Saarbrücker Unterwelten

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
MFH86

Beitrag von MFH86 » 03.07.2009 15:19

Oh, Entschuldigung

soweit habe ich beim Schreiben nicht mehr gedacht - vielen Dank

DangerSeeker

Beitrag von DangerSeeker » 03.07.2009 15:19

MFH86 hat geschrieben:Aber wie gesagt, ich war schon mal bei eingeschaltener beleuchtung mal um die ecke rein und da geht ein Gang parallel zum osttunnel richtung bahnhofsgebäude.
Mit der verschlossenen Tür meinte ich die im Bahnhof selbst.
Sprechen wir vom gleichen Tunnel? Ich meine den, der auch HIER auf dem Foto abgebildet ist.
MFH86 hat geschrieben:Die dicke Stahltür im ostzugang liegt gute 10 m höher als der eingang auf dem parkplatz, ob sie wirklcih beide in den Saarstollen führen? ich würds echt gerne mal wissen
Da der Saarstollen laut alter Karten in der Nähe des Direktionsgebäudes sein Mundloch hatte (im S oder SO davon) würde meiner Meinung nach vom Bahnhof aus ohnehin eine Treppe samt kleinem Zugangsstollen runter führen müssen ...
MFH86 hat geschrieben:naja, mal probieren ob sich nicht vllt ein oder der Hausmeister des Direktionsgebäudes findet, der dürfte mehr üüber all diese Türen und Eingänge wissen
Ein guter Gedanke!
Eventuell könnte man auch vom Zivilschutzamt der Stadt mehr erfahren oder gar an einer Begehung teilnehmen, falls eine solche bei genügend Interessenten zustande kommt ...
Immerhin sind wir schon mal 2 - da würden sich bestimmt auch noch andere Interessenten finden ;)

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 03.07.2009 16:47

Sprecht Euch bei einer Anfrage am besten ab. So hagelts nicht von unterschiedl. Seiten mit Anfragen, was vielleicht die Veranwortlichen dann nerven könnte. Sanifox schrieb ja hier schon auf Seite 1, dass Kontakte zum THW hat.
Der richtige Ansprechpartner dürfte allerdings die Berufsfeuerwehr sein. Der Ansprechpartner wird ja in dem Gigabericht auch genannt bzw. von mir ebenso auf Seite 1 erwähnt.

MFH86

Beitrag von MFH86 » 05.07.2009 16:35

@ DangerSeeker

hab mir das bild angeschaut, wir meinen den gleichen Tunnel

mir ist leider entgangen, das du mit der verschlossenen Tür anscheinend die Tür in der erst kürzlich angelegten Trennwand zum Osttunnel meintest, und nicht die Gittertür am Rodenhofer Ende, die ich meinte. Die von dir beschriebene Tür dient nur dazu, das Betreten des Osttunnels durch Unbefugte weiter als in den öffentlichen Teil bis Gleis 14, 16 zu verhindern. Die von mir beschriebenen 3 Gittertüren ( 2mal rechts und einmal links am Ende) befinden sich im nichtöffentlichen Teil.

Eine Begehung wäre natürlich sehr interessant, ich wäre auf jeden Fall dabei
Dazu kann uns wahrscheinlich-wie derlub schon sagte- die Berufsfeuerwehr als zuständige Stelle am ehesten weiterhelfen.

Gast

Beitrag von Gast » 09.07.2009 23:02

zu dem von dangerseeker verlinkten bild-->

glaube den gang kenne ich

da war mal vor 1-2 jahren eine veranstaltung im hinteren bahnhofsgelände im rahmen der perspectives oder so.

da war der gang frei und führte unterhalb vom bahnhof durch auf die hinterseite..
man kam zwischen paar gleisen raus und da war eine baustelle und ne menge absperrungen.
das waren ganz normale treppen und anscheinend so eine art betriebsweg der db

versuche mal die tage dorthin zu kommen und es zu markieren auf einem foto.

sieht jedenfalls so auf wie auf dem foto..gibt es da noch ein original von? die verlinkte version ist ja ein wenig aufgehübscht worden.

DangerSeeker

Beitrag von DangerSeeker » 09.07.2009 23:13

@globalrisk:
Ich selbst habe leider kein Bild von dem Gang - es bleibt also nur die verlinkte Version aus dem Netz :(
Der Gang endet auf dem Betriebsgelände der Bahn, zwischen den Gleisen auf Seite SB und den auf Seite Rodenhof.
Du hast Recht: es wird ein Betriebsweg der Bahn sein, den die Mitarbeiter benutz(t)en. Die Zuganagstür im Hauptbahnhof ist auf jeden Fall zu und es gibt dort auch ein Hinweis-Schild, das besagt, dass der Durchgang zum Rodenhof nicht möglich ist.

Gast

Beitrag von Gast » 09.07.2009 23:35

okay

dann schau ich mal ob ich da hinkomme , von der anderen seite aus oder so.

bin mir ziemlich sicher, das das der gang ist. war "damals" überrascht, das da ein solcher gang existiert, der funktional ist und noch so aussieht, wie von "damals".

war aber gut in schuss und begehbar. vielleicht finde ich noch die alten handyfotos oder eine gallerie, von der veranstaltung..da wurde der gang der zu einem der events führte mit sicherheit auch abgelichtet.

DangerSeeker

Beitrag von DangerSeeker » 12.07.2009 22:13

Ich bin da noch eine Antwort zur Luftschutz-Anlage unter der Autobahn bei Güdingen schuldig ...
DangerSeeker hat geschrieben:
hudalla hat geschrieben:Ich frage mich wo dieser Bunker in Güdingen sein soll?
Aber ich habe in GoogleEarth einen seltsamen Zugang gefunden und mal die KMZ-Datei angehängt. Vielleicht ist das ja einer der Zugänge? Muss bald mal da vorbeifahren und ein Auge drauf werfen ;)
Wie ich vermutete befindet sich an der Stelle, die ich in der KMZ-Datei markierte, wirklich ein Zugang!
Einige Meter weiter - dirket an der Schallschutzwand ist ein weiterer Zugang.
Auf der anderen Seite der Autobahn befindet sich noch ein Gebäude mit nur einer Stahltür und ohne Fenster, das direkt an den Hang gebaut ist und über spezielle Lufteinlässe verfügt, einige Meter weiter ist nochmal ein "normaler" Zugang.
Die Anlage ist also definitiv da und wirklich nicht gerade klein :8):
Ich habe 3 Fotos entsprechend der Reihenfolge meiner Schilderung angehängt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 20.11.2009 12:48

Anbei ein netter Onlineartikel zu Saarbrückener Zivilschutzanlagen:

"Im Regionalverband Saarbrücken gibt es 78 Bunker

(19.11.2009) Nur noch zirka 40 sind einsatzbereit

Dudweiler/Saarbrücken. Dieter Bold kennt sie alle. Und er kennt sie gut: die Bunker in unserer Region. Der heute 65-Jährige war bis zu seiner Pensionierung beim Saarbrücker Amt für Brand- und Zivilschutz tätig. Vor zwei Jahren ging der Mann aus Dudweiler in den Ruhestand, ist aber stets gefragt, wenn es um Details rund um die Anlagen geht.

Ende der 1980er-Jahre gab es noch 78 ausgebaute Schutzanlagen in der Landeshauptstadt Saarbrücken mit rund 40 000 Plätzen für die Bevölkerung. Das ist, im Vergleich zum Rest der Republik, eine ganze Menge und hat, so Bold, damit zu tun, dass hier im Zweiten Weltkrieg die Frontlinie verlief (Westwall/Maginotlinie). Es war eben verstärkt mit Fliegerangriffen zu rechnen."


Quelle und vollständiger Artikel unter: http://www.sol.de/titelseite/topnews/Re ... 05,3145092

Benutzeravatar
ghn5ul
Forenuser
Beiträge: 187
Registriert: 05.09.2003 09:32
Ort/Region: Erlangen
Kontaktdaten:

Beitrag von ghn5ul » 25.11.2009 12:21

Hier mal eine ganz andere Frage, die ich mir schon seit Jahrzehnten stelle.

Leider Gottes mußte ich ja schon 1990 aus dem wunderschönen Saarland weg ziehen. Das ungelöste Rätsel, das ich mitgenommen habe, betrifft das Waldgebiet zwischen Eschberg und Scheidt / Schafbrücke / Universität.
In diesem Wald gibt es, vor allem am Hang runter in Richtung Scheidt / Schafbrücke, jede Menge Eingänge in irgendwelchen Hängen. Verschlossen sind sie, wenn ich mich richtig erinnere, alle, mindestens einer davon mit einem massiven Gitter. Dahinter kann man einen Gang erkennen, der in den Fels führt, und ich nehme an, sowas dürfte sich auch hinter den anderen Eingängen verbergen.
Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es sich um Luftschutzstollen handeln, und anderen unbestätigten Gerüchten zufolge sollen sogar einige davon von der Universität zu Lagerzwecken genutzt werden.
Wirklich rausfinden konnte ich nie was, dazu hatte ich als Kind und junger Mensch einfach nicht die Quellen; die 400 km Entfernung, die heute zwischen mir und den vermeintlichen Stollen liegen, sind Recherchen natürlich auch nicht gerade förderlich.

Vielleicht weiß hier jemand was über die mysteriösen Eingänge im Wald und kann etwas Licht in die Angelegenheit bringen.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“