Haltberg bei Löbejün

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8483
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Haltberg bei Löbejün

Beitrag von MikeG » 08.05.2010 14:21

Moin!

Heute erreichte mich folgende Frage per Mail, die ich hier mal an das Forum weitergebe:

hallo,

da ich in der luftnachrichtendatenbank eine mögliche funkmeßstellung in der nähe meines wohnortes "vermisse", wollte ich ihnen folgenden tip geben.

auf dem sogenannten haltberg bei löbejün, saalekreis befinden sich bunkerreste (gesprengt) und 2 "betonkreise" auf denen eine art laufschiene aufgebracht ist. mein opa erzählte immer was von flak, aber ich denke eher, dass es eine funkmeßstellung war.

auf folgendem link kann man einen der betonringe erkennen.


http://www.halleforum.de/viewtopic.php? ... 21&forum=1

mich würde ihre meinung interessieren, um was es sich handeln könnte und ob der "tip" brauchbar ist.


Anbei noch ein KMZ.

Mike
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3361
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 08.05.2010 18:50

Hallo Mike,

beim ersten Lesen hat es nur ganz leise im Hinterkopf geklingelt. Dann habe ich noch einmal in meinen Unterlagen geblättert:

Als ich Anfang der 90-er erstmals im Umfeld von Köthen unterwegs war, da habe ich mir nicht nur den Fliegerhorst intensiv angeschaut, sondern auch die Stellung "Känguruh" in Dalena aufgesucht. Aus Zeitgründen habe ich allerdings nur die damals noch vorhandene Baracke aufgesucht. Man hat mir aber erzählt, auf dem Haltberg hätte damals ein "Jagdschloss" gestanden. Allerdings konnte mir niemand erklären, ob das zu "Känguruh" gehört hatte oder zum LnVersuchsregiment in Köthen. Die hatten ja mehrere FuMG in Betrieb, u.a. hat man wohl mit dem WR bei Wörbzig und seinen Pendant auf der Ostseite des Platzes Versuche mit "geleiteten Präzisionsanflügen" (später PAR) gemacht. In dem Zusammenhang würde ein Panoramagerät auf der höchsten Höhe der Umgebung schon Sinn machen.
Ob es sich bei den gemauerten Ringen um Splitterschutzmauern handelt, das kann ich so nicht sagen, das kommt auf den Durchmesser an.

Also: Interessante Geschichte, mal sehen, was da noch rauskommt.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

puchacz
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 18.05.2010 17:52
Ort/Region: Halle

Beitrag von puchacz » 18.05.2010 23:16

hallo,

ich also habe die "sache" angeschoben, da ich nichts, aber auch gar nichts im www finden kann. fakt ist, es handelt sich um 2 beton"kreise", die westlich und südöstlich um einen bunkerruine angelegt worden sind. auf den "kreisen" befinden sich metallbeschläge, weswegen ich denke, dass dort aufliegend irgendwas rotiert sein muss.

von daher (ich hab wirklich wenig ahnung von der ganzen sache, mich interessiert das aber besonders aus historischer sicht) bin ich von funkmess ausgegangen....der flugplatz köthen in der nähe ist da nicht uninteressant.

auf einer seite im netz findet sich eine stellung auf dem petersberg. vielleicht ist es die selbe?

siehe google-earth.

aslo wenn jemand was weiß, würde ich mich freuen!

gruß falk

Nobody / Uwe

Meine Informationen über den Haltberg

Beitrag von Nobody / Uwe » 21.09.2010 01:15

hallo !

Ich bin öfter auf dem Haltberg, da ich aktiver CB-Funker bin und von einem Hügel hat man eben mehr Reichweite usw.

Ich bin schon desöfteren mit unterschiedlichen Einheimischen ins Gespräch gekommen die schon älter sind.

Übereinstimmend wurde von diesen Personen erzählt, dass es sich hier um eine alte Flakstellung aus dem 2. Weltkrieg handelt. Deshalb auch die 2 Betonringe mit den Bolzen zur Aufnahme eines Drehgestells. Es sind noch die Verbindungsgräben zwischen dem Bunkereingang und der Unterkunft ( Baracke , steht jedoch nicht mehr ) zu sehen.
Sieht man auch teilweise gut bei Google Earth. Es sind ebenfalls noch die tönernen Belüftungsrohre für den Bunker zu finden. Ich mache mal das nächste mal Fotos und messe mal die Betonkreise aus.

Ich bleibe da auf jedem Fall am Ball und den nächsten der mich dort besucht werde ich mal wieder befragen.

puchacz
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 18.05.2010 17:52
Ort/Region: Halle

Beitrag von puchacz » 21.09.2010 13:57

hallo,

das mit der flakstellung habe ich früher von meinem großvater auch immer gehört. nun habe ich aber aus einer...naja art chronik von löbejün zum 1025-jährigen auch gelesen, es soll sich um eine stellung gehandelt haben, der einheit in köthen unterstellt, bestückt mit freya geräten...das würde auch meiner ansicht nach die betonringe erklären.

Nobody / Uwe

Beitrag von Nobody / Uwe » 21.09.2010 14:25

Also mehr eine Funkstation, meinst Du. Und das soll auch im 2. Weltkrieg gewesen sein ? oder erst danach ?
Wie gesagt ich werde den nächsten der mich da oben " besucht " mal fragen. Ein Bunker ist es in jedem Fall. Ist ja schließlich Löbejün und nicht " Münchhausen ".
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

puchacz
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 18.05.2010 17:52
Ort/Region: Halle

Beitrag von puchacz » 21.09.2010 14:42

ja sicher, ne funkstation. zur erklärung: meine großeltern wohnten in Löbejün. als kind war ich oft auf dem haltberg und mein großvater sagte mir, es sei dort flak gewesen. nun war er aber im krieg und weiß nur noch, dass am anfang der betonstraße nach der kleinen "ochsenbrücke" (so heißt die) linkherhand die baracken standen der mannschaften. die hat man als brennholz nach dem krieg verwand.

nun sagte mir, als ich mich mal auch durch die luftnachrichtendatenbank mal näher damit beschäftigt habe meine großmutter, dass sich da mehr so was gedreht habe...geschossen habe da eher keiner.

ich habe irgendwo mal ein schlecht aufgelöstes bild im netz gefunden, ich glaube atlantikküste mit freya-geräten drauf in eben solchen betonumrandungen. und dann finde ich wie gesagt dieses kaptiel in dem buch, was der löbejüner heimatverein wohl herausgebracht hat, wo angegeben ist, dass es sich um luftnachrichtentechnik gehandelt habe, mit einem bild der betonringe.

und ja klar, der gesprengte bunker steht auch dort oben. ich glaub dir schon, was du geschrieben hast. weiß auch, dass funker oft dort oben sind, ebenso wie auf burgstätten bei niemberg....wo übrigens auch eine komische runde beton dingens steht auf dem hügel...

Nobody / Uwe

Beitrag von Nobody / Uwe » 21.09.2010 14:55

Vielleicht gab es sogar beides. Der viel höhere Petersberg hätte sich für rotierende Antennen sicher besser geeignet als der Haltberg. Aber wer weiss !

puchacz
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 18.05.2010 17:52
Ort/Region: Halle

Beitrag von puchacz » 21.09.2010 15:00

kann natürlich auch sein, dass es beides gab. aber flakstellungen sehen meines erachtens anders aus. weitläufiger.

am besten wäre, man könnte den heimatverein von löbejün kontaktieren, wenn es den noch gibt.

Nobody / Uwe

Beitrag von Nobody / Uwe » 21.09.2010 15:19

Interessanter Link zum Thema. In Berlin gab es auf Flaktürmen auch rotierende Antennen. Also vielleicht doch sowohl als auch ?

http://www.deutschesatlantikwallarchiv. ... ny/rd_.htm

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“