"Langer Max"

Militärische Objekte des Ersten Weltkriegs, der Kaiserzeit etc.
Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

"Langer Max"

Beitrag von Markus » 09.04.2012 12:28

Unweit des Ortes Coucy-le-Château-Auffrique im Département Aisne in der Region Picardie befindet sich im Wald "le Monitor" die betonierte Stellung einer Kanone 38-cm-SK-L/45 „Langer Max“
Auf offiziellen IGN-Karten wird die Stellung fälschlicherweise der „Dicken Bertha“ zugeordnet.
Nachfolgend ein paar Fotos vom Februar 2012.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 09.04.2012 16:26

Weiter geht's.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 09.04.2012 16:31

:thumbup:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 09.04.2012 16:37

Erläuterungstafeln
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 09.04.2012 16:39

Zum Abschluß noch eine Gesamtansicht
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Saska
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 02.09.2012 21:33
Ort/Region: Alta

Beitrag von Saska » 16.09.2012 20:33

Hallo Markus

Sehr beeindruckende Bilder. Ich kenne bisher nur eine ähnliche Stellung welche aber über einen Hohlgangsbahnanschluß zur Munitionszulieferung verfügt und im Elsass nahe Mühlhausen steht und das Vorfeld von Belfort beschossen hatte.

Im Wehrtechnikmuseum Röthenbach/Pegnitz kann man sogar ein Projektil des langen Max bestaunen. Ein Foto davon und diverser Kartuschen solch großer Geschütze haben die sogar gleich auf deren Homepage:

http://www.wehrtechnikmuseum.de/index.html

Grüße Saska

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 17.09.2012 08:16

Moin!

"Ich kenne bisher nur eine ähnliche Stellung welche aber über einen Hohlgangsbahnanschluß zur Munitionszulieferung verfügt und im Elsass nahe Mühlhausen steht".

Ähnliches befindet sich auch östlich von Verdun, Bois de Billy.

Gruß
Markus
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Benutzeravatar
Red Baron
Forenuser
Beiträge: 580
Registriert: 28.10.2003 07:44
Ort/Region: Schortens
Kontaktdaten:

Beitrag von Red Baron » 18.09.2012 07:27

Im Bois de Warphemont bei Duzey befindet sich ebenfalls eine Stellung. Hiervon ein paar Bilder.

Gruss

Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 835
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 18.09.2012 07:46

Hallo :-) ,

mal eine 'dumme' Frage von einem, der keine Ahnung hat: warum gab es solche Stellungen? Wenn man die Erläuterungstafeln sieht, dann wurde das Eisenbahngeschuütz da reingefahren, war ja aber trotzdem offen. Ist das nicht ein sehr großer Aufwand, der das Geschütz außerdem ja räumlich festlegt auf diese Stellung? Ich dachte immer, die hätten irgendwo vom 'öffentlichen Schienennetz' aus geschossen und dann öfter mal den Standort gewechselt?
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
Markus
Forenuser
Beiträge: 676
Registriert: 11.12.2002 15:23
Ort/Region: Seevetal

Beitrag von Markus » 18.09.2012 08:31

Es hat beides gegeben.

Die Stellung bei Chateau-d'affrique ist eine feste, betonierte Stellung. Sie hatte Gleisanschluß und konnte somit "versorgt" werden. U.a. von hier aus wurde Paris beschossen.

Die Stellung vor Verdun war ebenfalls eine feste, versorgt mit Schmalspurbahn und im Rückraum mit Anschluß an das reguläre Bahnnetz.

Die "beweglichen", auf Einsenbahnlafette, kamen an verschiedenen Frontabschnitten zum Einsatz. Ich vermute aber, daß diese aber keine 38cm "Langer Max" waren, sondern größeres Kaliber. Aber da muß sich ein anderer hier im Forum zu äußern, da kenne ich mich nicht aus.

Gruß
Markus
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau

Antworten