unbekannter Sockel Sylt

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 925
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von Cremer » 20.03.2020 18:09

Hallo Jürgen, danke für deinen Post.

Ich war die letzten 14 Tage auf Sylt ehe die Insel wegen Corona geräumt werden musste. Rolf besuchte mich und zeigte mir den Sockel "in natura"
Der Post ist recht alt und hole ihn mal hoch, vielleicht weiß jemand was Neues
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

radar
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von radar » 20.03.2020 20:25

Hallo,

Vielleicht hilft diese Karte etwas weiter.
Gruß
radar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

thunder
Forenuser
Beiträge: 26
Registriert: 24.04.2017 17:09
Ort/Region: Teltow

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von thunder » 20.08.2020 14:20

Moin zusammen,
weil mich dieser Sockel immer noch beschäftigt war ich diesen Sommer nochmal dort.
Gedanken dazu:

1. Der "Bunker" in der Ecke von Straße und Deich im Südwesten des Sockels war offen und ich habe ein paar Bilder angefügt. Allerdings muss der "Bunker" nicht zwangsläufig in Verbindung mit dem Sockel stehen. Wenn doch wofür? Generator oder Lagerung von Brennstoff für einen Generator?

2. Ich habe Detailaufnahmen des Sockelrandes beigefügt. Neben der Gradeinteilung gab es auch noch 4 Platten in Dreiecksform mit Kennzeichnung der Haupthimmelsrichtungen. Die Ecken der Platten sind noch erhalten, die Platten selber entfernt. Nach wie vor stellt sich die Frage wofür so eine aufwändige Konstruktion mit Himmelsrichtungen und Gradeinteilung. Zum Ausrichten eines Gerätes oder als Ableseskala?

3. Auf dem Luftbild sieht man eine gerade Struktur die Richtung SOO vom Sockel wegführt. Das müsste am Sockel genau dort sein, wo sich dazu passend eine große Aussparung befindet, in der noch eine Befestigung zu erkennen ist, die nochmal leicht versetzt in der Aussparung liegt. Leitungen zu Generator und/oder Auswertungsgeräten?
Blickrichtung dieser Struktur siehe das hochkant Foto. Diese Struktur und die hellere auf dem Luftbild 90° zu dieser stehende ebenfalls gerade Struktur ist heutzutage im Gelände nicht nachzuvollziehen, keine sichtbaren Reste, auch nicht unter dem Gras, zumindest nicht in einer Tiefe bis 10cm.

Grüße Marcus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

JoachimS
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 28.06.2019 11:30
Ort/Region: Kreis Offenbach
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von JoachimS » 20.08.2020 14:57

radar hat geschrieben: 20.03.2020 20:25 Hallo,
Vielleicht hilft diese Karte etwas weiter.
Gruß
radar
Wenn man die Karte als Overlay über GoogleEarth legt, ist der Sockel ziemlich genau bei dem "S" und "R.A.D.".
Kann jemand mit diesen Bezeichnungen was anfangen?

Gruß Joachim
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von Godeke » 20.08.2020 15:16

Hallo :-) ,

R.A.D. (auch mit den Akürzungspunkten) habe ich schon öfter als 'Reichs-Arbeitsdienst' gelesen. Das könnte auf der Karte den Standort einer Einheit anzeigen. Meines Wissens war das sog. 'Rantum-Becken' des See-Fliegerhorstes eine Bauleistung des Arbeitsdienstes.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

thunder
Forenuser
Beiträge: 26
Registriert: 24.04.2017 17:09
Ort/Region: Teltow

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von thunder » 20.08.2020 15:47

Moin,
das "S" bezieht sich auf den Schriftzug SYLT... die Buchstaben stehen nur recht weit auseinander.
RAD würde ich auch als Reichsarbeitsdienst interpretieren. Auf der Karte ist ja noch die alte Küstenlinie ohne das Rantumbecken als Wasserflugplatz eingezeichnet. Die Eindeichung des Rantumbeckens wurde damals vom RAD ausgeführt, 1937 glaube ich. Von daher wird sich die Bezeichnung in der Karte vermutlich auf diese Bautätigkeit und nicht auf den Sockel beziehen. Inwieweit der Sockel eine Funktion für den Seefliegerhorst Rantum hätte haben können weiß ich nicht. Da es aber auch in Hörnum und List auf Sylt Seefliegerhorste gab und dort kein vergleichbarer Sockel zu finden ist, ist der Zusammenhang eher nicht zwingend.

thunder
Forenuser
Beiträge: 26
Registriert: 24.04.2017 17:09
Ort/Region: Teltow

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von thunder » 20.08.2020 18:27

Das Luftbild ungefähr nach Nord ausgerichtet.
Und der Sockel nochmal aus anderer Ansicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

thunder
Forenuser
Beiträge: 26
Registriert: 24.04.2017 17:09
Ort/Region: Teltow

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von thunder » 20.08.2020 18:46

und abschließend noch der Versuch das Luftbild etwas zu interpretieren...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

thunder
Forenuser
Beiträge: 26
Registriert: 24.04.2017 17:09
Ort/Region: Teltow

Re: unbekannter Sockel Sylt

Beitrag von thunder » 08.10.2020 12:35

Nachdem ich mich die letzte Zeit mit dem Flugplatz Westerland und einigen anderen Flugplätzen beschäftigt habe bin ich auf das Thema Kompensierscheiben gestossen. Dass es sich bei dem Sockel um keine klassische Kompensierscheibe handelt ist klar. Allerdings gibt es was die Gradeinteilung, die vermeintlichen Platten mit den Gradzahlen und den dreieckigen Platten für die Haupthimmelsrichtungen anbelangt Übereinstimmungen/Ähnlichkeiten mit den Kennzeichnungen an Kompensierscheiben. Eventuell war dieser Sockel als Kompensierplattform für kleinere Geräte oder zu Ausbildungszwecken gedacht? Feste Gradzahlen und Himmelsrichtungen am Sockel zum Vergleich mit den Werten die ein Gerät auf dem Sockel anzeigt? Die angehängten Detailbilder stammen von diesen Links:
https://www.flugzeugforum.de/data/attac ... c4007f.jpg
https://www.flugzeugforum.de/data/attac ... 246c32.jpg
Ich hoffe das reicht als Quellenangabe um sie hier anhängen zu dürfen.
437854-c96a18ef857d7e25e39133abe5246c32.jpg
437859-62b40d18e1b8cd7ce058f06c3dc4007f.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“