(ex) Bw Wustermark und Bhf. Elstal

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der Bahn, U-Bahn, S-Bahn etc.
Benutzeravatar
Toasty
Forenuser
Beiträge: 179
Registriert: 26.06.2007 23:06
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von Toasty » 07.08.2007 17:42

Echt klasse, deine Bilder.
Vielen Dank fürs "dran teilhaben lassen" :)

Baum
Forenuser
Beiträge: 928
Registriert: 15.12.2003 20:50
Ort/Region: 74223 Flein

Beitrag von Baum » 07.08.2007 20:04

hallo deichgraf,

will vielleicht mal etwas nebulös sagen:
kommt wohl auch drauf an woher amn kommt und wie man sich auf dem Gelände auskennt und bewegen will.

Baum

FrankBoe

Antwort

Beitrag von FrankBoe » 27.02.2011 17:41

Baum hat geschrieben:ist aber nicht Falkensee sondern Wustermark. oder seh ich da was falsch?
Hierzu auch noch:
http://www.historia-elstal.de/rangierbahnhof/

Baum
es ist elstal, jedoch gehört elstal nun zur gemeinde wustermark

gruss

wo ich ebenso seit feb. 2009 wohne...

mendener
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 25.02.2010 10:11
Ort/Region: Menden (Rheinland)

Beitrag von mendener » 12.07.2011 11:48

Bitte bei einem möglichen Besuch beachten. Etliche Teilbereiche des Rbf. werden durch die RLC wieder betrieben!

Gerfried Eisen
Forenuser
Beiträge: 112
Registriert: 14.07.2017 15:45
Ort/Region: Rostock

Wustermark - Verschiebebahnhof - Bilder 2018 und kurze Geschichte zu "Wur"

Beitrag von Gerfried Eisen » 11.01.2019 12:02

Hallo allerseits,
da es sich um den 2. größten Güterbahnhof von Deutschland handelte (Hamm ist der größte), wollte ich etwas geschichtlichen Text hier platzieren und ein paar aktuelle Bilder...
Wer weiß, wie lange es dort noch so aussehen wird.

Gebaut wurde der Verschiebebahnhof von 1906 bis 1909 mitten auf dem freien Feld, ungefähr 12 km westlich von Berlin-Spandau und 8 km östlich von Wustermark; eröffnet am 01.05.1909 als Verschiebebahnhof Wustermark.

In der Bahnhofsdienstanweisung für den Verschiebebahnhof Wustermark (gültig vom 01. Mai 1927) heißt es:

„In Wustermark Verschiebebahnhof enden und beginnen in westlicher Richtung die Güterzüge aus und nach Westfalen, Ruhrgebiet, Nordwestdeutschland mit Hamburg und dem westlichen Teil von Mecklenburg, in östlicher Richtung die Züge von und nach den Berliner Ringbahnhöfen und den Anschlußstrecken.

Mit dem Verschiebebahnhof ist ein dem Personen-, Gepäck- und Expreßgutverkehr dienender Haltepunkt verbunden. Dort halten sämtliche zwischen Berlin-Lehrter Bahnhof und Wustermark Ort verkehrenden Vorortzüge und einige Personenzüge der Strecke Berlin – Hannover. Schnell- und Eilzüge halten nicht.“


Das Areal erstreckt sich über eine Länge von mehr als vier Kilometern und war als zweiseitiger Güterbahnhof angelegt. Für den Bahnverkehr von Ost nach West (Nordteil) und den Bahnverkehr von West nach Ost (Südteil) gab es je einen separaten (spiegelbildlich gebauten) Bahnhofsteil mit jeweils zwei separaten Haupt- und Nebenablaufbergen.

Ab 1919 entstand in unmittelbarer Nähe des Verschiebebahnhofes nach dem Konzept einer Gartenstadt die Eisenbahnersiedlung Elstal, gebaut von der Reichsbahn-Siedlungsgesellschaft.

1920 wurde das zugehörige Bahnbetriebswerk in Betrieb genommen, bestehend aus zwei Ringlokschuppen, zwei Drehscheiben, vier Bekohlungsanlagen, einem 54 m hohen Wasserturm und ein Novum, nicht nur für die damalige Zeit: eine biologische Kläranlage. Diese wurde 1908 fertig gestellt und versah ihren Dienst zuverlässig bis zur ihrer Stilllegung im Jahre 2000.

Das in Backsteinarchitektur errichtete und noch erhaltene Gebäudeensemble aus der Blütezeit der preußischen Eisenbahn ist fast einzigartig zu nennen.

Am 20.April 1945 wurde der Verschiebebahnhof bei einem Bombenangriff schwer zerstört. Der besonders betroffene südliche Teil wurde nach Kriegsende nicht mehr aufgebaut; der nördliche Teil war 1946 schon wieder in Betrieb.
Der südliche Teil wurde demontiert und ging als Reparationsleistung ostwärts; durch die deutsche Teilung ging man ohnehin davon aus, das der West-Ost - Güterverkehr nicht mehr die "Vorkriegsausmaße" annehmen würde (der Güterbahnhof war auf eine Tages-Durchschnittsleistung von 3.500 Güterwagen ausgelegt, in der Spitze sogar mehr als 5.000 -- pro Tag wohlgemerkt)

1961, nach dem Bau der Berliner Mauer, wurde der Personenverkehr nach West-Berlin eingestellt. Für den Güterverkehr wurde ein Teil des Bahnhofes als spezieller Zoll-Bahnhof eingerichtet.

1963 erfolgte die Umbenennung in Wustermark-Rangierbahnhof; 1996 in Bahnhof Elstal.

1972 wurde einer der beiden Ringlokschuppen abgerissen. Geplant war ein moderner rechteckiger Neubau, der jedoch nie verwirklicht wurde.

(Anmerkung: das kann man auf den Luftbildern hier im thread weiter vorne gut sehen)

Nach 1989 nahm das Güterverkehrsaufkommen stark ab; von geplanten und teilweise begonnenen Ausbaumaßnahmen zu einem Güterverkehrsknotenpunkt für Berlin wurde Ende der 1990er Jahre wieder Abstand genommen. 1996 wurde das Bahnbetriebswerk Wustermark als selbständige Dienststelle aufgelöst. Am 31.12.2000 wird der Rangierbahnhof Wustermark aufgelöst; die Zufahrtsgleise zu den Drehscheiben werden gekappt und große Teile der Anlage wurden stillgelegt.

Der Anlage droht der Komplettverfall.

Am 01.07.2008 verkaufte die DB Netz AG den Güterbahnhof an einen privaten Betreiber. Es ist das erste Mal, das die DB Netz einen Güterbahnhof mit diesen Ausmaßen an einen privaten Betreiber verkauft! Dieser möchte die gesamte Gleisanlage reaktivieren und als öffentliche Eisenbahninfrastruktur erhalten und betreiben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten