Schutzräume in Würzburg

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

11.05.2014 - Bunkerführung unter der Mittelschule am Heuchelhof

Beitrag von redsea » 11.05.2014 11:26

Hallo,

durch Zufall für Kurzentschlossene gefunden:

Termin: 11.05.2014

Ort: Mittelschule am Heuchelhof

Führung am Sonntag: Im Bunker unter der Mittelschule

Pfarrer Max von Egidy lädt am Sonntag zur Führung im geheimen Raum am Heuchelhof

Im Rahmen des Festprogamms zur Kirchweih „40 Jahre Gethsemanegemeinde am Heuchelhof“ bietet Pfarrer Max von Egidy an diesem Sonntag um 15 Uhr im Weltkinderhaus eine Führung durch den weitgehend unbekannten Bunker unter der benachbarten Mittelschule Heuchelhof an. Einige Hintergründe hat er bereits der Zeitung im Gespräch verraten. (...)

Von Egidy: Man kann die Räume eines großen Bunkers aus den 80er Jahren betreten, der im Kriegsfall Platz für 500 Menschen bieten sollte. Mit den Türen konnte die Anlage hermetisch nach außen abgeriegelt werden. So sollte im Fall eines Atomkrieges ein Überleben trotz lebensbedrohlicher Radioaktivität für eine gewisse Zeit möglich sein. (...)
Quelle: Main-Post

Zum vollständigen Artikel: Bunkerführung unter der Mittelschule am Heuchelhof

Anlage in unserer Zivilschutzanlagen Datenbank


[edit: aus Rubrik "Termine" hier angehängt • redsea]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von redsea am 25.05.2014 21:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 345
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 11.05.2014 13:30

In der Datenbank steht "instandgesetzter Altbau".

Das Gebiet Heuchelhof ist relativ neu und dort kann ich mir einen Altbau,
im Sinne von WW2 Bunker nicht vorstellen.
Alles 70er Jahre Neubauten.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4891
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 11.05.2014 15:41

Hallo dolphiner,

das waren auch meine Bedenken, als ich den Eintrag in der Datenbank gelesen habe.

In dem Artikel ist u.a. zu lesen:

Im Rahmen des Festprogamms zur Kirchweih „40 Jahre Gethsemanegemeinde am Heuchelhof“ (...)

und

Man kann die Räume eines großen Bunkers aus den 80er Jahren betreten (...)

Ich gehe auch davon aus, dass die Information "instandgesetzter Altbau" nicht korrekt ist.

Viele Grüße

Kai

Jan1903
Forenuser
Beiträge: 33
Registriert: 26.01.2011 13:08
Ort/Region: Würzburg

Beitrag von Jan1903 » 02.06.2014 02:11

Hallo redsea und Dolphiner,

wie ihr schon richtig festgestellt habt, kann es kein "instandgesetzter Altbau" sein: Die MZA wurde 1988/1989 zusammen mit der Schule gebaut.

Der Stadtbezirk Heuchelhof wurde Ende der 1960er Jahre geplant und in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren gebaut. Zur Zeit des 2. Weltkriegs befanden sich dort nur drei Gutshöfe.

Schöne Grüße aus Würzburg!

Jan1903
Forenuser
Beiträge: 33
Registriert: 26.01.2011 13:08
Ort/Region: Würzburg

Beitrag von Jan1903 » 16.03.2015 11:52

Ein interessanter Artikel mit Bildern heute in der Main-Post zu den Schutzräumen, aber insbesondere auch noch zu Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Bunker unter dem Rathaus wird ebenfalls kurz erwähnt und besteht noch mehr oder weniger: Main-Post: Würzburg hat keine Schutzräume mehr
Die Überschrift ist wohl nicht wörtlich zu nehmen.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 17.03.2015 20:16

Hallo.

Was mir aus diesem Zeitungsbericht nicht ganz klar wird, ob es sich bei dem genannten "Führungsbunker", der unter dem Rathaus sein soll, um einen Schutzbau der im Kalten Krieg genbaut und genutzt wurde handelt oder um eine Nutzung aus dem 2. Weltkrieg. Der Zeitungsbericht ist da und auch an anderen Stellen etwas unklar und springt mal in die Zeit des 2. Weltkrieges und mal in die Nachkriegszeit, ohne das deutlich zu kennzeichnen.
Auch unter dem Rathaus gab es einmal einen richtigen Führungsbunker und Luftschutzräume. Die Räume sind noch vorhanden, auch die wahnsinnig dicken Türen. Man kann sie sehen auf dem Weg von der ersten Ebene der Marktgarage ins Rathaus. Hausmeister Wilhelm Mlynek ist allerdings der einzige, der für die Katakomben unter den Rathaus die Schlüsselgewalt hat. Die größeren Luftschutzräume sind vorgestopft mit städtischen Akten teils persönlicher Art. Im eigentlichen Führungsbunker, der einst wohl nur die Sicherheit einer Führungselite für die Stadt gewähren sollte, ist die Technik der Parkgaragen untergebracht. Damit ist dieser Teil als Schutzraum heute völlig unbrauchbar geworden.

Wie dick die Wände der Kommando-Zentrale unter dem Rathaus wirklich sind, ist wohl nicht ganz erforscht. Neulich habe man ein Loch für eine Versorgungsleitung durch den Beton gebohrt, erzählt Hausmeister Mlynek. Da sei sogar nach eineinhalb Metern Beton das Ende noch nicht absehbar gewesen.
Quelle: http://www.mainpost.de/regional/wuerzbu ... 51,8625116

Grüße,
Christoph

Jan1903
Forenuser
Beiträge: 33
Registriert: 26.01.2011 13:08
Ort/Region: Würzburg

Beitrag von Jan1903 » 30.10.2016 20:58

Ein Artikel im Jahresbericht 2015 der Feuerwehr Würzburg über die Entwidmung der Zivilschutzanlagen. Die MZA Juliusgarage wurde übrigens durch Umbauten des Eigentümers schon "außer Betrieb" gesetzt.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“