Saarbrücker Unterwelten

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 25.11.2009 13:14

Hallo Bernd,

ohne jetzt die Gegend zu kennen: Kann es sich bei den Stolleneingängen nicht um Relikte aus dem Bergbau handeln?

Gruß
Markus
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
ghn5ul
Forenuser
Beiträge: 187
Registriert: 05.09.2003 09:32
Ort/Region: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitrag von ghn5ul » 25.11.2009 13:21

Bergbau eher nicht. Meines Wissens nach gab es in der Gegend keinen, da ist überall bloß Buntsandstein.

Buddelflink2

Bunker in Güdingen

Beitrag von Buddelflink2 » 07.01.2010 14:20

In der Großblittersdorfer Strasse, die an der Saar entlang von St.Arnual in Richtung Güdingen verläuft, gibt es gegenüber dem Industriegebiet "Wolfseck" einen kleinen Parkplatz. Von dort gelangt man auf die sogenannten Felsenwege. Folgt man dieser Beschilderung, so findet man ca. 25 m oberhalb des Parkplatzes zwei Stolleneingänge, die aber komplett zubetoniert und damit unzugänglich sind. Man hat aber noch Einfluglöcher für Fledermäuse eingebaut.

Ansonsten befanden sich auf dem sog. Sonnenberg früher noch etliche Westwallbunker, die aber Anfang der 90er Jahre beseitigt oder zugeschüttet worden sind.

Benutzeravatar
sanifox
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 24.09.2004 12:09
Ort/Region: Eppelborn-Wiesbach (Saarland)
Kontaktdaten:

Beitrag von sanifox » 17.03.2010 16:25

Ich packs mal auf meine Todo-Werdichmirmalgenaueranschauen-Liste. Dann kann ich mal Bilder machen und da wird sich ja schon ggf. ein Zweck erkennen lassen :)
"Es ist mir scheissegal wer ihr Vater ist...solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!"

DangerSeeker

Beitrag von DangerSeeker » 17.03.2010 16:52

Erwarte nicht zuviel!
Ich war schon dort und man sieht zwei große Sandsteinfelsen, die im rechten Winkel aneinanderstoßen.
In jedem dieser Felsen sieht man einen Stollen mit einer massiven Betonplombe, in der nur das Fledermauseinflugloch frei gelassen wurde. Ein Blick hindurch zeigt ungefähr 20-30 Meter des Stollens ins Berginnere ...

LG Matthias

Benutzeravatar
sanifox
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 24.09.2004 12:09
Ort/Region: Eppelborn-Wiesbach (Saarland)
Kontaktdaten:

Beitrag von sanifox » 17.03.2010 17:50

Alles klar, dann streich ich das mal von meiner Liste :)
"Es ist mir scheissegal wer ihr Vater ist...solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!"

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2640
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Übergabe einer MZA

Beitrag von klaushh » 18.03.2011 22:45

Moin, moin!

1977 wurde in Saarbrücken eine MZA fertiggestellt und übergeben.
Die in der Zeitung beschriebene Ausstattung ist bis auf zwei Dinge völlig normal und unspektakulär:
- habe noch nie gehört, dass eine zivile ZS-Anlage einen vierwöchigen Aufenthalt vorsah

- habe noch nie gehört, dass eine zivile ZS-Anlage mit einer Funkstation ausgerüstet war.

Habe ich da etwas überlesen?

Übrigens, ich habe keine Ahnung, um welche MZA es sich hier handelt.
Gefunden im Pressespiegel 24/77 vom 18.6.77, herausgegeben vom BVS.

Gruß
klaushh
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Re: Übergabe einer MZA

Beitrag von derlub » 19.03.2011 00:05

klaushh hat geschrieben:Übrigens, ich habe keine Ahnung, um welche MZA es sich hier handelt.
Hallo Klaus.

Ein schöner Fund. Müsste die MZA in der Talstr. 11 sein.
Zu den etwas ungewöhnlichen Angaben kann ich auch nichts Erhellendes beitragen. Vielleicht von der Zeitung nicht so ganz richtig ausgedrückt bzw. recherchiert...

Grüße,
Christoph

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 19.03.2011 22:19

Hi zusammen,

das mit dem Aufenthalt ist in der Tat merkwürdig, allerdings hieß es vom Katharinenbunker in Nürnberg, dass er auch fü einen Aufenthalt von 4 Wochen ausgelgt gewesen wäre. Leider wurde die Anlage mit dem Bau des IMAX rückgebaut.

Gruß
Oliver

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 19.03.2011 22:46

Ich habe gerade mal nachgeschaut. In den Richtwerten für Mehrzweckbauten, Fassung August 1962 sind die Filter, Wasser- und Treibstoffvorräte auf 30 Tage angelegt.

Spätere Anlagen, die nur noch im Grundschutz errichtet werden mussten, waren nur noch für eine Dauerbelegung von 14 Tagen auszulegen.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“