U-Bootbunker Priwall

Gerüchte, Geschichten, Utopien
Benutzeravatar
Chris Eber
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 10.12.2019 02:57
Ort/Region: Hamburg

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Chris Eber » 11.12.2019 23:08

Komisch:
https://www.ln-online.de/Lokales/Fotost ... ebrochen/2

Sucht mal auf dem Priwall nach dem Spielplatz, etwas links daneben ist eine größere Freifläche, dort hatte sich vor 30 Jahren eine Absenkung befunden. Scheinbar gibt es sie dort immer noch. Google Earth.
Seit 30 Jahren ist dort immer noch nichts gewachsen.
Die Absenkung verlief schräge in Richtung Passathafen, bis auf 1m tiefe.
Gruß Chris

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3533
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von zulufox » 12.12.2019 08:55

Hallo Chris,

um ganz sicher zu gehen:

Meinst du diese Fläche?

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
Chris Eber
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 10.12.2019 02:57
Ort/Region: Hamburg

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Chris Eber » 12.12.2019 16:48

Hallo zulufox
Ja
Gruß Chris

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3533
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von zulufox » 12.12.2019 18:01

In diesem Fall kann ich das Rätsel ganz einfach lösen:

An der Stelle stand zumindest bis zum 8. Juli 1944 ein oberirdischer Gebäudekomplex. Das ist auf dem Luftbild auf Seite 274 in meinem Band 6 - Schleswig-Holstein & Hamburg deutlich zu sehen.

Um das klar zu machen anbei noch eine Google Earth Bild mit dem Luftbild als Overlay.

MfG
Zf :holy:
Travemünde Priwall mit LB 1944 07 08.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
Chris Eber
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 10.12.2019 02:57
Ort/Region: Hamburg

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Chris Eber » 12.12.2019 18:51

Wow danke Dir, super Bild.
Das Bild hätte ich damals gerne gehabt auf klein Alcatraz.
Grüße Chris

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3533
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von zulufox » 12.12.2019 19:49

Und so sah das Gelände nördlich der Mecklenburger Landstraße bis zum Hafen damals aus.

Die beiden langgestreckten Gebäude in der Ecke im Südosten stehen heute noch.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
Chris Eber
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 10.12.2019 02:57
Ort/Region: Hamburg

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Chris Eber » 12.12.2019 20:57

Die Reste von der ehemaligen Kaserne/Krankenhaus

Gruß Chris

Benutzeravatar
Chris Eber
Forenuser
Beiträge: 27
Registriert: 10.12.2019 02:57
Ort/Region: Hamburg

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Chris Eber » 12.12.2019 21:06

https://www.ln-online.de/Lokales/Luebec ... all-Klinik

Tja, man hätte das mal vor dem Abriss erforschen müssen.
Gruß Chris

Herr Bärt
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 12.04.2021 15:29
Ort/Region: Schallstadt

Re: U-Bootbunker Priwall

Beitrag von Herr Bärt » 12.04.2021 16:12

Hallo zusammen ,habe heute durch Zufall dieses Forum entdeckt und möchte zu U-Boot Bunker etwas beitragen.
Ich bin 1960 und 1962 im Sommer vom Sportverein in den Sommerferien jeweils für 4 Wochen auf Priwall gewesen.
Natürlich ist man als 11jähriger neugierig und voller Tatendrang. So habe ich mit meinen Freunden die Halbinsel erkündigt.
Wir waren am Liegeplatz von dem Schulschiff und haben dort am Becken einen Kanaldeckel geöffnet und dort hinabgestiegen .Leider war alles Dunkel und unheimlich. Die nächsten Tage haben wir uns Taschenlampen und Batterien in
Travemünde vom letzten Taschengeld gekauft und sind wieder abgestiegen. Dort unten entdeckten mehrere große Becken die vorne offen waren , genau wie im Film das Boot, vielleicht nicht ganz so groß. Dann sind wir noch in die angrenzenden Räume auf Erkundung gegangen Hier waren viele Räume mit einigen Holzstühlen und Unrat auch machten uns einige große Mäuse (Ratten)ein bisschen Angst. Wir sind noch einige male dort gewesen, mussten das aber einschränken ,weil wir wenig Taschengeld für Batterien halten. Ich werde diese Erlebnisse nicht vergessen und sehe immer noch das Bild von Dem Becken , wo von vorne durch das Wasser das Licht reinfiel. Natürlich war das unser Geheimnis ,was wir keinem im Zeltlager erzählt haben.
Das war mein Beitrag zum U-Boot Bunker . den ich selber betreten habe .Sollte jemand noch zu weiteren Details Interesse
haben .Einfach melden mfG

Antworten