Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Gerüchte, Geschichten, Utopien
Antworten
Toliman
Forenuser
Beiträge: 78
Registriert: 28.11.2017 20:58
Ort/Region: Böblingen

Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Toliman » 09.02.2021 02:08

Ich habe einmal einen Artikel im Internet gefunden, wonach man in den 1970er Jahren durchaus plante, im Harz einen 1000 Meter hohen Sendemast für eine Richtfunkverbindung nach West-Berlin zu errichten. Wie konkret waren diese Planungen?

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1953
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Djensi » 09.02.2021 12:22

Moin,

da die amerikanischen Streitkräfte bei entsprechenden Bauwerken Maximalhöhen von 1000 Fuß vorgaben, wird das sicher nicht zu Ausführung gekommen sein.
Die Übertragungstechniken von und nach West-Berlin werden hier schön beschrieben: https://technikforum-backnang.de/nachri ... fhaus-harz

Grüße

Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 384
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Michael aus G » 09.02.2021 22:22

Toliman hat geschrieben: 09.02.2021 02:08 Ich habe einmal einen Artikel im Internet gefunden, wonach man in den 1970er Jahren durchaus plante, im Harz einen 1000 Meter hohen Sendemast für eine Richtfunkverbindung nach West-Berlin zu errichten. Wie konkret waren diese Planungen?
Glaube nicht, daß damit ein 1000m Mast gemeint war. Würde ja auch keinen Sinn machen, da die RiFu Verbindungen Berlins schon bestanden. Richtfunkverbindungen von Westdeutschland nach West-Berlin

Könnte mir aber Vermischung folgender Fakten vorstellen. In Torhaus war ja eine Richtfunkstrecke nach Berlin. aber auch der damals 279m hohe NDR Sendemast, heute Sender Harz-West. Da er in Torfhaus auf einem 821m hohen Hügel stand, erreichte an seiner Spitze mit 1100 Meter über Meereshöhe und war damit der höchstgelegene Punkt Niedersachsens.

Aber hey, gänzlich ausschließen würde ich solche Planungen jedoch nicht. Ein Sendemast dieser Größe, an der Stelle, hätte vieleicht auch das Empfangsproblem der armen Dresdner im "Tal der Ahnungslosen" gelöst... :-)
In südöstlicher Richtung wurde die Reichweite lediglich durch das Versorgungsgebiet des Senders Dresden-Wachwitz begrenzt, welcher auf dem gleichen VHF-Kanal 10 des ARD-Fernsehprogrammes das erste Programm des Fernsehens der DDR ausstrahlte. Somit fand die Umdeutung der Abkürzung ARD = „Außer Raum Dresden“ in Bezug auf den Fernsehsender Harz-West durchaus ihre Berechtigung.
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

Toliman
Forenuser
Beiträge: 78
Registriert: 28.11.2017 20:58
Ort/Region: Böblingen

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Toliman » 11.02.2021 02:23

Wie die Richtfunkverbindungen nach West-Berlin realisiert waren, ist mir bekannt. Aber interessant wäre schon zu wissen, ob es diesen Plan wirklich gab und wie weit er ausgearbeitet war. Der Harz ist schließlich ein Mittelgebirge und da muss man die Lage von Pardunenfundamenten und die Länge von Abspannseilen in hohen Maße der Topografie anpassen, wenn man eine abgespannte Konstruktion dieser Größe errichten möchte! Nicht umsonst verwenden viele Bergsendestationen freistehende Türme als Antennenträger!

Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 384
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Michael aus G » 12.02.2021 17:47

Toliman hat geschrieben: 11.02.2021 02:23 Aber interessant wäre schon zu wissen, ob es diesen Plan wirklich gab und wie weit er ausgearbeitet war.
Wohl kaum. Ich seh da auch schlicht keine Notwendigkeit dafür. Und der NDR hatte schon einen 279m hohen Sendemast, heute Sender Harz-West. Da er in Torfhaus auf einem 821m hohen Hügel stand, erreichte er an seiner Spitze mit 1100 Meter über NN. Selbst den Polen hat ein 646m Mast im Flachland gereicht. Auf der Langwelle sind sie damit bis Nordamerika gekommen.
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 669
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von cebulon66 » 03.03.2021 10:59

Wer sich für die Richtfunkstrecken von/nach dem damaligen West-Berlin interssiert, gibt es hier noch etwas:
https://docplayer.org/40544624-Informat ... schil.html
und hier
https://www.ifkom.de/fileadmin/bezirke/ ... ruecke.pdf

Anmerkung: die Strecke Torfhaus - Berlin-Schäferberg beträgt 191 km.
Man müsste mal ausrechnen, wie hoch genau der RiFu-Mast im Harz sein müsste, um die Gegenstelle in Berlin via Direkt-RiFu zu erreichen ....
... aber mir stellt sich die Frage nicht, da ja eine andere Lösung gefunden wurde :-)

Benutzeravatar
Frank K.
Forenuser
Beiträge: 58
Registriert: 15.06.2016 19:25
Ort/Region: Wedemark

Re: Projekt für einen 1000 Meter hohen Sendemast im Harz

Beitrag von Frank K. » 03.03.2021 16:12

Man müsste mal ausrechnen, wie hoch genau der RiFu-Mast im Harz sein müsste, um die Gegenstelle in Berlin via Direkt-RiFu zu erreichen ...
Moin Cebulon,
hat mich auch gerade interessiert. Dafür gibt es eine Näherungsformel, die hier ausreichend ist:

Entfernung » Quadratwurzel (2* Erdradius* Sichthöhe)

Umgestellt und eingesetzt » (notwendige) Sichthöhe 2860 m ~ 191km² / 2 / 6371 km

Der Sender in Berlin liegt auf ~103 m ü.NN, die oberste Plattform war laut Wiki auf 132 m.
Torfhaus liegt auf ~800 m ü.NN.
Da bleiben noch ~1825 m notwendige Antennenhöhe übrig.

Da war die genutzte Lösung mit der Troposcatter-Verbindung wohl naheliegend.
mfg Frank

Antworten