Breitbandfernkabel und Verstärker des Deutschen Reiches

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 909
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Breitbandfernkabel und Verstärker des Deutschen Reiches

Beitrag von Cremer » 10.08.2019 18:46

Herr Jürgen Bauch und ich recherchieren über die Breitbandkabel der Deutschen Reichspost
Für die Fernsehübertragung plante die Deutsche Reichspost ein Breitbandfernkabelnetz mit Koaxialen Leitern. Ca. 1935 begann die Verlegung des Kabel FK 501 von Berlin nach Leipzig, ebenso vom Abzweig Trebnitz das FK 502 nach München.
Ab 1937 war Baubeginn des Kabel FK 503 von Berlin nach Hamburg und FK 504 von Berlin nach Frankfurt.

Für die Fernsehsprechverbindung waren alle 35 km Verstärker notwendig und für das Fernsehsignal alle 17,5 km, um ein 441 zeiliges Rundfunk-Fernsehbild mit einer Frequenzbandbreite von 2 MHz übertragen zu werden.
Weitere Kabel waren:
FK 505 Frankfurt - Köln
FK 506 Aisch - Wien (nicht gebaut)
FK 507 Hamburg - Bremen
FK 508 Frankfurt - Stuttgart
FK 509 Berlin -Köln (nur bis Hannover ausgerollt)
FK 510 München - Wien
FK 511 Berlin Breslau (nicht gebaut)

Herr Bauch hat bereits zwei Bücher veröffentlicht
- Band III Berlin - Frankfurt
- Band II Berlin - Hamburg
- Band I Berlin - München (in Bearbeitung)

Uns interessiert momentan primär das Endamt in Wien. Wer hätte da noch Bilder, Pläne o.ä. Das Endamt war unterirdisch verbunkert gemäß Weisung des Reichspostminister Ohnesorge vom 29. Mai 1937 und nach dem Krieg abgerissen, da verbombt. Heute stehen dort Wohnhäuser.

Wir haben schon viel Informationen über das FK 502 und FK 510, so z.B. die Landbriefträgeranlage von Hilgertshausen nach VA Müchn III. Es könnte aber sein, dass uns jemand hier im Forum noch Informationen liefern könnte.

Natürlich sind wir auch über jegliche Angaben, Fotos, Pläne von den anderen Breitbandkabelstrecken, Verstärker, etc. interessiert, insbesondere vom FK 502 Berlin Frankfurt.
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 909
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Re: Breitbandfernkabel und Verstärker des Deutschen Reiches

Beitrag von Cremer » 11.08.2019 10:10

Übrigens auf unterirdisch.de gibt es einen Beitrag Postbunker Hadersdorf mit Bilder. Diesen kennen wir, wollen aber darüberhinaus noch weitere Informationen haben.
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“