Einschusslöcher und Treffer von Bombensplittern

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Antworten
Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 864
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 29.08.2010 21:34

Leider habe ich kein eigenes Foto dazu, das Einschussloch einer Panzergranate in der Kuppel des Bückeburger Mausoleums.
Liegt nach meiner Erinnerung im Westteil der Kuppel, weil von dort die aliierten Truppen gekommen sind.
Überreste dieser Panzergranate sind im Eingangsbereich des Mausoleums zu besichtigen.

http://www.schloss-bueckeburg.de/page/p ... 7559846cc3 si. schwarzes Loch in der Kuppel
http://de.wikipedia.org/wiki/Mausoleum_B%C3%BCckeburg
http://www.flickr.com/photos/7677931@N02/1242501061

Salute Fm.

Benutzeravatar
Red Baron
Forenuser
Beiträge: 571
Registriert: 28.10.2003 07:44
Ort/Region: Schortens
Kontaktdaten:

Beitrag von Red Baron » 30.08.2010 10:49

Also für einen Durchschuß einer Granate ist mir dieses Loch einfach zu kreisrund! Ich habe schon viele Durchschüsse gesehen und bei Mauerwerk gibt es auf der Rückseite immer große Austrittsschäden. Ich halte dies für ein "natürliches" Loch.

Gruss

Andreas

Benutzeravatar
Krakau
Forenuser
Beiträge: 927
Registriert: 29.12.2007 23:14
Ort/Region: Krakau Polen
Kontaktdaten:

Beitrag von Krakau » 30.08.2010 15:50

Moin Andreas,

vermutlich schaust Du nicht hoch genug... gemeint ist wohl die Öffnung direkt in der Kuppel im Goldmosaik. Ich denke die Granate ist da einfach durchgerauscht und nicht in der Decke krepiert.

Gruß Thomad

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 864
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Beitrag von Fieldmouse » 30.08.2010 20:36

Bin leider nicht dabeigewesen ;), aber es könnte gewesen sein,
irgendwo habe ich auch gelesen, daß das Mosaik bis auf das direkte Einschusslochrepariert worden wäre.

Hier, bei Wikipedia, direkt vor "Stunde Null": http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCckeburg
"Das Kriegsende nahte für Bückeburg am 7. April 1945. Ein amerikanischer Truppenverband stand vor der Stadt (Strasse Weinberg, Ri Westen) und nahm diese zur Vorbereitung des Einmarsches unter mehrstündiges Artilleriefeuer...dem auf dem Weinberg postierten Kampfverband..."
Okay, eine Panzergranate hätte man damals überall finden und in einen Glaskasten stellen können,
aber warum hätte man auf solch eine Idee kommen sollen ?
Salut Fm.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
mucimuc
Forenuser
Beiträge: 494
Registriert: 06.07.2004 23:23
Ort/Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag von mucimuc » 28.01.2011 05:45

Mal wieder ein wenig Häuserkampfspuren:

Nürnberg, Egidienplatz, Wilhelm-I-Denkmal.

Der Pferdekörper weist insbesondere rechts einige Einschüsse von offensichtlichen Gewehrschüssen auf, auch Wikipedia erwähnt das am Rande.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaiser-Wil ... Crnberg%29

Grüße
Klaus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.

lars
Forenuser
Beiträge: 502
Registriert: 20.01.2003 17:08
Ort/Region: hamburg

Beitrag von lars » 29.01.2011 14:18

Moin,
hier noch zwei Schäden an der Freihafenelbbrücke bzw. am Geländer der Treppe am südwestlichen Brückenende,

Gruß Lars
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
eod
Forenuser
Beiträge: 100
Registriert: 02.01.2011 19:04
Ort/Region: schwarzwald

Beitrag von eod » 29.01.2011 15:04

Hier mal ein klassisches Trefferbild von deutschen 8,8cm Pz.Spr.39 Granaten vs. Panzerglocke. Weshalb die nicht detonierten und warum die eine noch offensichtlich scharf ist, entzieht sich meiner Kenntnis...

Im Breisacher Münster hing in den 90er Jahren auch noch eine franz. 7.5cm Spreng Granate im Sandstein-Gemäuer. Wurde die inzwischen entfernt?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Beste Grüße,
eod

Kongo Otto

Beitrag von Kongo Otto » 13.02.2011 17:14

eod hat geschrieben:Hier mal ein klassisches Trefferbild von deutschen 8,8cm Pz.Spr.39 Granaten vs. Panzerglocke. Weshalb die nicht detonierten und warum die eine noch offensichtlich scharf ist, entzieht sich meiner Kenntnis...

Im Breisacher Münster hing in den 90er Jahren auch noch eine franz. 7.5cm Spreng Granate im Sandstein-Gemäuer. Wurde die inzwischen entfernt?
Hmm ich vermute mal eher, dass das 8,8 cm Pz.Gr.Patr.39 oder 8,8 cm Pz.Gr.Patr.39 FES sind und keine 8,8 cm Spr.Gr.Patr. L/4,5.
Das würde auch erklären warum die nicht explodiert sind, das waren ja Wuchtgeschoße.
Ich kann mir auch kaum vorstellen das eine Sprengranate überhaupt so ein Einschlagbild hinterlassen hat.
Bei einer 8,8 cm Pz.Gr.Patr.39 oder 39 FES würds aber schon hinkommen, die hatten einen Bodenzünder dessen leere Zünderaufnahme auf der untersten Granate sehr gut zu sehen ist.
8,8 cm Spr.Gr.Patr. hatten einen Kopfzünder der wäre ja schon beim Aufschlag detoniert und das hätte sicherlich ein anderes Beschußbild gegeben.

Benutzeravatar
eod
Forenuser
Beiträge: 100
Registriert: 02.01.2011 19:04
Ort/Region: schwarzwald

Beitrag von eod » 28.02.2011 23:56

Pz.Gr.Patr.39 KPS bzw. 8,8 cm Pz.Gr.Patr.39 FES ist eine Bezeichnung der Wehrmacht!
Tatsächlich sind es aber Panzerspreng-Granaten mit ballistischer Haube, Geschosskörper mit Boden-Bohrung (155 g Nitropenta-Wachs)und Bezünderung mittels BdZf 8,8 cm Pzgr (Bodenzünder5112)+eingeschraubter Lichtspur-Hülse...
Im übrigen stand KPS (Kupfer) und FES(Eisen) nur als Material-Bezeichnung der Führungsbänder.

Aber egal, es ging um Beschussschäden :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Beste Grüße,
eod

Kongo Otto

Beitrag von Kongo Otto » 13.03.2011 15:32

eod hat geschrieben:Pz.Gr.Patr.39 KPS bzw. 8,8 cm Pz.Gr.Patr.39 FES ist eine Bezeichnung der Wehrmacht!
Tatsächlich sind es aber Panzerspreng-Granaten mit ballistischer Haube, Geschosskörper mit Boden-Bohrung (155 g Nitropenta-Wachs)und Bezünderung mittels BdZf 8,8 cm Pzgr (Bodenzünder5112)+eingeschraubter Lichtspur-Hülse...
Im übrigen stand KPS (Kupfer) und FES(Eisen) nur als Material-Bezeichnung der Führungsbänder.

Aber egal, es ging um Beschussschäden :-)
Ich dachte immer die hätten den Bodenzünder 5127 gehabt und die 8,8cm Pz.Gr 39/43 den 5112er Zünder.

Ich weiß schon für was KPS und FES stehen, die korrekte Bezeichnung war halt mal so.
Ich meinte die Pz.Gr.Patr.39 FES oder KPS (88x570R)
die aus der 8,8cm Flak verschoßen worden sind.

Haste mal ne Quelle für die Angabe 155 Gramm Nitropenta-Wachs?
Meine Quelle sagt nämlich nur 59 Gramm:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten