Als der Krieg nach Darmstadt kam

Militärische Objekte des Ersten Weltkriegs, der Kaiserzeit etc.
Antworten
Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Als der Krieg nach Darmstadt kam

Beitrag von zulufox » 11.08.2018 14:30

... auf die Stadt vor 100 Jahren sterben vier Menschen im Woogsviertel

Liebe Mitforisten,

soweit der Titel des sich über eine Seite erstreckenden Artikels der Redakteurin Kerstin Schumacher im DARMSTÄDTER ECHO vom Freitag, den 10. August 2018 unter der Großüberschrift: GESCHICHTE.

"UNSERE NEUE SEITE "GESCHICHTE"
"Liebe Leserinnen, liebe Leser,
vor Ihnen liegt die erste Ausgabe unserer neuen Seite "Geschichte". Ab sofort werden wir sie regelmäßig (alle zwei Wochen) anbieten. Zu diesem Zweck blicken wir auch ins Archiv des "Darmstädter Tagblatt", der ersten Darmstädter Tageszeitung. Wir sind sicher, dass dieses neue Angebot Ihren Zuspruch findet. Wenn Sie Anregungen und Ideen haben: Auch darüber freuen wir uns. Schreiben Sie uns einfach!
Lars Hennemann, Chefredakteur"


Der letzte Absatz auf dieser Seite hat meine Aufmerksamkeit besonders erregt:

"An diesem Tag, so könnte man sagen, kommt nach Darmstadt zurück, was zuvor von dort ausgesandt wurde: Der Griesheimer Sand dient im Ersten Weltkrieg als einer von fünf deutschen Luftschiffhäfen, von denen aus Zeppeline Angriffe auf Städte in Belgien, Frankreich und England flogen. 417 Einsätze dieser Art wurde gezählt. Allein in London sterben dabei 556 Menschen. Der letzte Angriff erfolgt nur neun Tage, bevor am 16. August 1918 die ersten Bomben auf Darmstadt fallen. 26 Jahre und 26 Tage später liegt die Stadt in Trümmern. Doch das ist eine andere Geschichte."

Von einer Tageszeitung kann man keine Quellenangaben verlangen, aber meiner Meinung nach schon, dass gemachte Aussagen auch sachlich richtig sind.
Oder wie seht ihr das?

Schon auf den ersten Blick fielen mir zwei sachliche Fehler = Fehlinformationen auf.

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Antworten