Nachtjagdraum 3

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1161
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Nachtjagdraum 3

Beitrag von nordfriese » 25.04.2014 13:04

Moin!

Zum Nachtjagdraum 3 schreibt ww2.dk:
Luftnachrichten-Regiment 202
10. Flugmelde-Leit Kompanie at Cappeln/Oldenburg(?) (Stellung 3B)
11. Flugmelde-Leit Kompanie at Grafeld bei Fürstenau (Stellung 3C; from 9.43 "Leghorn")
12. Flugmelde-Leit Kompanie at Wildeshausen(?) (Stellung 3A)

Ich fang mal wieder von hinten an...


3C (später "Leghorn") unterteilt sich in die Auswertestellung östlich von Grafeld
und die Gerätestellung westlich von Lastrup (ich meine das Dorf, dass sich nördlich
von Herzlake befindet!). Von der Gerätestellung soll nichts mehr exsistieren. Ein
Landwirt erinnerte sich am Telefon, dass bei dem Versuch einen Würzburg-Riese-
Sockel in einem grossen Loch verschwinden zu lassen, ein junger Mann zu Tode
kam, als der Boden plötzlich nachgab und der Sockel verfrüht in das Loch fiel.
Tragischerweise befand sich der junge Mann noch im Loch. Nach seiner Erinnerung
sollen sich dort etwa 50 Soldaten befunden haben. Einen Dank für die Info bzgl.
Grafeld an aflubing! Auf nähere Infos über Lastrup warte ich noch...


Schaut man einmal auf bekannten Karten http://www.gyges.dk/Himmelbett.htm
der Räume 3 und 4, so fällt auf, dass diese beiden Räume, wie die Räume 10 und
11, sich auf einer Linie befinden. Es ist also möglich von 4D über 4B hinaus eine
Linie zu ziehen, auf der sich in jeweils etwa 30 km Abstand eine Funkmessstellung
befand. Bei der Verlängerung dieser Linie über den vermuteten Abstand von 4A
hinaus, verläuft die Linie nach 30 km an Lastrup vorbei und nach weiteren 30 km
ist man an der Thülsfelder Talsperre. Diesen Standort hatten wir hier schon einmal:
2-wr-sockel-an-der-thulsfelder-talsperre-t16665.html
Ich halte daher die Sockel an der Talsperre für die Gerätestellung von 3B.


Weitere 30 km weiter ist man im Bereich südlich von Tweelbäke bei Oldenburg.
...und auch hier bin ich mit meinem Latein am Ende. Diverse Telefongespräche
mit Heimatvereinen und Landwirten führten ins Nichts. Eine Erinnerung an eine
eventuelle Barackenanlage oder gar die Würzburg-Riese-Sockel ist nicht mehr
vorhanden. Bleibe aber weiter am Ball...

Da ich derzeit nur den ungefähren Standort der Barackenanlage von Leghorn/3C
kenne (warte auf Post), hier nur eine "provisorische" KMZ...

Gruss aus NF!
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1161
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 16.05.2014 11:52

Moin!

Zum Thema 3C habe ich Post bekommen...

Die Baracken sollten direkt an der Strasse Herzlake-Lähden
gestanden haben (Position geändert).
Der "grosse, eckige Sockel", unter dem der junge Mann zu Tode
kam, soll etwa 450m von der Strasse Herzlake-Lähden und 400m
von der Strasse nach Flechum gewesen sein. Das Gerät, das im
Krieg auf ihm stand, war "gross und rund". Insgesamt erinnert
man sich an drei Sockel, die dort im Bereich gewesen sein sollen.
Die Art der beiden anderen Sockel konnte leider nicht genauer
beschrieben werden. Aufgrund des Todesfalles ist nur der "grosse,
eckige Sockel" in Erinnerung geblieben.

Gruss aus NF!
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1161
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Re: Nachtjagdraum 3 - 3C-Auswertung (später LEGHORN)

Beitrag von nordfriese » 14.09.2019 00:18

Moin!

Neulich war ich in Grafeld vor Ort.

Bis auf die Reste des Feuerlöschteiches habe ich leider nichts mehr gefunden.

Ich traf mich aber mit einem alten Grafelder, der mir berichtete, dass diese
Stellung/Barackenanlage bis zum Kriegsende arbeitete und u.a. auch mit
"Blitzmädeln" besetzt war.

Er erzählte mir (ohne dass ich fragte), dass die Stellung mit einer Anlage bei
Lastrup zusammenarbeitete und fast täglich ein Gespann zwischen beiden
Stellungen hin- und herfuhr.

Die Vermutung liegt daher nahe, dass die Kombination Auswertung/Geräte-
stellung auch nach Auflösung der Hellen Nachtjagd weiterbestand und beide
in die Stellung LEGHORN übergingen. (So wie es z.B. in Ladelund/Lütjenhorn
beim STAR (vorher 1A) der Fall war).

Desweiteren erzählte er von mehreren Scheinwerferstellungen im Bereich,
was ja für die Zeit der Hellen Nachtjagd typisch für einen Hellen Nachtjagd-
raum war.

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“