Kai

waYne
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 10.08.2010 21:06
Ort/Region: Sandhausen

Re: Notbrücken für Zivilbevölkerung

Beitrag von waYne » 15.06.2016 20:08

redsea hat geschrieben:
In diesem Bereich erreicht der Berghäuser Altrhein den Rhein. Im Endstück legt die Fähre an und während das Kalten Krieges war hier eine schwimmende Notbrücke für den Verteidigungsfall stationiert. Ein Teil des Geländes war als militärischer Sperrbezirk ausgewiesen und eingezäunt.
Quelle: de.wikipdia.org

Diese Aussage wird jedoch nicht belegt.

Wenn man in Google Earth die Zeitleiste auf das Jahr 2000 zieht, erkennt man im nördlichen Bereich der angehängten kmz Konturen, zu denen ich keine Erklärung habe. Ob es sich dabei um Brückenkörperteile handeln könnte ist daher fraglich.

Hat jemand weitere Informationen über diese Notbrücken für die Zivilbevölkerung oder kennt weitere ehemalige Standorte?

Viele Grüße

Kai
Besser spät als nie. Die Aussage kann ich bestätigen. Bin früher mit meinem Vater immer ins Museum nach Speyer gefahren und dabei haben wir die Fähre nebenan benutzt. War eigentlich ein Umweg, aber so konnte man wenigstens noch am Wasserübungsplatz der Französischen Pioniere vorbeifahren und schauen was da so rumsteht.
Auf jeden Fall lag dort immer eine Schwimmbrücke und der Bereich war umzäunt und mit entsprechenden Schildern versehen. Es war eine große Fachwerkbrücke auf einzelnen Pontons. Diese hatten auf einer Seite hochgeklappte Schiffschrauben an langen Wellen. War also durchaus auch für Schwere Fahrzeuge nutzbar.

Grüße

waYne

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 15.06.2016 20:22

Hallo zusammen,

ich habe heute dann mal wieder das "Brückengerätelager Lage" aufgesucht. Anzutreffen war dort leider niemand. Das Schild an der Zufahrt steht noch und auch sonst macht das Lager den Eindruck, dass es noch genutzt wird.

Anhängend noch ein Foto von heute.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Henning
Forenuser
Beiträge: 227
Registriert: 10.11.2004 22:45
Ort/Region: Dortmund

Beitrag von Henning » 11.07.2016 21:47

Lässt die Reihe von Remisen am linken Bildrand den Schluss zu, dass es hier früher mal eine nennenswerte Anzahl zugehöriger Kraftfahrzeuge gab?

Heute scheinen ja zumindestens in den offenen Boxen aber auch auf dem Hof Brückenbauteile zu lagern...

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“