BAMSt und LSHD eine Recherchearbeit

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Nabilianer
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 11.09.2010 00:39
Ort/Region: Südhessen

BAMSt und LSHD eine Recherchearbeit

Beitrag von Nabilianer » 27.12.2011 20:19

Hallo liebe Community,

da wie ihr ja teils selbst wisst, die Informationen zu den in Überschrift beschriebenen Themen teils mau sind, habe ich mal selbst beschlossen Informationen zusammen zu suchen und zwar über den offiziellen Weg. Ich bin nun folgendermaßen vorgegangen.

-E-Mail-Adressen aller Westdeutschen Landkreise und Kreisfreien Städte zusammengesucht
-Ein nettes Briefchen geschrieben
-Teilweise nocht Briefe an Behörden die auf Ihrer Hmpeage keine Mailadresse angegeben haben geschickt (Alle anzuschreiben wäre für mich als Azubi zu teuer geworden).

Und jetzt warte ich bis die ersten Briefe bei mir eintrudeln. Eine Antwortmail kam schon und das Ergebniss war schonmal gut.

Das Ziel das ich verfolge ist Erstens, Zusammenfassung von Informationen auf dem Gebiet. Zweitens, mal zu schauen was die Behörden selbst noch so davon wissen.

Bei der Thematik LSHD sehe ich zwar schwarz, da das Thema schon älter ist, aber bei den BAMst kann ich mir vorstellen, dass ich einiges an Daten (Standort, baulicher Schutz) zusammen bekomme.

Jetzt meine Frage. Hat das Team von lostplaces vielleicht Interesse, dass ich Informationen hierzu auf dieser Seite veröffentliche? Vielleicht als PDF mit der Möglichkeit, das andere User dazu beitragen können Ihr Wissen mit uns zu teilen und Ergänzungen zu liefern?

Ich habe natürlcih in meinem Schreiben die Behörden darüber informiert, das ich die Ergebnisse Online publizieren würde.

Also was haltet ihr davon?

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Re: BAMsT und LSHD eine Recherchearbeit

Beitrag von derlub » 28.12.2011 12:04

Nabilianer hat geschrieben: Jetzt meine Frage. Hat das Team von lostplaces vielleicht Interesse, dass ich Informationen hierzu auf dieser Seite veröffentliche? Vielleicht als PDF mit der Möglichkeit, das andere User dazu beitragen können Ihr Wissen mit uns zu teilen und Ergänzungen zu liefern?
Hallo.
Das ist ein ehrgeiziges Vorhaben und es ist schön, dass Du es angehen willst. Von den Ergebnissen und auch der Antwortquote würde ich mir jedoch nicht zu viel versprechen. Wie ich selbst festgestellt habe, ist über die ehemaligen Strukturen des erweierten Katastrophenschutzes für den V-Fall in den Städten und Kreisen häufig nur noch wenig bekannt.

Die Ergebnisse Deiner Anfragen wären natürlich trotzdem sehr interessant für uns alle. Wenn daran mitgearbeitet werden soll, würde ich allerdings eher mit einer Excell-Datei statt einer PDF arbeiten. Aber das bleibt letztlich Deine Entscheidung.
Für die gemeinsame Arbeit an den Standorten ist dieser Thread denke ich die geeignetste Stelle.

Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse.

Grüße,
Christoph

Nabilianer
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 11.09.2010 00:39
Ort/Region: Südhessen

Beitrag von Nabilianer » 28.12.2011 15:00

Hallo Chris,
Freut mich das interesse besteht. Mit der pdf hast du recht. Ist doch ein bisschen ungünstig. Mach das ganze auch zurzeit in einer Worddatei.
Was die Ergebnisquote angeht, befürchte ich auch nichts anderes. Ein Versuch ist es aber allemal wert. Einfachheitshalber habe ich um postialische Antwort gebeten. Der erste Brief vom Kreis Bitburg-prüm ist auch schon eingetroffen. 3 haben schon per mail geantwortet, einer hat ans RP weitergeleitet und einer wollte keine antwort geben. Da rufe ich dann nochmal an.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2640
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 28.12.2011 20:02

Moin, moin!

@Nabilianer
Wie schon "mein Vorschreiber" schrieb, gehe auch ich davon aus, dass Du zwar von etlichen Stellen Antworten erhalten wirst, aber die werden (leider!) regelhaft so aussehen:
- keine Ahnung davon
- Akten längst vernichtet (!)
- besondere Baulichkeiten waren entweder nie vorhanden oder sind nicht mehr vorhanden (waren vielfach Übungsobjekte für die Sprengberechtigten des THW).
Das sind meine entsprechenden Erfahrungen.

Trotzdem ist Dein Vorgehen einen Versuch wert und ich wünsche Dir viel (besseren) Erfolg dabei.

Vermeide einen häufig gemachten Fehler, indem die BAMSTn gleichgesetzt werden mit "Vorgängern", den "stationären ABC-Meßstellen" und "Nachfolgern", den ODL-Meßstellen.

Bezüglich LSHD dürfte die "Datenlage" besser sein, was sicher mit daran liegt, dass die LSHD-Einheiten im Rahmen ihrer Auflösungen Anfang der 70-er Jahre vielach übergetreten sind (je nach LS-Fachdienst) zu
- THW
- Feuerwehr
- DRK
- Johhanniter
- Malteser
- ASB
usw.
Auch zum Thema LSHD-Fahrzeuge gibt es etliches an Literatur (vor allem, wenn die Fahrzeuge nur rot gestrichen waren).

Viel Erfolg und großes, gespanntes Interesse an Deinen Berichten über Ergebnisse
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 30.12.2011 10:11

Nabilianer hat geschrieben:Der erste Brief vom Kreis Bitburg-prüm ist auch schon eingetroffen.
Können wir da schonmal die Ergebnisse vergleichen? Nach meinen Informationen waren die BAMStn dort lediglich organisatorisch gebildet. Aber ohne festen Standort.
Grüße,
Christoph

Nabilianer
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 11.09.2010 00:39
Ort/Region: Südhessen

Beitrag von Nabilianer » 30.12.2011 19:14

Es gab nach Angaben einen festen Bunker und 3 bis 4 die bei Bedarf eingerichtet wurden.

Kann aber sein, das der Bunker aus einem anderen alten Kreis war (Gebietsreform).

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 30.12.2011 19:40

Ich habe mir die Emailanfrage die ich seinerzeit mal an den Kreis gestellt habe nochmal genauer angesehen.

Die Rede war dort von der AMASt, die in einem unterirdischen Bunker bei Körperich auf dem Hunnenkopf (nahe Grillplatz) verbuddelt gewesen sein sollte. Die BAMSten seinen hingegen nicht ortsfest gewesen. Der Bunker der AMASt entprach einem unterirdischen Fass, welches jedoch mittlerweile entfernt wurde.

Diese Beschreibung entspricht ja genau einer unterirdischen ABC-Meßstelle (BAMSt), wie sie seinerzeit für den LSHD errichtet werden sollten. Also ziemlich sicher doch keine AMASt, sondern eine BAMSt, auch wenn mir etwas anderes gesagt wurde.

Ein typisches Beispiel für die Schwierigkeit der Bewertung solcher Anfragen. Es ist einfach schon sehr lange her, dass diese Strukturen aktiv und damit bekannt waren. Falls heute bei den Behörden Wissen überhaupt noch vorhanden ist, dann leider manchmal mit kleinen Fehlern und Lücken. Schön auf der anderen Seite, dass es überhaupt noch Leute ghibt, die mit den Begriffen AMASt und BAMSt etwas anfangen können.

Grüße,
Christoph

Nabilianer
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 11.09.2010 00:39
Ort/Region: Südhessen

Beitrag von Nabilianer » 30.12.2011 22:03

Genau dieser Bunker meine ich. Allerdings habe ich nicht so genaue Inofs wie du.

Ich schreb dir mal eine PN..

Was die Informationen anbelangt habe ich auch so manche bedenken, aber andererseits ist es einen Versuch Wert. Da müssen wir dann halt mal zusammen schauen was der ein oder andere so weiß.

Das Thema Gebietsreform ist mir auch erst im nachhinein eingefallen...

Nabilianer
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 11.09.2010 00:39
Ort/Region: Südhessen

Beitrag von Nabilianer » 04.01.2012 21:20

So die Informationen trudeln langsam ein. Zwar nur Stückchenweise, aber es wird.

Allerdings kommt jetzt das nächste Problem.

Ich stehe echt vor der Kriese. Einige Behörden haben meine Hinweise, dass ich auf das Thema durch die Feuerwehr und meiner Verwaltungsausbildung gekommen bin, zum Anlass genommen nicht mir, sondern unseren Kreis, meine Stadt und meine Feuerwehr zu kontaktieren.

Ich habe jetzt so derben Ärger am Hals, dass es sogar eine Sitzung der Wehrführung gibt und ich mit Konsquenzen rechnen muss...

Obwohl ich die Anfrage eindeutig formuliert habe, mit der bitte MIR zu antworten.

Da sieht man mal wieder was einem Engagement bringt. Am besten lässt man es bleiben. Als jnger Mensch sowieso.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2296
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 05.01.2012 13:20

Nabilianer hat geschrieben: Allerdings kommt jetzt das nächste Problem.

Ich stehe echt vor der Kriese. Einige Behörden haben meine Hinweise, dass ich auf das Thema durch die Feuerwehr und meiner Verwaltungsausbildung gekommen bin, zum Anlass genommen nicht mir, sondern unseren Kreis, meine Stadt und meine Feuerwehr zu kontaktieren.

Ich habe jetzt so derben Ärger am Hals, dass es sogar eine Sitzung der Wehrführung gibt und ich mit Konsquenzen rechnen muss...
Facepalm....(OT: Da bräuchten wir mal einen Smiley für...)
...da würde mich mal die Formulierung interessieren, die Du gewählt hast. Und ein Gespräch mit der Wehrführung sollte Probleme heilen, oder?
Leicht schockierte Grüße...
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“