Wandsbeker Industriebahn

Verkehrsgeschichte - Bauwerke der Bahn, U-Bahn, S-Bahn etc.
Antworten
Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1952
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 08.04.2008 23:11

Durch Zufall von oben entdeckt, die wohl letzten Spuren!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Käptn Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1227
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag von Käptn Blaubär » 07.05.2008 22:07

Moin!
Vor dem Tor der Hefewerke steht (neuerdings?) eine "rote Tafel" des historischen Rundgangs zur Industriebahn.
Gruß
Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1952
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 08.05.2008 08:44

Moin!!

Das steht schon länger dort, aber vielleicht eine "Neufassung" ?? Sieht alles so sauber und unbeansprucht aus.
Zu weiteren roten Tafeln in Wandsbek guckst du hier:

http://www.wandsbek.de/Rundgang/fs_rundgang.htm


Sonnige Grüße
Djensi

Gast

Wandsbeker Industriebahn

Beitrag von Gast » 08.06.2008 15:28

Hallo zusammen, in dem Buch 'Deutsche Klein- und Privatbahnen' von Gerd Wolff habe ich auch noch etwas über die WI gefunden, daß ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Gruss Gerhard
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1952
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 28.06.2009 00:06

Mal wieder herauskram!

Dieser Plan zeigt die Gleisanlagen im zentralen Wandsbeker Bereich, insbesondere Hefewerke.

http://geodaten.metropolregion.hamburg. ... dsbek7.pdf

Hier der Bereich der Zigarettenfabrik

http://geodaten.metropolregion.hamburg. ... dsbek8.pdf

Hier der Bereich Holstenhofweg, sowie der eigene Bahnkörper paralell zur Bundesbahn

http://geodaten.metropolregion.hamburg. ... nthal2.pdf

Sollte ich noch mehr Detailkarten recherchieren, stelle ich die Links dann hier ein.

Gru
Djensi

Benutzeravatar
Volkiwolf
Forenuser
Beiträge: 154
Registriert: 28.04.2005 17:07
Ort/Region: 2000 Hamburg 72

Beitrag von Volkiwolf » 20.09.2009 11:25

Tagchen,

habe auch noch einen Placemark gesetzt, bzw. Gleisreste gefunden, bin mir jedoch nicht wirklich sicher, ob sie zur Indu gehören, da das doch recht weit ab vom Schuss ist...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Abwasser ist ´ne Sache, die unbedingt geklärt werden muss.

Benutzeravatar
Holger Ehlers
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 17.03.2006 16:07
Ort/Region: ex Hamburg 80, jetzt Südheide

Beitrag von Holger Ehlers » 20.09.2009 12:18

Volkiwolf hat geschrieben:Tagchen,

habe auch noch einen Placemark gesetzt, bzw. Gleisreste gefunden, bin mir jedoch nicht wirklich sicher, ob sie zur Indu gehören, da das doch recht weit ab vom Schuss ist...

Hallo Volkiwolf!

Die von Dir gefundenen Gleisreste waren / sind meiner Erinnerung nach Regelspur. Habe es eben am Monitor noch einmal per Nachmessen geprüft. Es ist die gleiche Breite wie die "darunter" liegende Strecke der DB. Ich kann mich daran erinnern, daß auf dem von Dir gezeigten Gelände früher ein Schrottplatz war, über den die Gleise, die Neumann-Reichardt-Straße kreuzent, ins ehemalige Neumann-Reichardt-Werk führten. In dem Gebäude rechts neben der Toreinfahrt in N.-R.-W. befindet / befand sich das Neumann-Reichardt-Bad, in dem ich als Schüler noch meinen Schwimmunterricht hatte (ca. 1970). In der Zeit hatte ich vor dem Einlaß ins Gebäude genug Zeit, die Gegend zu erkunden.

Die Gleise der Industriebahn kamen zwar aus dem Bereich nördlich der DB-Gleise, in die auch der Bogen "Deiner" Gleise führt, gingen aber (über das Gelände von Stockmann, heute Nestlé?) die Efftingestraße nach Norden in Richtung Holzmühlenstraße.

"Deine" Gleise müssten sich aus den DB-Gleisen ausgefädelt haben, wahrscheinlich aus dem Wandsbeker Güterbahnhof kommend. Ich habe noch das Bild vor Augen, daß auf dem Schrottplatz Waggons (wahrscheinlich der Type Es027, zweiachsig mit halbhohen Stahlwänden, oben offen, mit mittig angeordneten Türen) definitiv nicht auf Rollböcken zu sehen waren. Die Industriebahn war ja auch 1970 schon nicht mehr in Betrieb.


Viele Grüße

Holger

Benutzeravatar
Volkiwolf
Forenuser
Beiträge: 154
Registriert: 28.04.2005 17:07
Ort/Region: 2000 Hamburg 72

Beitrag von Volkiwolf » 20.09.2009 13:00

Hallo Holger,

besten Dank für die Auskunft. Auf die Idee des Nachmessens hätte ich auch kommen können?!

Leider war dies weit vor meiner Zeit, sodass ich leider nicht über "lebhafte" Erinnerungen verfüge.

Ich könnte noch mal mit einem Freund von mir sprechen, der in den Hefewerken gearbeitet hat. Vielleicht hat er noch Material oder ähnliches.

Ich bleib am Ball.

Viele Grüße
Marc
Abwasser ist ´ne Sache, die unbedingt geklärt werden muss.

Benutzeravatar
Holger Ehlers
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 17.03.2006 16:07
Ort/Region: ex Hamburg 80, jetzt Südheide

Beitrag von Holger Ehlers » 20.09.2009 13:18

Hallo Marc!

Zum Thema Hefewerke und Industriebahn findest Du hier vielleicht noch verwendbare Infos:

viewtopic.php?t=7833&highlight=wendemuthstra%DFe

Allerdings ist es entgegen meiner damals gemachten Aussage doch möglich, daß die Gleise irgendwann über die Wendemuthstraße hinweg bis zum damals an der Dietrichstraße liegenden Gaswerk gingen (Kohleanlieferung?).

Viele Grüße

Holger

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1952
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 20.09.2009 22:11

Nabend,

also volkiwolf du hast da nicht ganz Unrecht und der Holger natürlich auch nicht. Hier handelt es sich tatsächlich um den Bereich der Industriebahn, der in Regelspur ausgeführt war. Kurz hinter dem Wandsbeker Bahnhof Richtung Tonndorf kann man auch noch die Reste einer Weiche ausmachen, die dort im Gebüsch liegen. Die Schrottverwertung ist mir auch noch in schwacher Erinnerung, ich versuche darüber noch näheres rauszubekommen.

Die Gleise dienten auch zum Anschluss der Langnese-Speiseeisfabrik und anderer Gewerbebetriebe nördlich der Neumann-Reichardt-Straße. Die Stockmann-Schokofabrik, heute Nestlé war im übrigen "in ihrem ersten Leben" die Marienthaler Brauerei

Weitere zwei Gleisreste, noch vorhanden (Freitag gesehen!)

Guckst Du!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten