Tips zur Recherche

Fragen und Antworten zu Archiven, Literatur und anderen Quellen
Gesperrt
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8647
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Tips zur Recherche

Beitrag von MikeG » 12.01.2003 19:48

Wie helfe ich mir selbst?

Hier ein paar Tipps für Neueinsteiger. Diese Tipps sind sehr allgemein gehalten und sollen lediglich in die Materie einführen.

Neben geschichtsspuren.de gibt es natürlich noch weitere Seiten im hiesigen Internet, die einem helfen können, an die gewünschte Information zu gelangen. Neben einigen Links zu interessanten Seiten auf unserer Link-Seite können Suchmaschinen wertvolle Hilfe leisten, so z.B. http://www.google.de. Der Umgang mit einer solchen Suchmaschine wird auf der entsprechenden Seite selbstverständlich auch erklärt.

Hat man mit dem Internet keinen oder nur mäßigen Erfolg, greift man am besten auf die regionale Literatur zurück. Anregungen und Empfehlungen gibt es zum Teil auf unserer Literatur-Seite. Da ein Kauf häufig nicht mehr möglich ist (vor allem bei älteren Büchern häufig der Fall), sollte der nächste Weg zur örtlichen Bibliothek bzw. Bücherei führen. So manche Schätze können sich dabei auftun, Jahrbücher von Städten und Gemeinden sind z.B. häufig wahre Fundgruben für Informationen. Sollte das ein oder andere Buch nicht vorhanden sein, gibt es immer noch die Möglichkeit der Fernausleihe. Man sollte sich keinesfalls scheuen, das Bibliotheks-Personal zu fragen. Sie kennen die Bestände und wissen häufig am besten, wo man eine Information findet.

Vernünftiges Kartenmaterial bekommt man immer noch am besten direkt bei den Landesvermessungsämtern. Am einfachsten geht das per Online-Bestellung. Dort erhält man auch häufig kostenlos Übersichtskarten der gängigsten topographischen Karten (1:25.000 oder 1:50.000 sind empfehlenswert). Auch Luftbilder, teilweise aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, sind in einigen Landesvermessungsämtern erhältlich.

Noch ein Wort dazu: Wer glaubt, auf sog. Militärkarten - egal welcher Ära - wären militärische Anlagen eingezeichnet, der irrt.

Statt nur durch Papier zu forsten, sollte man Gespräche mit Zeitzeugen nicht vergessen. Familie, Nachbarn, Freunde oder einfach mal mit älteren Mitbürgern ins Gespräch kommen. Viel Neues bekommt man zu hören und so manch neue Erkenntnis kann gewonnen werden.

Zum Schluß noch der Hinweis auf Archive. Ob kleines Gemeindearchiv, Staats- oder Landesarchiv bis hin zu Bundes- und ausländischen Archiven, eine Regel gilt immer: Man sollte schon etwas genauer wissen, wonach man sucht. Erste Kontakte knüpft man mit einem Anruf, in dem man die Gepflogenheiten des Hauses erfragt. Eine schriftliche Anfrage ist bei größeren Archiven immer nötig.

Gesperrt