Betonschiffe und "Transporterflotte Speer"

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Antworten
Rehlein

Beitrag von Rehlein » 27.01.2003 13:10

Deichgraf hat geschrieben:Hallo,
ja, das Zielschiff vor Tarnewitz war der Auslöser für meine Frage.
Tarnewitz ist sowieso recht interessant. Ich habe im alten Hafenbecken merkwürdige Fässer gefunden, die wie rieseige WaBos aussahen. Ich hatte dann aber recht wenigs Lust, daran rumzufummeln :? Die Zielinseln werde ich mir auch nochmal vornehmen, bevor das schöne Gelände für eine olle Marina planiert wird :(

Gruß,

Rehlein

dieselpeter

Beitrag von dieselpeter » 27.01.2003 18:24

Tach auch,

wie schon vorher dauert es ein wenig, die Vorlage lässt sich mit meiner Technik absolut nicht so scannen, dass etwas Vernünftiges bei 'rauskommt. Und wenn ich schon den ganzen Tag am Rechner sitze...


Peter

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1061
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 30.01.2003 10:01

Moin,
gebaut wurden (zumindest in Nordeuropa - Südeuropa können wir hier wohl weglassen) nur Schiffe des Typs "Beton-Seeleichter"Wiking-Motor" (300t)". Vorgesehen war auch der Bau der Typen"Beton-Seefrachter 3400t" und "Beton-Seefrachter 500t", diese wurden jedoch nur begonnen bzw. der Weiterbau annulliert. Gleiches gilt auch für 3 Typen von Betontankern.
Bleibt der Seeleichter. Von diesem wurden mindestens 28 Schiffe gebaut bzw. der Bau wurde durch die Einnahme der Werften gestoppt. Auftraggeber in allen Fällen: Transportflotte Speer.

Nun habe ich endlich was gefunden über diese Transportflotte und da ist es in englisch :x Mein Übersetzungsprogramm ist zur Zeit auch ausgefallen, deshalb meine Bitte: Kann mir das mal jemand so genau wie möglich übersetzen?

The Motor Transportstandarte Speer was formed in 1937 around a cadre from the Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps (NSKK) school at Döberitz to assist Geberalbauinspektor Albert Speer in the rebuilding of Berlin.

In May 1938 Fitz Todt was given the task to complete the West Wall (aka Siegfried Line) which had been begun by the Heer almost two years earlier. For this task the Organisation Todt (OT) was formed and the NSKK supplied transport for the construction, these men were formed into the NSKK Transportstandarte Todt Sep 1939, expanded into the NSKK Transportbrigade Todt 1940.

Following the invasion of the USSR Motor Transportstandarte Speer was expanded into NSKK Transportbrigade Speer and was attached to the Luftwaffe where it was used in the construction of airfields.

Following the death of Todt in a plane crash 8 Feb 1942 Speer was given became leader of the OT as well as Minister for Armaments and Munitions. When NSKK-Korpsführer Adolf Hühnlein died and was suceeded by Erwin Kraus it was agreed that NSKK Transportbrigade Speer and NSKK Transportbrigade would merge into the NSKK Transportgruppe Todt with the expetion of the non-germanic volunteers which would serve in a new formation known as Legion Speer (which soon had recruitment offices all over Europe), both to be commanded by NSKK-Gruppenführer Wilhelm Nagel. NSKK Transportgruppe Todt primarily worked with building projects and Legion Speer primarily with military transports.
NSKK Transportgruppe Todt was redesignated NSKK Transportgruppe Speer Oct 1942.

NSKK Transportgruppe Speer was reorganised again in 1944 when it merged with Legion Speer and was made into an organsiation independent of the NSKK named Transportkorps Speer (TKS). The main reasons for this reorganisation was the confusion in between the various auxiliary transport organisations and pressure from Martin Bormann to remove all non-germanics from the ranks of the party-organisation NSKK.


Jürgen
Bis dann
Deichgraf

Dirk Heinrich

Beitrag von Dirk Heinrich » 30.01.2003 10:44

Hallo Jürgen,

der englische Text beschreibt die Geschichte der Transportstandarte Speer. Über die Flotte selbst sind keine Infos enthalten.

Wenn bis heute Abend keiner dabei war kann mich ja mal an der Übersetzung versuchen.

Dirk

dieselpeter

Beitrag von dieselpeter » 30.01.2003 18:04

Tach auch,

eine Kurzinfo, den angekündigten Beitrag gebe ich am Wochenende rein.

Ich habe noch einen interessanten Link gefunden. Hier muss man die Seiten mit "F C" (Ferro- Concrete) aufrufen. Allerdings sollte Zeit eingeplant werden. Die Beschreibung "umfangreich" wäre untertrieben. Die Seitenbetreffen den Betonschiffbau weltweit aufgeteilt nach Werften mit Kurzbeschreibeungen der Schiffe, Bilder etc. In Englisch aber gut.

http://www.mareud.mine.nu

Viel Spaß

Bis Sünndach

Peter

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1061
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 31.01.2003 08:08

Moin,
@ Dirk
ja, wäre nett wenn Du es machst.

@ Peter
interessant
Bis dann
Deichgraf

Dirk Heinrich

Überstzung 1. Teil

Beitrag von Dirk Heinrich » 31.01.2003 09:10

Die Motor Transportstandarte Speer wurde 1937 um ein Kader der Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps (NSKK) Schule in Döberitz geformt, um Geberalbauinspektor Albert Speer beim Umbau Berlins zu Unterstützen.

Im Mai 38 bekam Fritz Todt die Aufgabe den Westwall (Siegfried Line) zu komplettieren, den Heer zwei Jahre begann. Füt dieses Aufgabe wurde die OT aufgestellt und das NSKK stellte die Transportkapazität für die Bauarbeiten, diese Männer bildeten die NSKK Transportstandarte Todt Sep 1939, die 40 ausgeweitet wurde zur NSKK Transportbrigade Todt.

Nach der USSR Invasion wurde die Motor Transportstandarte Speer in die NSKK Transportbrigade Speer erweiter und an die Luftwaffe gehängt (attached) wo sie Flugfelder baute.

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1061
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 31.01.2003 09:30

Danke Dirk
Bis dann
Deichgraf

Dirk Heinrich

Übersetzung 2. Teil

Beitrag von Dirk Heinrich » 31.01.2003 10:30

Nach dem Tod von Todt, in enem Flugzeugunfall 8 Feb 1942, wurde Speer leiter der OT und auch Minister für Waffen und Munition. Nachdem Hühnlein starb und Erwin Kraus sein Nachfolger wurde, wurde die übereinkunft getroffen, dass NSKK Transportbrigade Speer and NSKK Transportbrigade zusammengelegt würden zur NSKK Transportgruppe Todt, mit Ausnahme der nichtdeutschen Freiwilligen, die in einer neuen Formation unter dem Namen Legion Speer (which soon had recruitment offices all over Europe), beide wurden kommandiert von NSKK-Gruppenführer Wilhelm Nagel. NSKK Transportgruppe Todt war in erster Linie mit Bauarbeiten beschäftigt, die Legion Speer mit militärtransporten
Die NSKK Transportgruppe Todt wurde im Okt. 42 umbenannt ins Transportgruppe Speer.

Die NSKK Transportgruppe Speer wurde 1944 wieder umorganisiert, als sie mit der Legion Speer vereinigt wurde, zur eine vom NSKK unabhängigen Organisation mit dem Namen Transportkorps Speer (TKS). Der Hauptgrund war die Konfusion zwischen den Verschiedenen Hilfstransportorganisationen und der Druck von Martin Bormann alle nichtdeutschen aus den Rängen der ParteiOrg. NSKK zu entfernen.



Wie gesagt keine Infos zu den Betoneimern.

Dirk

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1061
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 31.01.2003 11:27

Hallo Dirk,
nochmals Danke.
Eigentlich kannte ich nur den Zusammenhang Betonschiffe - Transportflotte Speer. Mittlerweile habe ich aus anderen Quellen herausbekommen, daß es auch eine Transportkolonne Speer gegeben hat. Mich macht eigentlich nur stutzig, was Speer als "Rüstungsminister" mit Transport zu tun hat. Aber da ich nun schon dabei bin, möchte ich auch wissen ob die Transportflotte/-kolonne Teil der Wehrmacht, der SS, der NSDAP oder von sonst wem war. Die müssen doch irgendwo hingehört haben und eine Gliederung gehabt haben.
Eigentlich müßten es jetzt zwei Threads sein, aber ich denke es wird schon gehen.
Bis dann
Deichgraf

Antworten