Funksendezentralen

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
CoVoX
Forenuser
Beiträge: 202
Registriert: 12.01.2008 19:22
Ort/Region: Kraków

FuSZ 248 Sorau

Beitrag von CoVoX » 16.03.2019 00:54

Hi All,

The arrangement of objects is the same as, for example, in FuSZ 251.
The foundations of the towers are 130 meters apart.

Best Regards,
CoVoX
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

gung
Forenuser
Beiträge: 62
Registriert: 11.07.2011 15:57
Ort/Region: Landkreis OS

FuSZ 301

Beitrag von gung » 12.06.2019 23:12

Nabend!

Nachdem ich hier die 32 Seiten durchgeackert habe...

Wie kann ich mir eine z.b.v. Stellung vorstellen?

Wenn ich das richtig verfolgt habe kann das ja durchaus ein Baracken Lager gewesen sein, richtig?

Die dazugehörigen 4 bis 6? Masten können ebenfalls aus Holz gewesen sein?!

Die Lage war IMMER exponiert?

Gibt es außer den Bildern hier im Thread noch andere Bilder, die mir.beim Identifizieren helfen können?

In Bezug auf die FuSZ 301 Alfhausen... Wie wahrscheinlich war das ganze ein Baracken Lager?
Sind die Ortsbezeichnungen ausgehend von den bisher identifizierten genau, oder nur annähernd?

Wäre schön, wenn es noch Beispielbilder gäbe, mit denen ich losgehen kann...

Viele Grüße
Gung

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1161
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

FuSZ z.b.V.

Beitrag von nordfriese » 13.06.2019 20:19

Moin!

Laut einer Vorschrift bestand eine "z.b.V." nur aus wenigen Baracken und hatte wohl
vier 20m-Leichtmetallmasten, die in einem Viereck um die "Hauptbaracke" aufgestellt
waren. Das Viereck war etwa 46 x 47 m gross.

Viel Beton wurde wohl nicht verbaut (Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Fundament-
platte der Masten bestand aus Holzbohlen auf der eine Metallfussplatte befestigt wurde.
Die "z.b.V."s wären also leicht verlegbar gewesen.

Teilweise habe ich festgestellt, dass die "z.b.V."s auch auf Anhöhen aufgebaut wurden.
    In der Vorschrift für "Funksendezentralen z.b.V." steht [zusammengefasst und teilweise
    gekürzt]:
    • Für die FuSZ z.b.V. stehen gemäss Geräteübersicht des Bodenfunknetzes ortsfest
      an Sendern zu :
      • 1 schwerer Sender (Langwelle) 1,5 kW
      • 1 schwerer Sender (Kurzwelle) 1,5 kW
      • 1 schwerer Sender (UKW) 1,5 kW ([Stand Juli 41] z.Zt. noch nicht lieferbar)
    • Die Sender sind in einer Baracke Baumuster A 6 unterzubringen. Der Betriebsraum
      der Baracke bietet Platz für Aufstellung eines weiteren Kurzwellensenders. Bei mehr
      als vier Sendern [Bedarf Sondergenehmigung] ist eine weitere A 6 - Baracke aufzu-
      stellen.
    • Im Bedarfsfall werden bis zu zwei Funkkraftwagen b in einer Unterstellbaracke
      wettergeschützt untergestellt und die[/deren] Sender an die vorbereitete Luft-
      leiteranlage [Antennenanlage] angeschlossen.
    • Für die Unterbringung des Notstromsatzes wird eine Nebenbaracke verwendet.
      Diese wird bei Zuweisung der Baracken auf Anforderung mitgeliefert. Die Anordnung
      der Nebenbarcke richtet sich nach den örtlichen Verhältnissen. Der Mindestabstand
      von den anderen Baracken beträgt 10m.
    • Geländebedarf: ca. 65 x 65 m
    • Grundlegende Forderungen bei der Auswahl des Standortes:
      • ebenes Gelände (für die 65x65m)
      • unbehinderte Abstrahlung
      • gute Zuwegung (mit 5-t-Fahrzeugen befahrbar)
      • günstige Lage zum Stark- und Schwachstromnetz
      • günstige Lage zum Eisenbahnnetz
      • Tarnungsmöglichkeit

    Unterm Strich kommt man also auf die Betriebsbaracke, die Nebenbaracke, die Unter-
    stellbaracke (Garage) für die Funkkraftwagen und der Notstromsatz (bei Bedarf noch
    eine Umspannstation und eine Unterkunftsbaracke). Alles also recht überschaubar.

    Obwohl die FuSZ Viöl angeblich keine "z.b.V." war, trifft das Nachkriegsfoto auf
    Seite 4 (mein Post vom 20.01.2012 16:47 Uhr, erstes Bild) wohl den Nagel auf den
    Kopf.

    Fast vergessen: Meine Feststellung ist, dass die bekannten "z.b.V."s zwischen 500 m
    und 5 km vom angegebenen Ort (hier: Alfhausen) entfernt waren...

    Gruss aus NF und gute Jagd!
    Rolf
    "Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

    gung
    Forenuser
    Beiträge: 62
    Registriert: 11.07.2011 15:57
    Ort/Region: Landkreis OS

    Re: Funksendezentralen

    Beitrag von gung » 11.07.2019 15:19

    Danke!
    Ich gehe Mal auf Erkundungsreise....

    Ein Bild von den Leichtmetall Masten hast du nicht zufällig auch noch?

    Gruß Gung

    Benutzeravatar
    nordfriese
    Forenuser
    Beiträge: 1161
    Registriert: 18.04.2005 14:00
    Ort/Region: Bredstedt/NF

    Re: Funksendezentralen

    Beitrag von nordfriese » 08.08.2019 20:05

    Moin!

    Nein, habe ich leider nicht... :(

    Gruss aus NF!
    Rolf
    "Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

    Benutzeravatar
    Cremer
    Forenuser
    Beiträge: 909
    Registriert: 23.02.2010 11:26
    Ort/Region: Bad Kreuznach
    Kontaktdaten:

    Re: Funksendezentralen

    Beitrag von Cremer » 09.08.2019 13:42

    Hallo Rolf,
    Die Leichtmetallmasten waren vermutlich Steckmaste, wie man sie auch bei den Rifu-strecken der Wehrmacht für die Rudolph und Michaelgeräten verwendet hat.
    MfG Euer Fernmelder
    Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

    Antworten

    Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“