Jägerleitstellung Nelke östlich Kierspe / Meinerzhagen

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
SES
Forenuser
Beiträge: 1780
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES » 30.10.2011 22:26

Hi Carl,
My "hick-up" was not directed at you, but at the people who posted the sign. You did nothing to up-set me, I'm sorry if that was not clear in my first post.
mfg
SES

Benutzeravatar
ME262
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 19.07.2008 19:37
Ort/Region: Herscheid / Breckerfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von ME262 » 30.10.2011 22:37

SES hat geschrieben:Hi Carl,
My "hick-up" was not directed at you, but at the people who posted the sign. You did nothing to up-set me, I'm sorry if that was not clear in my first post.
mfg
SES
Hello SES

Ok, I misunderstood you.

By the way, your homepage is very well.
There are many interesting informations.

Have a nice evening
Carl
Suche Fotos oder Angaben über den Flugzeugführer Ogfr. Günter Herberg der 10./III. JG 27.

Benutzeravatar
SES
Forenuser
Beiträge: 1780
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES » 30.10.2011 22:43

Hi Carl.
Thank you and the same to you.
mfg
SES

burning
Forenuser
Beiträge: 16
Registriert: 25.03.2009 11:28
Ort/Region: NRW

Beitrag von burning » 02.11.2011 11:57

Wie ich hier lese beschäftiegen sich ja noch viele mit der Nelke.
Was mich und der Heimatverein Stört, das sehr viele bei der Nordhelle rumspringen und Loch an Loch hinterlassen und das auch noch Illegal.
Ich befasse mich jetzt seit fünf Jahren mit der Nelke, mit Originalen Luftbildern und Zeugen inzwischen hatte ich auch ein Buch geschrieben, habe aber bewusst keine details genannt.
Ich bin einer der wenigen die eine Genehmigung besitzen und LEGAL Exkursionen durchführt. Vielen ist nur das Materielle wichtig, aber nicht die Geschichte bzw. was mit den Menschen passiert ist.
Nur wer diese Schild dahin gemacht hat kann ich nicht sagen, wir waren es nicht.
Falls jemand sich wirklich dafür Interessiert und nicht nur für das Materielle der kann sich ruihg bei mir melden.

Edgar Schlimm
Forenuser
Beiträge: 35
Registriert: 22.07.2010 17:05
Ort/Region: Lüdenscheid

Beitrag von Edgar Schlimm » 02.11.2011 19:34

Hallo Burning,

wie unschwer zu erkennen, interessiere ich mich für die Historie (bei mir liegt der Schwerpunkt beim Luftkieg, hauptsächlich um Lüdenscheid herum, was ich auch in 2 Reidemeister-Ausgaben veröffentlichen durfte), aber auch für das "Materielle" insofern, als dies - nach all den "Plünderungen" der Nachkriegszeit - der Klärung dient.

Es ist das Kleine, Unscheinbare, was Hinweise auf die Station Nelke gibt. Dazu zählen auch Funde, die nicht sehr groß ausfallen. Fast alles hat sich an der Oberfläche befunden, selbst Verbindungsleitungen.

Was mich aber brennend interessiert, ist, wie ging es auf Nelke-Y zu und wie sahen die Arbeitsalltage dort aus.

Wer hatte was zu tun und wie wurde dort verfahren. Wie wurden die Mannschaften - auch in den Peilerhütten - versorgt und wie waren die sanitären Möglichkeiten.

Gab es mehr Frauen, als Männer (Krieg) und wie war das soziale Leben dort. Kamen die Menschen aus der Umgebung, oder aus ganz Deutschland hier zusammen? Entwickelten sich vielleicht auch Liebschaften unter dem Personal (Blitzmädels)?

Also rein menschliche Dinge und die Funktion der Station Nelke-Y. Ich stelle es mir unheimlich vor, unter sternenklarem nächtlichen Himmel mit Verdunkelungsmaßnahmen im Wald unter einem Heinrich-Peilerturm in einer kleinen Butze zu sitzen und unter dem leisen, sonoren Generatorenbrummen angespannt den Luftraum zu durchsuchen, um eigene Flieger an einfliegende feindliche Verbände zu führen.

Vielleicht läßt sich da mehr erfahren?

Besten Dank und Gruß

Edgar Schlimm

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 02.11.2011 23:55

Nebenbei, just for the records: Wir haben hier, wie Selbstdarstellung und Forenregeln zeigen, auch keine Lust auf und kein Verständnis für illegale Sondengänger. Man wird aber leider kaum verhindern können, dass auch so jemand mal mitliest - er wird sich hier kaum zu erkennen geben. Die Alternative bestünde darin, Geschichte und vor allem deren Details zu verschweigen oder nur noch elitär zugänglich zu machen - wohl kaum eine Lösung. Ein Patentrezept kann und wird es da kaum geben können.

Aber das nur nebenbei, bitte zurück zum Thema - nämlich der NELKE. Dankeschön.

Mike

Benutzeravatar
ME262
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 19.07.2008 19:37
Ort/Region: Herscheid / Breckerfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von ME262 » 07.11.2011 22:30

Guten Abend allerseits!
Ein Treffen wäre wirklich mal von Vorteil, gerade deshalb weil es doch um diese Einrichtung im Speziellen geht.

Edgar hat die noch offenen Fragen sehr treffend formuliert und auf den Punkt gebracht.
Wie sahen die damaligen Arbeitsabläufe aus , wie war der Alltag geregelt etc.?
Das sind ja alles Infos , die den illegalen Sondlern nicht unbedingt Vorteile erbringen. Genaue Positionen müssen ja auch nicht Bestandteil der Antworten sein.

Ich komme übrigens aus Herscheid und würde mich auch sehr gerne an einem Treffen beteiligen.
Treffpunkt könnte ja die Nordhelle sein.
Wäre ja sehr passend. :-)

Beste Grüsse
Carl
Suche Fotos oder Angaben über den Flugzeugführer Ogfr. Günter Herberg der 10./III. JG 27.

Edgar Schlimm
Forenuser
Beiträge: 35
Registriert: 22.07.2010 17:05
Ort/Region: Lüdenscheid

Beitrag von Edgar Schlimm » 26.11.2011 14:49

...das ist eine gute Idee, der auch ich zustimmen kann.

Jetzt habe ich aber noch eine Neuigkeit.

Aufgrund meines vorigen Beitrages mit den vielen Fragen rief mich gestern abend ein Herr - ich glaube aus dem Münsterland? - an, da er diesen Beitrag gelesen hatte.

Dieser Herr erzählte, daß er 1944 für etwa 1 Monat auf Nelke-Y als Peilfunker Dienst getan hat. Abgesehen davon sagte er, auch auf Brombeere und weiteren Peilerstationen tätig war.

Nach diesen Angaben war er auf dem Kolbturm als Peiler, nicht bei den eigentlichen Holzpeilertürmen.

Seine Ausführungen bestätigten einige Eindrücke, die ich selbst vor Ort gewonnen habe.

Demnach gehörten zu jedem Peiler auch ein Sender, der in einer externen Hütte unweit der Türme untergebracht war. Ich selbst habe an dem Wanderweg auf der anderen Seite der Nordhelle die Kabelgräben verfolgt und festgestellt, daß sie plötzlich in einem Winkel in das Waldufer abbogen und dann plötzlich aufhörten. In diesem Bereich war nur eine ebene Fläche mit Waldgras. Hier könnte ein Senderhäuschen gestanden haben. Zudem schaut ein Flachstahl aus dem Ufer am Wegesrand. Mir wurde gesagt, daß die ganze Anlage mit einer Blitzschutzanlage und einem Flachstahlband ausgerüstet war, um einen bestmöglichen Blitzschutz zu haben. Alle Sender und Peiler seien zudem deshalb miteinander verbunden gewesen.

Sobald ich mehr erfahre, melde ich mich.

Wann könnten wir denn mal ein Treffen machen?

Gruß

Edgar Schlimm

Edgar Schlimm
Forenuser
Beiträge: 35
Registriert: 22.07.2010 17:05
Ort/Region: Lüdenscheid

Infrastruktur von Jägerleitstellungen

Beitrag von Edgar Schlimm » 18.12.2011 12:16

Schönen 4. Advent an alle,

hat jemand Kenntnis oder Unterlagen darüber, wer für die Planung und Umsetzung der infrastrukturellen Belange von z.B. einer Stellung Nelke verantwortlich war?

Nach welchen Maßgaben wurden die Gebäude erstellt und wie ging man vor, um z.B. sanitäre oder wassertechnische Installationen im Berg zu errichten?

Gibt es Standardentwürfe für Zisternen und Gebäude? Wie wurde Wasser auf der Nordhelle gewonnen und gespeichert bzw. genießbar gemacht?

WEr lieferte die Materialien für alle Bauten und wer leitete den Aufbau? Woher kamen die Handwerker und Fachleute?

Gruß

Edgar Schlimm

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 19.12.2011 22:07

Wassertechnische Installationen?
Die waren damals einfach. Mir sind reichlich Stellen im Sauerland und in anderen Mittelgebirgen bekannt, wo man Quellaustritte am Hang mit Stahlrohren, Becken (Beton, vor Ort gegossen) oder Gerinnen (Betonrohre, gemauerte Kanäle) gefaßt und abgeleitet hat. Dank mehr als reichlicher Niederschläge in den höheren Lagen des Sauerlands waren solche Quellaustritte auch weit oben an den Bergen zu finden.

Trinkwasser-Hygiene war nicht wie heute, d.h. klares Wasser in einem mehrere m³-großen Betonbecken reichte aus. Die täglichen Verbrauchsmengen waren damals gering: Essen, Trinken, Kochen, Händewaschen, d.h. der Tagesbedarf einer Person lag bei 10 oder 20 Litern. Heute sind es etwa 150 Liter/Tag. WC war damals Luxus - auch wenn es in den Ostwall-Bunkern schon vor dem WK2 oft vorhanden war.

Insofern konnte man damals weitgehend ohne wassertechnische Installationen bauen - zumal die Bauten ja nur bis zum Endsieg halten mußten.
Wichtiger war eigentlich - nach meiner Einschätzung - die Brennholz- bzw. Kohleversorgung.

gruß EP

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“