Spuren der Aktion "Gomorrha" an der Elbe

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 13.03.2016 23:07

Ziegel der Dithmer´schen Ziegel- und Thonwaaren-Fabrik Rennberg (heute dänisch: Rendbjerg)
Die Ziegelei lag an der Flensburger Förde, von dort konnten die Produkte per Schiff transportiert werden.

Die Ziegelei hat von 1783 - 1928 bestanden und soll zwischenzeitlich die größte Ziegelfabrik Nordeuropas gewesen sein. Hier handelt es sich also um einen Ziegel aus einer Massenproduktion. Im Internet findet man neben einem Wikipedia-Eintrag noch mit unterschiedlichen Suchbegriffen Hinweise auf diese Firma und ihre Produkte. Unter anderem werden noch historische Wertpapiere angeboten.

An einem Strandabschnitt sind diese Ziegel relativ häufig anzutreffen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 13.03.2016 23:27

Ziegel Fernsicht:

Die Ziegelei Fernsicht lag an der Stör bei Kellinghusen. Diese war in der Zeit von 1847 bis 1903 als „Fernsichter Thonwaaren Fabriken“ weit über ihre Grenzen hinaus bekannt. Gegründet hatte sie der Hamburger Kaufmann Vidal (1809-1882). Um 1845 erwarb er als Wohnsitz Villa und Hof „Fernsicht“. In seiner Thonwaarenfabriken ließ Vidal gelbe Ziegel, Tonröhren, Kachelöfen sowie keramischen Haus- und Gartenschmuck herstellen. Mit ihren Produkten glänzte die Kellinghusener Firma, wie auch die Dithmer´schen Thonwaaren aus Rennberg, auf der Weltausstellung in Paris 1855 und der Industrieausstellung in London 1862.

1870 wurde das Anwesen und die Fabrik von einem Alexander Jauch erworben. Dieser hatte später in Hamburg diverse Bürgerschaftsämter und war später Gemeindeältester der Kirchengemeinde Hamburg-Borgfelde und Mitglied des Kirchenvorstands. Als Mitglied der Synode und des Konvents war er maßgeblich am Bau der alten Erlöserkirche um 1902/03 beteiligt. Diese Kirche wurde bei der Operation Gomorrha in Schutt und Asche gelegt. Es kann spekuliert werden, dass die Kirche unter Verwendung der Ziegel erstellt wurde und somit könnte es sich um einen Ziegel der zerstörten Erlöserkirche handeln.

Die Tradition mit hochwertigen Tonwaren, den Fayancen, wird noch heute in Kellingusen und Umgebung gelebt. Interessant ist ein Artikel in der SHZ zum Töpfermarkt, Darin steht dass die Ziegelei Bloomsche Wildnis noch historische Ziegel herstellt und dort Ziegel mit entsprechenden Ziegelstempeln der Fernsicht, Rensing und Vidal käuflich zu erwerben sind.

http://www.shz.de/lokales/norddeutsche- ... 03671.html
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 14.03.2016 09:40

Nachtrag zum Bauwerk Erlöserkirche:

http://www.hamburger-wochenblatt.de/bil ... 13350.html

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 14.03.2016 17:41

Ziegel Trillup:

Die Ziegelei hat sich am mittleren Alsterlauf in Lemsahl befunden. Nachdem ich schon einige Zeit auf Spurensuche in einem anderen Zusammenhang unterwegs gewesen bin, ist nun bei der Staats- und Universitätsbibliothek eine Schrift des Hamburger Alstervereins veröffentlicht und digitalisert, die sehr detailliert auf die Geschichte der Ziegelei eingeht.
Da die pdf-Datei hier als Anhang zu groß ist, diesen link benutzen:
https://www.deutsche-digitale-bibliothe ... AWC7EXOZNV

(Die Trilluper Vollhufe und ihre Ziegeleien)

Hauptabsatzmarkt war für die Trilluper Ziegelei das alsterabwärts gelegene Hamburg. Die Schwierigkeiten um den Transport auf der Alster und Angaben zu erstellten Gebäuden sind in der Schrift hinterlegt.

Mit den Ziegeln wurde u.a. die Wandrahmbrücke gebaut.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wandrahm# ... %BCcke.jpg

Heute erhalten ist noch das Gebäude der Bergstedter Mühle, welches aus den gelben Trilluper Ziegeln gebaut wurde.
http://www.hamburg.de/wandsbek/fotos-aus-bergstedt/
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 14.03.2016 20:17

Ziegel Kallmorgen

Über die Ziegelei ist lediglich bekannt, dass sieum 1880 in Stellingen gegründet wurde und eine von insgesamt 6 Ziegeleien im Bereich Stellingen -Langenfelde gewesen ist.

Der Begründer war der Vater von Georg Kallmorgen, dieser war später Bausenator zu Altona, der Enkel Werner Kallmorgen war ein renomierter Hamburger Architekt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1885
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 14.03.2016 20:25

Nach den Ziegeln noch ein paar Detailfunde.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 14.03.2016 20:43

Bei dem Porzellanteil mit der Aufschrift Schipke bin ich mir sicher, dass es sich um einen Bügelflaschen Verschluss handelt.
Der "Porzellan Knopf" hängt damit nicht zusammen.
Auf dem letzten Bild ist das Fragment eines der Soda, Seife, Sand Reinigungsbehälter zu sehen.
Gruß Jan

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2578
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 14.03.2016 21:28

Moin, moin!

Solch ein "3-Loch-Porzellangebilde" gab es nach meiner Erinnerung bei den Gardinenschnüren.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 14.03.2016 22:01

http://www.historische-baustoffe-kreisl ... dinen.html

Stimmt!
ich hab eher in Richtung Draht Abspannung gedacht.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 811
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 14.03.2016 22:11

Hallo :),

'Tuppack Tiefenfurt' war ein schlesischer Porzellanhersteller, der nur von 1920 - 1945 existierte. Die Firma stellte vor allem Tee- und Kaffee-Service her im Chinesisch- bzw. japanisch nachempfundenen Stil. In der damaligen Zeit sehr beliebte Formen und Dekore, die an die Zeit der Ostasien-Handelstraditionen der Kaiserzeit erinnern sollten.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Antworten