Lokschuppen Billw(ä)erder

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der Bahn, U-Bahn, S-Bahn etc.
Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1943
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 28.08.2017 12:17

Moin,

nach und nach wird das Bildarchiv der Philipp Holzmann erweitert.
Als Zufallsfund habe ich dort den im Bau befindlichen Lokschuppen Billw(ä)erder gefunden:

http://holzmann.fh-potsdam.de/?page_id=1504

Grüße
djensi

Bertill
Forenuser
Beiträge: 139
Registriert: 05.05.2017 17:38
Ort/Region: Niederlande

Beitrag von Bertill » 28.08.2017 21:34

Moin Djensi,

Ein grosse Dankeschon fur die link von Philipp Holzmann!
In der 70er und teilweise 80er jahre, in Mittel-Ost und Afrika, eines teil von mein Leben.

Mit freundlichen gruss,
Bertill.

Benutzeravatar
FishBowl
Forenuser
Beiträge: 529
Registriert: 22.02.2005 17:27
Ort/Region: Gemeinde Gransee, Brandenburg

Beitrag von FishBowl » 29.08.2017 02:23

Moin,

auf der Seite steht
"Aufnahmejahre: 1925-1926"
Das passt nicht so recht zum ersten Spatenstich in 1939 im ersten Beitrag.

Das sichtbare Bild 1, gemäß EXIF / IPTC Daten benannt "Bau eines Lokomotivschuppens im Rohbau", zeigt einen erheblichen Baufortschritt und verweist ansonsten auf Billwärder.
Dabei handelt es sich offenbar um eine Art Ringlokschuppen, von dem im Eingangstext dieses Threads nicht die Rede ist.
Weitere Bilder bekomme ich über die Seite leider nicht zu sehen.

Irgendwelche Reste oder Spuren solch einer Anlage habe ich im Umfeld von Boberg nie gesehen, weder zwischen der heutigen B5 / F5 / Berliner Landstraße und der Bahnlinie Richtung Berlin, noch irgendwo darum herum.

Für mich passt das alles leider nicht zusammen.

Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1943
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 29.08.2017 09:11

Moin Fishbowl,

schön das du in die Diskussion einsteigst! :lol:

Ich habe auch gedacht, iwie stimmt das mit den Daten nicht überein, andererseits gibt es im Bereich des Verschiebebahnhofs Billwerder keinen Ringlokschuppen, jedenfalls ist mir da nichts bekannt.
Vielleicht finden wir ja im Laufe der Zeit eine gewisse Aufklärung. Topografisch hätte ich bezüglich einer halbkreisförmigen Anordnung im Gelände nur im südöstlichen Bereich des Planungsfeldes für das Ausbesserungswerk einen Hinweis. Das erörtere ich aber noch und lass Euch an der Vermutung teilhaben.
Fakt ist nebenbei, dass die Philipp Holzmann AG schon ab Ende der 20ger sehr aktiv mit dem Abbau der Sandvorkommen in Boberg betraut war.

Ergänzung: Ja, vllt. ist das Foto tatsächlich eine falsche Fährte von mir, im Archivverzeichnis steht:

86 Lok-Schuppen Billwärder 13 1925-1926 Billvärder Deutschland Verkehrsbau, Gebäude 1

(Die Zahl 13 belegt die Anzahl vorhandener Fotos im Archiv, die 1 ist der Scan, den ich verlinkt habe)


Viele Grüße
Djensi

Benutzeravatar
Bart
Moderator
Beiträge: 698
Registriert: 02.08.2002 11:32
Ort/Region: Wedel

Beitrag von Bart » 02.11.2017 15:38

Moin,

beim spielen mit dem digitalen Geländemodell von Hamburg ist mir heute ein kleiner Beifang ins Netz gegangen der Verdächtig nach dem gesuchten Ringlokschuppen aussieht. Hier scheinen sich im östlichen Bereich des Verschiebebahnhofs noch Geländeveränderungen des nicht mehr existenten Lokschuppens abzuzeichnen.

Grüße
Jens
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1943
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 02.11.2017 16:17

Wow, spannend! :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 922
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 02.11.2017 19:43

Hallo Djensi,

Sieht mir nicht danach aus, das dies der Bau eines Lokschuppen in Deutschland ist.
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

Benutzeravatar
FishBowl
Forenuser
Beiträge: 529
Registriert: 22.02.2005 17:27
Ort/Region: Gemeinde Gransee, Brandenburg

Beitrag von FishBowl » 02.11.2017 23:14

Moin,

das Geländeprofil, das Bart / Jens eingestellt hat, wirkt auf mich durchaus überzeugend.
Die Fläche ist offenbar ehemaliges Bahngelände, allerdings m.w. teils unzugänglich und als Biotop geschützt, teils privater Grund und ansonsten an der entscheidenden Stelle wohl dicht bewaldet.

Südwestlich des Bahnhof Mittlerer Landweg gelegen, das bringe ich natürlich spätestens seit Einrichtung der Bahnlinie von Hamburg nach Bergedorf / Berlin nicht (mehr) mit Boberg bzw. dem Dünengelände in Zusammenhang.
Dieser Ort liegt ja eindeutig in der Marsch, alle Erhebungen sind erst mit der Bahn bzw. deren Hochlegung entstanden.

Und eigentlich hätte ein Straßenname in Hamburg seit 1937 eindeutig sein müssen, meiner Erinnerung nach sollte aber ein Teil der Fernstraße 5 - später B5 - 'Berliner Landstraße' gehiessen haben sollen.

So kann man natürlich spontan aber erfolglos in der falschen Ecke suchen.

Die nun erkennbaren Details sind aber in dieser markanten Form gewiss nicht Relikte irgendwelcher aufgelassener Kleingärten, Behelfsheime o.ä ;)

Super Fund!

Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1943
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 03.11.2017 09:28

Moin,

@ cremer: Warum nicht? Es passt auch zu Billwerder, denn der Lokschuppen ist zum Zeitpunkt des Baus des Rangierbahnhofs mitten in der Marsch erfolgt. Dabei wurde die Bahnstrecke insgesamt auf ein höheres Geländeniveau gehoben, das erklärt, warum die Gruben auf dem Bild http://holzmann.fh-potsdam.de/?page_id=1504 oberhalb der alten GOK errichtet wurden. Der HP Mittlerer Landweg und die Hauptstrecke wurden an den nördlichen Rand verlegt.
Die TK https://geogreif.uni-greifswald.de/geog ... 7Kopie.jpg zeigt noch den alten Trassenverlauf im Süden und die Baufläche.

@ fishbowl: Bei GE ist zu sehen, dass genau über dem "Lokschuppen" Kleingärten angelegt sind. Die Wege dazwischen kann man befahren, aber Relikte dürfte es nicht mehr geben.

Man bräuchte mehr Zeit, der Lesesaal im Staatsarchiv wird in meinem noch etwas entfernt liegenden Rentenalter sicher öfter in Beschlag genommen...

Grüße
Djensi

TorstenAltona
Forenuser
Beiträge: 40
Registriert: 22.03.2008 21:29
Ort/Region: Hmb-Altona

Beitrag von TorstenAltona » 15.01.2018 22:31

Nach einiger Abstinenz in diesem Forum traf ich gestern auf diesen Artikel. Die Relikte der Bauruine Ringlokschuppen sind im Wildwald sehr wohl auch heute noch deutlich auszumachen. Die Drehscheibengrube ist mit Wasser gefüllt. Alles links von dem Weg, der vom Mittleren Landweg aus auch Feuerwehrzufahrt zum Umschlagbahnhof ist. Das Haus auf dem Baubild ist heute Mittlerer Landweg 85; kann man ja auch auf der Topokarte gut erkennen.
Ich denke Boberg im Ausgangstitel ist ein typischer Journalisten-Fauxpas, da auf dem Weg zur Baustelle (auf der es tatsächlich 1927 bis 1939 wohl einen Baustopp gab, denn die Inbetriebnahme der Nordtrasse erfolgte erst in den 1940ern) in Boberg von der Berliner Landstraße abgebogen sein wird. Im weiteren Artikel wird ja auch dort Billwärder zitiert, und die Baustelle lag eben zwischen Berliner Landstraße und damaliger Trasse der Berlin-Hamburger Bahn.

Antworten