Grenzsteine Hannover - Preußen 1837

Militärische Objekte des Ersten Weltkriegs, der Kaiserzeit etc.
Antworten
Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 29.09.2008 21:02

So, es gibt Neues von der Grenzsteinfront:

Habe das Dreiländereck bei Knetterhausen (Bistum Münster-Bistum Osnabrück-Land Ravensberg) noch einmal besucht
viewtopic.php?t=2969&postdays=0&postorder=asc&&start=30 und konnte mit vereinten Kräften
die Nummer des letzten Steines aus dieser Serie, die ja von Wiedensahl/Raderhorst bis nach Bad Laer/Versmold reicht,
feststellen, sie müßte No.599 lauten, auf jeden Fall vorne 59X.

Der letzte bekannte Stein, der unter der einzelstehenden Eiche, si. weiter oben, hatte No.596, von der Entfernung her müßte es hinkommen.
Von den Rundungen her ;) muß die letzte Ziffer aller Wahrscheinlichkeit nach eine "9" sein.
Der Stein ist sehr verwittert und das Ganze kann man sowieso nur in Natura erkennen.

Der Stein von 1828 ist der Anfang der nächsten Serie.Richtung Westen.

Doch seht selbst...
Gruß Fm
.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 23.10.2008 23:46

Noch ein Ausflug bei diesem schönen Wetter:

http://www.speukenkieker.de/nordpunkt/right.htm

war mein Ziel, und ich war überrascht, daß dieser nur ca.45km von diesem hier entfernt ist :

http://www.hoya-weser.de/index.php?id=203

Die Nordspitze NRW fast in der Mitte von NDS :shocked: .

Trotzdem, ziemlich liebevoll und aufwendig gestaltet vom örtlichen Heimatverein
Gruß Fm
.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Deuterium

Beitrag von Deuterium » 23.01.2009 00:02

hier war früher auch ein grenzstein:

http://maps.google.de/maps?hl=de&ie=UTF ... 4&t=h&z=17

die strasse wechselt dort den belag wegen der unterschiedlichen zuständigkeitsbereiche so kann man den wohl inzwischen zugewucherten stein noch finden, vor 20 ajhren als ich dort noch gelebt ahtte stand er noch.

Dissener weg-Stockheimer Weg in Niedersachsen /Alter Salzweg in NRW verbindung zwischen Loxten und Dissen

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 23.01.2009 19:10

@ Deuterium: Du meinst diesen Stein hier: No.573, die Zahlen sind schlecht zu erkennen.
Steht immer noch am selben Fleck, ist ziemlich verwittert. Direkt benachbarte Steine
sind leider verschwunden, also No.574 habe ich nicht gefunden. Sind noch mehr Steine bekannt ?

Dank für feedback ! Gruß Fm.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Deuterium

Beitrag von Deuterium » 25.01.2009 21:38

wenn meine erinnerung mich nicht täuscht müsste es noch einen in dem grossen waldstück(was in meinen kartenausschnitt westlich vom 573er standort liegt) geben zumindest erinnere ich mich dunkel an einen solchen Stein, lag in sichtweite des waldweges zum waldrand richtung loxten, wie gesagt nach so langer zeit kann ich den ort nicht mehr so genau eingrenzen und forstwege werden sich in eier so langen Zeitspanne auch in ihrem verlauf geändert haben.

in östlicher Richting gibt es ja den Bachlauf Dissener bach der Ende der 70iger in beiden Bundesländern grosszügig begradigt wurde und entsprechende Spuren wohl beseitigt wurden wenn vorhanden waren.
Die strasse Loxtener Weg beim Bauernhof Tietze ist auch erst in diesem jahrtausend angelegt worden vorher wars nurn feldweg,würde der Strasse Nordgrenze folgen und in den wäldchen das entfernungsmässig hinhaut schauen, wie gesagt auf der ostseite kann ich mich nicht erinnern einen Grenzstein gesehen zu haben.
ggf ist er auch schon der Flurbereinigung zum opfer gefallen da die Flurstücke in der betreffenden ecke relativ gross sind für die gegend.

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 28.01.2009 21:04

@ Deuterium: Ist natürlich schwierig nach vagen Erinnerungen Grenzpunkte zu finden, habe selber schon stundenlang
mit der 5000er Grundkarte in der Hand versucht, einen bestimmten eingezeichneten Stein zu finden, was heißen soll,
auch mit besten Grundlagen kann es dauern, bis man etwas gefunden hat.

Und direkt hinterm Bauernhof wollte ich erstmal nicht durchs Gebüsch brechen, ein Hund kann sich da nämlich schneller bewegen....

Trotzdem, in der Gegend an der Nordgrenze/Loxtener Weg fällt auf, daß kaum mal ein Weg die Grenze kreuzt,
lieber nimmt er einen Umweg in Kauf, und kurz vor der Grenzlinie wird der Weg schlechter, gibt natürlich Ausnahmen.

Kommst da wohl direkt aus der Gegend?
In diesem Sinne ! Fm.

Deuterium

Beitrag von Deuterium » 28.01.2009 21:16

ja wobei das Haus wo ich aufgewachsen bin auch lost ist....1983 abgebrannt, nicht mehr aufgebaut usw...

http://maps.google.de/maps?hl=de&ie=UTF ... 2&t=h&z=18

ja da stand maln richtiger Bauernhof

ungefähr 500-600 meter südlich der jetzigen bebauung die alten Eichen in der Mitte des Grundstücks begrentzten einst den Hofplatz nach norden....die ursprüngliche Zufart ist hinter dem dicken Brettertor/zaun auf der westseite)

nja als ich noch dort gelebt hatte ist man leider nicht auf die Idee gekommen das man bestimmte sachen sich mal besser eingeprägt hätte.

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 14.02.2009 12:14

Hier ein kleiner Bericht, wie es vor 200 Jahren an der Grenze zu Preußen, in der Nähe von Bohmte, zuging:
http://www.neue-oz.de/information/_aktu ... wkr_3.html
Gruß Fm.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2290
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 14.02.2009 16:35

Fieldmouse hat geschrieben:Hier ein kleiner Bericht, wie es vor 200 Jahren an der Grenze zu Preußen, in der Nähe von Bohmte, zuging:
http://www.neue-oz.de/information/_aktu ... wkr_3.html
Gruß Fm.
Sehr schöner Artikel. Klasse. Aber sicher steht da auch auf "der anderen Seite" das NRW-Schild, oder?

Wobei sich mir die Frage aufdrängt: An welchen Straßen steht es, an welchen nicht? Gibt es dafür eigentlich eine Richtlinie? Bundesstraßen, Landesstraßen, Kreisstraßen? Hast du da "Erfahrungswerte"?

Bisher habe ich es eigentlich an allen Straßen gesehen, meine ich. Ausnahme war die Zufahrt zum Heim des Kirchenkreises HF an der Landesgrenze, über das wir ja schon mal wg. Grenzstein gesprochen hatten.

Gruß

Christian

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 861
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 14.02.2009 18:21

Hier im Lkr.OS stehen überall ab Landesstrasse (manchmal auch Kreisstr.) an der Landesgrenze ziemlich
große Begrüßungsschilder "Willkommen im Osnabrücker Land", mehr nicht.
In Gegenrichtung stehen eigentlich außer auf Feldwegen/kleinen Wegen/reinen Heimzufahrten
überall kleinere Landkreisschilder mit entsprechendem Wappen, beim Kreis GT auch immer ein Hinweis
auf 'Blitzungen' im Dienste der Verkehrssicherheit :-) , aber keine Landesschilder von NRW.
Begrüßungsschilder der Länder gibt's eigentlich nur an Autobahnen.
Sind alles nur Erfahrungswerte, und Richtlinien sind mir nicht bekannt.
Gruß Fm.

Antworten