VEB Dieselmotorenwerk Rostock (DMR)

Fabriken, Kraftwerke, Zechen ...
Antworten
Gerfried Eisen
Forenuser
Beiträge: 112
Registriert: 14.07.2017 15:45
Ort/Region: Rostock

VEB Dieselmotorenwerk Rostock (DMR)

Beitrag von Gerfried Eisen » 20.03.2019 11:39

Hallo allerseits,
da auch an diesem Industriedenkmal - trotz Denkmalschutz - inzwischen der Abrißbagger wütet, ein Beitrag zur Geschichte des Rostocker Traditionsstandortes DMR - bevor er gänzlich im Vergessen verschwindet.

Was ab den 1860er Jahren als kleine Werkstatt zur Reparatur von Dampflokomotiven der Lloydbahn begann, entwickelte sich nach und nach zu einem wichtigen Industriestandort Mecklenburgs. In der sogenannten Halle 4 findet sich der Ursprung des Geländes – ein Stichgleis des nahen Lloydbahnhofes (heute Rostock – Hauptbahnhof) führte in die Werkstatthalle.

1926 wird aus der Lloydwerkstatt das Reichsbahnausbesserungswerk Rostock, das sich ab 1936 sukzessive weiter ausbreitet durch den Bau neuer und größerer Reparaturhallen. Der typische Look der Industriearchitektur ist unverkennbar.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde fast alles demontiert und als Reparationsleistung in die Sowjetunion geschafft, was nicht durch Kriegseinwirkung und Bomben zerstört war. Die Lokrichthalle (Halle 1) wurde 1947 fast vollständig demontiert. Auf dem teilweise brach liegenden Gelände und in den ausgeweideten Hallen wurden dennoch notdürftig Reparaturen an Lokomotiven und Waggons durchgeführt.

1947 gründete sich hier der VEB WIMA (Windkraftwerke und Maschinenbau), aus dem per Beschluss der Deutschen Wirtschaftskommission 1949 der VEB Dieselmotorenwerk Rostock wird. Das Reichsbahnausbesserungswerk wurde geschlossen und ab 1951 wurden in den ehemaligen Hallen für die Lok- und Waggonreparatur Schiffsdieselmotoren und Getriebe für Großschiffe gefertigt.

Ebenfalls Anfang der 1950er Jahre wurde das Kraftwerk errichtet. Weithin sichtbar ist der 30m hohe Schornsteins neben dem Kesselhaus. In zwei großen Kesseln wurde hier Steinkohle-Staub verbrannt und damit Strom und Wärme erzeugt.

Ab 1960 stieg man in die Entwicklung eines 2-Takt-Kreuzkopf-Großdieselmotors ein und war damit der alleinige Hersteller derartiger Motoren im östlichen Teil Deutschlands.

Ab dem 01.01.1970 erfolgte die Angliederung des VEB Eisenguß Waren an den VEB Dieselmotorenwerk; hier wurden Schiffsschrauben als Festpropeller produziert.

1992 wurde das DMR im Paket mit der MTW in Wismar für 100.000 DM an die Bremer Vulkan AG verkauft (die damalige Treuhandanstalt nannte das Privatisierung).
Böse Zungen behaupten, der "Monopolist West" hätte den "Monopolisten Ost" übernommen, um sich so der einzigen deutschen Konkurrenz zu entledigen (ein Wirtschaftkrimi, wie sie nur die Wendezeit schreiben konnte...).
Durch die Übernahme entstand so der einzige Hersteller von Kreuzkopf-Schiffsdieselmotoren des wieder vereinigten Deutschlands. Wirkliche Synergieeffekte zwischen den beiden Standorten wurden jedoch nicht genutzt – Subventionsmillionen der EU und von Bund und Ländern – für dringend notwendige Investitionen in den ost-deutschen Werftstandorten gedacht – versackten im Rahmen des sogenannten „Konzern-clearings“ in den Untiefen des Bremer Vulkan Verbundes. Dies gab nach der Insolvenz der Bremer Vulkan Anlass zu lang anhaltenden Rechtsstreitigkeiten.

1994 wurde im DMR die Fertigungslinie für Schiffsgetriebe mangels Nachfrage eingestellt; 1999 wurde für das DMR insgesamt Insolvenz angemeldet.

Auf einem kleinen Teil des ehemaligen DMR-Geländes werden heute (bzw. schon seit 2001) Gondeln für Windenergieanlagen montiert – sozusagen eine Art von „back to the roots“…

Im Dezember 2018 wurde die Halle 1 abgerissen – trotz Denkmalschutz. Ein Schicksal, das dem Kraftwerk möglicherweise erspart bleibt: das denkmalgeschützte Gebäude sieht einer Nachnutzung als Kulturverein entgegen.

Der Abriss und die Umgestaltung des Geländes schreiten 2019 weiter voran. Großflächig wurde und wird – trotz Denkmalschutz - abgerissen.

Der gesamte Bereich des Bahnanschlusses und des Rangierbereiches wird gerade von dreißigjährigem Grünbewuchs befreit und danach vermutlich endgültig beseitigt werden.

Bilder anbei - Motive gab es wieder mal zur Genüge :8):
Viele Grüße, Euer Geri
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Geschichte ist etwas, das vielleicht im Grunde erst geschrieben werden kann, wenn alles so lange vorbei ist, dass niemand mehr lebt, der ein aktuelles Interesse daran hat, wie es gewesen sein sollte.
(Carl Friedrich von Weizsäcker)

Bertill
Forenuser
Beiträge: 142
Registriert: 05.05.2017 17:38
Ort/Region: Niederlande

Beitrag von Bertill » 20.03.2019 20:19

Geri, danke vor deine post.

Guten bilden (photo's)!

Mit freundlichen grusse,

Bertill.

HansG
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 18.08.2019 12:25
Ort/Region: Hamburg

Re: VEB Dieselmotorenwerk Rostock (DMR)

Beitrag von HansG » 20.08.2019 07:56

Moin Geri,

danke für die ausführlichen Informationen!

Und eine kleine Ergänzung bzw. Korrektur: Das Kraftwerk ist offensichtlich "nur" ein Heizwerk gewesen, hat also (Dampf-)Wärme erzeugt und keinen Strom. Für einen Dampfturbinensatz (für die Stromerzeugung) fehlt einfach der Platz bzw. die Maschinenhalle. Das Objekt wird auf "filmland-mv.de" noch als Location angeboten, siehe:

https://www.filmland-mv.de/nc/produktio ... s-des-dmr/

Dort gibt es dazu auch noch einige Fotos. Außerdem heißt es dort zum Objekt:

Der Standort ist Rostock Südstadt. Im Erdgeschoß der Location befindet sich ein Club. Zeitlich einzuordnen ist das Objekt als Vorkriegsarchitektur-Übergang zur Industriearchitektur 50er Jahre. Zu dem Gebäude gehören eine Kesselhaushalle ("Kirche") mit Entaschungsetage, zwei Großkesselanlagen mit Umgängen für Steinkohlestaubverbrennung, eine Elevatorförderung, zwei im Objekt integrierte individuelle Sieloanlagen mit oberer Beschickung, individueller Mini-Industrieschornstein 30 m, Mischbauweise norddeutscher Klinker + Stahlbeton 50er Jahrequalität, alles mit "Patina", in Sichtweite der HBF Rostock.
Adresse
Erich-Schlesinger-Straße 49
18059 Rostock
Kontaktinformationen
Harald Hasenberg
Birkenholt 43
18107 Elmenhorst/Lichtenhagen
0175- 2075984 oder 0381- 7682984
E-Mail
ib-hasenberg@t-online.de


Was mich interessieren würde: Was für ein Kulturverein ist das, der dort möglicherweise "nachnutzen" könnte?

Viele Grüße aus HH von HansG

Gerfried Eisen
Forenuser
Beiträge: 112
Registriert: 14.07.2017 15:45
Ort/Region: Rostock

Re: VEB Dieselmotorenwerk Rostock (DMR)

Beitrag von Gerfried Eisen » 20.08.2019 22:44

HansG hat geschrieben: 20.08.2019 07:56
Was mich interessieren würde: Was für ein Kulturverein ist das, der dort möglicherweise "nachnutzen" könnte?

Viele Grüße aus HH von HansG
Moin Hans,
Danke für den Hinweis, das es sich hier "nur" um ein Wärmekraftwerk gehandelt hat!
Bezüglich des Kulturvereins - guckst Du hier: https://ukw-rostock.de/
Viele Grüße, Geri
Geschichte ist etwas, das vielleicht im Grunde erst geschrieben werden kann, wenn alles so lange vorbei ist, dass niemand mehr lebt, der ein aktuelles Interesse daran hat, wie es gewesen sein sollte.
(Carl Friedrich von Weizsäcker)

HansG
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 18.08.2019 12:25
Ort/Region: Hamburg

Re: VEB Dieselmotorenwerk Rostock (DMR)

Beitrag von HansG » 22.08.2019 08:09

Moin Geri,

danke für die schnelle Antwort. Ich werde da mal nachfragen.

Hintergrundmaterial (mit Einschränkungen) bietet übrigens das Buch "Reichsbahn-Ausbesserungswerk Rostock, 1886 bis 1950" von Lothar Schultz, 2008 im Verlag Bernd Neddermeyer (Berlin) erschienen.

Und wenn man sich das Buch wieder zur Hand nimmt, dann ist man schon fassungslos, dass das alles abgerissen wird. Aber die McPom-Denkmalpflege lässt ja auch historisch äußerst wertvolle Schiffe, wie die "Georg Büchner", einfach verschwinden.

Viele Grüße,

Sven

Antworten